Deutscher Bundestag beschließt Haushalt 2024 mit erhöhten Ausgaben

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat entschieden: Der Bund darf in diesem Jahr 476,81 Milliarden Euro ausgeben. Die Nettokreditaufnahme soll dabei im Rahmen der Schuldenbremse bleiben. Damit steigen die Ausgaben gegenüber dem Vorjahr um 3,4 Prozent an. Für den Etatentwurf haben SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP gestimmt, während CDU/CSU und AfD dagegen waren. Die finale Abstimmung im Bundestag ist für Ende Januar bis Anfang Februar geplant. Zusätzlich reagiert die Koalition mit diesem Entwurf auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom November letzten Jahres. Weitere Details zu den Änderungen gibt es hier kurz zusammengefasst.

Bremen (VBR). Die Bundesregierung hat beschlossen, in diesem Jahr Ausgaben in Höhe von 476,81 Milliarden Euro zu tätigen. Dies liegt im Rahmen der Schuldenbremse des Grundgesetzes und die Nettokreditaufnahme soll bei 39,03 Milliarden Euro liegen. Im Vergleich zum Vorjahr steigen die Ausgaben um 3,4 Prozent. Die Koalitionsfraktionen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben dem Etatentwurf im Ausschuss zugestimmt, während die Oppositionsfraktionen von CDU/CSU und AfD dagegen gestimmt haben.

Der Ausgabenansatz des Haushaltsausschusses liegt über dem Regierungsentwurf für dieses Jahr um 31,12 Milliarden Euro. Auch die Nettokreditaufnahme fällt mit 22,47 Milliarden Euro höher aus. Aufgrund eines positiven vorläufigen Haushaltsabschlusses aus dem Vorjahr ist eine höhere Entnahme aus der Rücklage möglich geworden.

Mit diesem Etatentwurf reagiert die Koalition auch auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom November letzten Jahres zum Zweiten Nachtragshaushalt 2021. Es wurden Anpassungen am Wirtschaftsplan des Klima- und Transformationsfonds sowie Umschichtungen aufgrund der Auflösung des Wirtschaftsstabilisierungsfonds vorgenommen.

Des Weiteren wurden die Beschlüsse für “zukunftsfeste Finanzen, soziale Sicherheit und Zukunftsinvestitionen” weitestgehend umgesetzt. Dabei sind unter anderem Kürzungen beim internationalen Engagement und Änderungen beim Bürgergeld vorgenommen worden.

Lesen Sie auch:  Deutscher Volkshochschul-Verband fordert Kehrtwende in der Haushaltsplanung / massive Schwächung der Demokratiearbeit droht.

Zur Umsetzung dieser Änderungen wurde auch ein zweites Haushaltsfinanzierungsgesetz verabschiedet. Dieses enthält neben den Anpassungen im Bürgergeldbezug auch die Entscheidung, auf die Teil-Rückzahlung von Geldern durch die Bundesagentur für Arbeit zu verzichten. Stattdessen sollen 1,5 Milliarden Euro durch eine Entnahme aus der Rücklage gestemmt werden.

Aufgrund des Urteils des Bundesverfassungsgerichts hatte sich der Beschluss des Haushalts 2024 verzögert. Nun ist die finale Abstimmung im Bundestag für Ende Januar bis Anfang Februar geplant.


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Deutscher Bundestag – Haushalt 2024 beschlossen

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Deutscher Bundestag beschließt Haushalt 2024 mit erhöhten Ausgaben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING