Bye-bye Verschwendung: Heizen und lüften in Abwesenheit richtig

**Heizung und Lüften in Abwesenheit: Effizientes Heizen im Winterurlaub und im Büroalltag** Berlin (ots) - Wer seine Wohnung tagsüber für den Büroalltag verlässt oder in den Winterurlaub fährt, sollte darauf achten, die Heiztemperatur anzupassen. Eine zu hohe Heizleistung führt zu unnötigem Energieverbrauch und Kosten, während zu starke Abkühlung das Risiko von Schimmelbildung und Frostschäden erhöht. Zudem sollten auch die richtige "Lüft-Strategie" beachtet und insbesondere der Einfluss von Zimmerpflanzen auf die Luftfeuchtigkeit berücksichtigt werden. Wie man effizient heizt und lüftet, wenn niemand zu Hause ist, verrät Markus Lau, Technikexperte beim Deutschen Verband Flüssiggas e.V. (DVFG). Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Heizung optimal einstellen und die optimale Raumtemperatur halten können, um effizient und ohne Schimmelbildung zu heizen.

Bremen (VBR). Mit Blick auf den Winterurlaub oder den täglichen Büroalltag stellt sich die Frage, wie man effizient heizen kann, wenn niemand zu Hause ist. Eine kontinuierliche Raumtemperatur von 16 Grad ist dabei empfehlenswert, um unnötigen Energieverbrauch zu vermeiden und Schimmelbildung vorzubeugen, so Markus Lau, Technikexperte des Deutschen Verbandes Flüssiggas e.V. (DVFG). Insbesondere in längeren Abwesenheitsphasen sollten auch die Heizungsanlagen berücksichtigt werden, um Frostschäden zu vermeiden.

Für den Büroalltag lohnt es sich bereits, die Raumtemperatur um ein Grad zu senken, was zu einer Energieeinsparung von etwa sechs Prozent führt. Dabei sollten die Raumtemperaturen jedoch nicht dauerhaft unter 16 Grad liegen, da dies das Risiko von Schimmelbildung erhöht. Zudem sollten die Temperaturunterschiede zwischen unterschiedlich beheizten Räumen nicht mehr als fünf Grad betragen und die Türen geschlossen gehalten werden, um Feuchtigkeitsbildung zu verhindern.

Auch das richtige Lüften spielt eine wichtige Rolle, um Schimmelbildung vorzubeugen. Morgens und abends sollten die Fenster für einige Minuten stoß- oder quer gelüftet werden, um feuchte Raumluft auszutauschen. Bei längeren Abwesenheitsphasen wie dem Winterurlaub empfiehlt es sich, vor der Abreise gründlich zu lüften, um Feuchtigkeit aus den Räumen zu entfernen. Während der Abwesenheit ist tägliches Lüften nicht notwendig, jedoch sollten Zimmerpflanzen, die Feuchtigkeit abgeben, berücksichtigt werden. Ein Hygrometer kann dabei helfen, die Luftfeuchtigkeit im Raum zu messen und bei einem Wert über 65 Prozent zum Lüften anzuhalten.

Lesen Sie auch:  Europäische Liaison zur Gewährleistung unabhängiger Bauüberwachung

Flüssiggas (LPG) wird als Energieträger für Heiz- und Kühlzwecke, als Kraftstoff (Autogas) sowie in Industrie, Landwirtschaft und im Freizeitbereich eingesetzt. Es verbrennt CO2-reduziert und schadstoffarm. Neben den herkömmlichen Varianten existieren auch erneuerbare Varianten wie biogenes Flüssiggas und künftig Dimethylether (rDME).

Insgesamt gilt es also, die Raumtemperatur in Abwesenheitsphasen anzupassen, richtig zu lüften und die Feuchtigkeitsbildung im Blick zu behalten, um eine effiziente und schimmelvorbeugende Heizstrategie umzusetzen.

Pressekontakt:
Olaf Hermann
Tel.: 030 / 29 36 71 – 22
Mobil: 0170 / 457 80 72
E-Mail: presse@dvfg.de
Deutscher Verband Flüssiggas e. V.


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Verbrauchertipp | Bye-bye Verschwendung: So heizen und lüften Sie in Abwesenheit richtig

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Bye-bye Verschwendung: Heizen und lüften in Abwesenheit richtig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING