Verbandsbüro

Bundesrat schwächt Ölmühlen – Standortfrage für Speiseölproduktion

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Berlin (ots) – Neue Verordnung macht Speiseöl klimaschädlicher. Ölmühlen stellen Standortfrage.

Berlin (04.10.2023) – Der Bundesrat hat am Freitag der Novellierung der 31. Bundes-Immissionsschutz-Verordnung (BImSchV) zugestimmt und damit eine neue Verordnung verabschiedet, die weitreichende Auswirkungen auf die ölsaatenverarbeitende Industrie in Deutschland haben wird. Gemäß der neuen Verordnung müssen Ölmühlen bis zum Jahr 2031 ihre Lösungsmittel-Emissionen halbieren und zusätzlich einen neuen Grenzwert einhalten. Dieser Grenzwert soll erreicht werden, indem die Ölmühlen zukünftig große Abluftströme verbrennen, um die Emissionen zu reduzieren.

Die Entscheidung des Bundesrates stößt beim Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V., kurz OVID, auf heftigen Widerstand. OVID-Präsidentin Jaana Kleinschmit von Lengefeld bezeichnet die Entscheidung als “ideologiegetriebenes, kolossales Versagen der Umweltpolitik”. Sie kritisiert vor allem den weltweit einmaligen Grenzwert, der nur deutsche Speiseölhersteller dazu verpflichtet, künftig noch mehr CO2 in die Atmosphäre zu emittieren. Statt auf eine pragmatische Empfehlung der Wirtschaftsministerinnen und -minister zu setzen, hätten die Bundesländer auf Parteilinie beharrt und würden nun dazu zwingen, kostspielige Investitionen in Deutschland zu überdenken.

Die Einhaltung des neuen Emissionsgrenzwertes stellt die Ölmühlen vor große technische Herausforderungen. Trotz intensiver Bemühungen stehen klimafreundliche Techniken bislang nicht zur Verfügung. Um dies zu ändern, fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz ein mehrjähriges Forschungsvorhaben mit einem Gesamtvolumen von 530.000 Euro. Zudem wird mit großem Interesse die Ankündigung des Bundesumweltministeriums verfolgt, 2025 dem Bundestag einen Bericht über die Realisierbarkeit des Emissionsgrenzwertes in Ölmühlen vorzulegen. Bereits vor zehn Jahren wurde ein solcher Bericht vom Gesetzgeber gefordert und ist seit 2018 überfällig.

Lesen Sie auch:  Krise am Wohnungsmarkt: Rezession droht

Auf Landesebene sollen nun die individuellen Gegebenheiten an den Standorten der Ölmühlen berücksichtigt werden. Dies unterstreicht die Herausforderungen, vor denen die ölsaatenverarbeitende Industrie in Deutschland steht.

Ölmühlen verwenden Lösungsmittel zur Extraktion von Pflanzenöl. Ähnlich wie Wasser beim Kaffeekochen wird mit Hilfe eines Extraktionsmittels das Pflanzenöl aus den Ölsaaten gewonnen. Dabei findet keine chemische Reaktion statt. Das Lösungsmittel wird im Prozess aufgefangen und immer wieder dem Kreislauf zugeführt. Ein kleiner Teil entweicht dabei in die Umwelt. Diese Gesamtemissionen unterliegen bereits seit Jahren Grenzwerten, die aufgrund der geringen Dosis sicherstellen, dass keine Schäden an der menschlichen Gesundheit auftreten. Mit der neuen 31. BImSchV werden diese Grenzwerte weiter verschärft.

Die ölsaatenverarbeitende Industrie in Deutschland steht vor einer wichtigen Herausforderung, ihre Lösungsmittel-Emissionen zu reduzieren und den neuen Grenzwert einzuhalten. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz fördert entsprechende Forschungsvorhaben, um klimafreundliche Technologien zu entwickeln. Die individuellen Gegebenheiten an den Standorten werden nun auf Landesebene berücksichtigt.

Lesen Sie auch:  Nora Winter wird stellvertretende Vorsitzende bei ProVeg

Pressekontakt:
Maik Heunsch
Am Weidendamm 1A, 10117 Berlin
Tel: 030- 72625957
presse@ovid-verband.de

Original-Content von: OVID, Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel Bundesrat schwächt Speiseölproduktion in Deutschland
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Frage: Warum müssen Ölmühlen ihre Lösungsmittel-Emissionen halbieren und einen neuen Grenzwert einhalten?

Antwort: Die Ölmühlen müssen ihre Lösungsmittel-Emissionen halbieren und einen neuen Grenzwert einhalten, da der Bundesrat einer Novellierung der 31. Bundes-Immissionsschutz-Verordnung (BImSchV) zugestimmt hat. Durch diese Verordnung werden strengere Grenzwerte für die Emissionen von Lösungsmitteln festgelegt, um Umweltschäden und die Emission von CO2 zu reduzieren.

Frage: Wie werden Ölmühlen den neuen Grenzwert einhalten?

Antwort: Um den neuen Grenzwert einzuhalten, müssen die Ölmühlen zukünftig große Abluftströme verbrennen. Dies ist eine Maßnahme, um die Lösungsmittel zu entfernen und die Emissionen zu reduzieren. Es wird erwähnt, dass klimafreundliche Techniken zur Einhaltung des Grenzwertes bisher noch nicht zur Verfügung stehen, daher werden entsprechende Forschungsvorhaben vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert.

Frage: Welche Auswirkungen hat die neue Verordnung auf die Speiseölhersteller?

Antwort: Die neue Verordnung wird von der Präsidentin des OVID, Jaana Kleinschmit von Lengefeld, als ideologiegetriebenes Versagen der Umweltpolitik bezeichnet. Sie argumentiert, dass der neue Grenzwert deutsche Speiseölhersteller dazu zwingt, noch mehr CO2 in die Atmosphäre zu emittieren. Sie kritisiert auch die hohen Kosten, die mit der Umsetzung der Verordnung verbunden sind, und fordert eine pragmatische und entbürokratisierte Lösung.

Lesen Sie auch:  Wohnungsbaukrise in Hamburg: Dramatischer Einbruch

Frage: Wie reagiert das Bundesumweltministerium auf die neue Verordnung?

Antwort: Das Bundesumweltministerium kündigt an, bis 2025 dem Bundestag einen Bericht über die Realisierbarkeit des Emissionsgrenzwertes in Ölmühlen vorzulegen. Dies wird mit großem Interesse verfolgt, da ein solcher Bericht bereits vor zehn Jahren gefordert wurde und seit 2018 überfällig ist. Es bleibt abzuwarten, welche Konsequenzen und mögliche Anpassungen sich aus diesem Bericht ergeben werden.

Frage: Welche Auswirkungen hat die Verordnung auf die Ölmühlen und ihre Standorte?

Antwort: Die Verordnung stellt für die Ölmühlen eine Herausforderung dar, da sie kostspielige Investitionen in Deutschland überdenken müssen. Da klimafreundliche Techniken zur Einhaltung des Grenzwertes derzeit nicht verfügbar sind, können die Ölmühlen gezwungen sein, ihre Standorte zu überdenken oder alternative Lösungen zu finden, um die hohen Anforderungen der Verordnung zu erfüllen. Es wird betont, dass die individuellen Gegebenheiten an den Standorten auf Landesebene berücksichtigt werden müssen.

12 Antworten

    1. Es ist traurig, dass du so kurzsichtig denkst. Die Speiseölproduktion hat weitreichende Auswirkungen auf die Umwelt, die Gesundheit der Menschen und das Wohlergehen der Tiere. Es ist an der Zeit, Verantwortung zu übernehmen und über solche wichtigen Themen nachzudenken.

  1. Was zum Teufel denkt der Bundesrat? Ölmühlen sind wichtig für unsere Ernährung! #Standortfrage #Speiseöl

    1. Sorry, aber ich finde es überhaupt nicht übertrieben. Ölmühlen verursachen massive Umweltschäden und beeinflussen die Gesundheit der Menschen. Der Bundesrat handelt vernünftig, um diese Probleme anzugehen. Genug von diesem Quatsch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Pressemeldung:Bundesrat schwächt Ölmühlen – Standortfrage für Speiseölproduktion

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Pillen-statt-Prävention-Gesetz gefährdet Kinder

AOK-Bundesverband kritisiert Herz-Gesetz: „Pillen statt Prävention“

Berlin (ots) – Dr. Carola Reimann, Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, äußerte scharfe Kritik am jüngst bekannt gewordenen Referentenentwurf zum "Gesundes-Herz-Gesetz" (GHG). In ihrer Stellungnahme verurteilt sie den Fokus auf Medikamente wie Statine bereits bei Kindern und Jugendlichen und warnt vor einer problematischen Verlagerung gesundheitsfördernder Verantwortung von Familie und Gesellschaft hin zur Medizin. Reimann fordert stattdessen umfassende präventive Maßnahmen im Bereich Ernährung und Bewegung sowie Einschränkungen der Werbung für ungesunde Lebensmittel.

Jetzt lesen »

Sommerpause für moderne Schultoiletten nutzen

Berlin, 18. Juni 2024 – Ein historischer Tag für Bildungseinrichtungen in Deutschland: Der 1. Deutsche Schultoilettengipfel der German Toilet Organization findet heute in Berlin statt. »Ein guter Zeitpunkt«, kommentiert Thomas Wollstein vom VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V., da die Sommerpause optimal zur Modernisierung von Schultoiletten genutzt werden kann. Mit der Neuausgabe der VDI 6000 Richtlinienreihe zum 1. Juli 2024 wird zudem erstmals ein umfassendes Regelwerk vorgelegt, das auch geschlechterunabhängige Sanitärräume berücksichtigt – ein Meilenstein für moderne und inklusive Bauplanung.

Jetzt lesen »

Baukosten und Zinsen belasten norddeutsche Wohnwirtschaft

Uneinheitliche Umsatzentwicklung in der norddeutschen Baubranche

Die Bauwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein zeigt im ersten Quartal 2024 ein gemischtes Bild: Während der Wohnungsbau in der Hansestadt um 5,3 Prozent zulegte, verzeichnete Schleswig-Holstein einen drastischen Rückgang von 26 Prozent. Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), spricht angesichts hoher Kosten und unklarer Konjunkturaussichten von einer herausfordernden Lage. Der Verband fordert mehr Pragmatismus beim Klimaschutz, um bezahlbare Mieten langfristig gewährleisten zu können.

Jetzt lesen »

Optimiertes Lebensmittelwarnungsportal stärkt Rückrufe

Berlin, 18. Juni 2024 – 13:30 Uhr

In einer bedeutenden Weiterentwicklung hat der Lebensmittelverband Deutschland die optimierte Version des Portals www.lebensmittelwarnung.de vorgestellt. Diese Plattform, unterstützt von den Bundesländern und dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), wurde mit neuen Funktionen und einer begleitenden App ausgestattet. Ziel ist es, die Geschwindigkeit und Reichweite von öffentlichen Rückrufen potenziell gesundheitsschädlicher Lebensmittel zu erhöhen. Dr. Marcus Girnau, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Lebensmittelverbandes, betont die Wichtigkeit dieses einheitlichen Kommunikationsinstruments, das durch verbesserte Technologien eine präzisere Erkennung von Verunreinigungen ermöglicht und somit zur Sicherheit der Verbraucher beiträgt.

Jetzt lesen »

Bessere Tarife gefordert: ver.di Protest vor ARD-Treffen

Saarbrücken, 18. Juni 2024 –

Beim heutigen Treffen der ARD-Intendantinnen in Saarbrücken kam es zu einer kraftvollen Protestaktion: Beschäftigte und Streikende, aufgerufen von der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), dem DJV und unisono, fordern bessere Tarifangebote. Die Demonstrierenden, die Vertreterinnen diverser ARD-Sender sowie des ZDF, stoppten die Intendant*innen auf ihrem Weg zum Saarländischen Rundfunk und forderten dringlich Tariferhöhungen angesichts steigender Lebenshaltungskosten. Kritisiert wurde insbesondere die bisherige Verzögerungstaktik und die unzureichenden Angebote der Arbeitgeberseite, die den Arbeitskampf weiter anheizen. Christoph-Schmitz-Dethlefsen von ver.di betonte den sofortigen Handlungsbedarf und rief zu fairen, auskömmlichen Lohnerhöhungen auf.

Jetzt lesen »

Feigenbaum pflanzen: Tipps für mediterranen Gartenlook

Feigenbäume im Trend: So gedeihen die mediterranen Klassiker auch bei uns

Frankfurt/Main (ots) – Die sommerlichen Temperaturen rücken näher und mit ihnen wächst das Interesse der Gartenliebhaber an Pflanzen, die nicht nur ästhetisch ansprechend sind, sondern auch der Hitze trotzen. Besonders gefragt sind derzeit Feigenbäume, die mit den richtigen Standortbedingungen und Pflegemaßnahmen eine mediterrane Atmosphäre in jeden Garten, auf jede Terrasse oder jeden Balkon zaubern können. Doch Vorsicht ist geboten: Bei Auswahl und Pflege gibt es einige wichtige Kriterien zu beachten, um spätere Enttäuschungen zu vermeiden. In unserem Artikel erfahren Sie alles Wichtige rund um die Sortenwahl, Bodenqualität und optimale Pflege der beliebten Gewächse.

Jetzt lesen »

Trends im Geschäftsreisemarkt 2024: VDR-Webcast am 8. Juli

Am 25. Juni veröffentlicht der Verband Deutsches Reisemanagement (VDR) die Ergebnisse der 22. VDR-Geschäftsreiseanalyse, die Entwicklungen und Trends im deutschen Geschäftsreisemarkt 2024 beleuchtet. Einen tiefen Einblick in diese Ergebnisse bietet ein kostenloser Live-Webcast am 8. Juli. Branchenexperten, darunter Inge Pirner und Olaf Lehmann, präsentieren nicht nur Daten zu Anzahl, Dauer und Kosten von Geschäftsreisen, sondern auch Themen wie Klimaschutz und Nachhaltigkeit sowie moderne Arbeitsmodelle. Der Webcast findet von 10:30 bis 11:30 Uhr statt und umfasst eine anschließende Fragerunde. Die Teilnahme ist über eine Zoom-Registrierung möglich. Weitere Informationen sind auf der VDR-Website verfügbar.

Jetzt lesen »

Markus Langer erhält internationale Spitzenauszeichnung

Am 18. Juni 2024 um 10:05 Uhr hat der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) eine bemerkenswerte Nachricht verkündet: Prof. Dr. Markus Langer, renommierter Arbeits- und Organisationspsychologe von der Universität Freiburg, wurde mit der IUPsyS-Auszeichnung für Nachwuchswissenschaftler*innen geehrt. Diese alle vier Jahre verliehene internationale Ehrung würdigt Langers herausragende Forschungsarbeit im Bereich Digitalisierung und Künstliche Intelligenz. Die Verleihung des Preises wird auf dem 33. Internationalen Kongress für Psychologie in Prag stattfinden und unterstreicht Langers bedeutenden Beitrag zur interdisziplinären und internationalen psychologischen Forschung.

Jetzt lesen »

Bürger entscheiden für integrativen Natur- und Klimaschutz

Berlin, 18.06.2024 – Ein klares Votum der Bürger in den Kreisen Höxter und Paderborn: Die Egge wird nicht zum Nationalpark. Der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH) sieht darin eine Bestätigung für einen integrativen Ansatz in Klima- und Artenschutz, bei dem aktive Waldbewirtschaftung im Vordergrund steht. Diese Entscheidung stärkt nicht nur die Natur- und Kulturlandschaft, sondern auch die nachhaltigen Wertschöpfungspotenziale der Region. Julia Möbus, DeSH-Geschäftsführerin, betont die Wichtigkeit aktiver Lösungen zur Bewältigung der Klima- und Biodiversitätskrise.

Jetzt lesen »

Dienstrad fahren und Steuern sparen: So geht’s!

Steuerregeln für Dienstfahrräder: VLH klärt auf

Neustadt a. d. W. (ots) – Firmenwagen müssen als geldwerter Vorteil versteuert werden – bei Firmenfahrrädern hingegen ist das nicht immer der Fall. Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) erläutert die aktuellen steuerlichen Regelungen für Diensträder, ob klassischer Drahtesel oder modernes E-Bike. Die Nutzung eines Dienstrads kann unter bestimmten Bedingungen völlig steuerfrei sein, was diese Möglichkeit für viele Arbeitnehmer und Unternehmen äußerst attraktiv macht. Zudem zeigt eine aktuelle Umfrage, dass bereits 37 Prozent der Unternehmen in Deutschland ihren Mitarbeitenden Dienstradleasing anbieten, Tendenz steigend.

In diesem Artikel erfahren Sie, wann und unter welchen Umständen Steuern fällig werden und welche Vorteile ein Dienstrad bietet.

Jetzt lesen »

Wohnungsbaukrise eskaliert: Genehmigungen auf Rekordtief

Am 18. Juni 2024 veröffentlichte das Statistische Bundesamt alarmierende Zahlen zu den Baugenehmigungen für Wohnungen im April, die Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, als dramatisch rückläufig kommentierte. Trotz der ohnehin schlechten Vorjahreszahlen verzeichnete der Wohnungsbau einen weiteren Rückgang von 17 Prozent. Seit Jahresbeginn wurden nur 17.600 Wohnungen genehmigt, im Vergleich zu 31.150 vor zwei Jahren – ein deutlicher Absturz ohne absehbares Ende. Pakleppa warnt vor einer Verschärfung der Wohnungsnot und fordert politische Maßnahmen zur Vereinfachung und Förderung des Wohnungsbaus.

Jetzt lesen »

Wohnungsnot spitzt sich zu: Baugenehmigungen im Rekordtief

Berlin, 18. Juni 2024 – 09:32 Uhr – Die Wohnungsbaukrise in Deutschland spitzt sich weiter zu: Seit Mai 2022 zeigt die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen einen anhaltenden Abwärtstrend, der im April eine neue Tiefmarke erreichte. Laut Tim Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, hat der kontinuierliche Rückgang – nunmehr über 24 Monate – das Genehmigungsniveau aus dem Jahr 2013 wieder erreicht. Gleichzeitig wächst die Bevölkerung Deutschlands kontinuierlich, was die Schaffung von Wohnraum dringend erforderlich macht. Doch überbordende staatliche Vorschriften und langwierige Genehmigungsprozesse belasten die Bauwirtschaft zusätzlich. Ein Umsteuern ist dringend erforderlich, um einer drohenden Wohnungsnot entgegenzuwirken.

Jetzt lesen »

Solarmarkt wächst zweistellig: Firmen setzen auf Sonnenstrom

Am 18. Juni 2024 gab der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) eine wegweisende Pressemitteilung heraus: Die Solarbranche rechnet in diesem Jahr mit einem zweistelligen prozentualen Wachstum sowohl bei neu installierten Solarstromanlagen als auch bei Solarstromspeichern. Insbesondere Firmen- und Wohngebäude stehen im Fokus des Interesses, da über die Hälfte der Unternehmen und mehr als 60 Prozent der Immobilieneigentümer:innen in Deutschland eine Investition in Solarenergie erwägen. Parallel dazu wird auf der Fachmesse “The smarter E Europe” in München vom 19. bis 21. Juni ein weiterer Anstieg der Marktaktivitäten erwartet, während die Bundesnetzagentur bereits einen Zuwachs von 35 Prozent in den ersten vier Monaten des Jahres registriert hat.

Jetzt lesen »

#ByeByeElon: 45 Organisationen verlassen X gegen Hate Speech

Am Internationalen Tag gegen Hate Speech, verkündeten 45 Organisationen aus den Bereichen Umwelt, Gesundheit und Soziales ihren kollektiven Abschied von der Social-Media-Plattform X. Unter dem Hashtag #ByeByeElon und im Rahmen einer "eXit-Woche" setzen sie ein starkes Zeichen gegen die zunehmende Verrohung der Debattenkultur auf X seit der Übernahme durch Elon Musk. Mit gebündelten Informationen auf www.byebyeelon.de und Aktionen auf anderen Plattformen, rufen sie zu einem respektvollen, demokratischen Austausch auf.

Jetzt lesen »

Warnstreiks bei privaten Banken – ver.di fordert 12,5% mehr Gehalt

Am Montagabend in Berlin standen erneut die Zeichen auf Streik: Die Tarifverhandlungen für über 140.000 Beschäftigte der privaten Bankenbranche blieben ohne Ergebnis. Der Arbeitgeberverband legte ein Angebot von insgesamt 8,5 Prozent Gehaltserhöhung über drei Jahre vor, was von der Gewerkschaft ver.di als unzureichend abgelehnt wurde. „Das Angebot ist zu niedrig und die Laufzeit von 36 Monaten inakzeptabel“, kritisierte Jan Duscheck von ver.di. Als Reaktion ruft die Gewerkschaft nun zu weiteren Warnstreiks auf. Voller Spannung richten sich die Blicke auf die nächste Verhandlungsrunde am 3. Juli 2024 in Frankfurt/Main.

Jetzt lesen »

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING