Beschäftigte in Silvesternacht erneut angegriffen – Schutzmaßnahmen gefordert

Gewalt gegen Rettungskräfte: Eine besorgniserregende Eskalation in der Silvesternacht. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert dringend besseren Schutz für die Beschäftigten und verurteilt die zunehmenden Angriffe scharf. Die neue Spitze der Gewerkschaft wirft einen erschreckenden Blick auf die Grenzen der öffentlichen Sicherheit und appelliert an die Solidarität der Gesellschaft. Jetzt den ganzen Artikel lesen.

Bremen (VBR). Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) verurteilt die Gewalt gegen Feuerwehrleute, Rettungsdienste und Polizisten in der Silvesternacht scharf und fordert die Dienstherren und Arbeitgeber auf, ihren Fürsorgepflichten gegenüber den Beschäftigten deutlich mehr nachzukommen.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehren und Rettungsdienste sind in der Silvesternacht erneut unter Beschuss mit Raketen und Böllern geraten oder anderweitig angegriffen worden. Zahlreiche Beschäftigte wurden durch diese Angriffe verletzt. Die Silvesternacht hat besonders deutlich gezeigt, welcher Gewalt viele Beschäftigte im öffentlichen Dienst ausgesetzt sind.

Lesen Sie auch unseren Ratgeber: Werbeartikel für Feuerwehren

„Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Dienst darf keinesfalls als Berufsrisiko in Kauf genommen werden“, betont die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Christine Behle. „Es ist empörend, dass die Menschen, die uns im Notfall aus Gefahrensituationen bergen, Brände löschen oder uns medizinisch versorgen, angegriffen werden.“

Behle wies darauf hin, dass Gewaltprävention eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sei. Sie forderte die Arbeitgeber und Dienstherren auf, für den Schutz der Rettungskräfte zu sorgen. An die Beschäftigten appellierte sie, alle Übergriffe zu melden, Unfallmeldungen zu schreiben und konsequent Strafanzeigen zu erstatten. „Arbeitgeber und Dienstherren fordern wir auf, Übergriffe gegen Einsatzkräfte zu dokumentieren und zur Anzeige zu bringen, Betroffenen Rechtschutz bei der Strafverfolgung zu gewähren sowie nicht durchsetzbare Schmerzensgeldansprüche zu übernehmen.“

Lesen Sie auch:  Deutsche Umwelthilfe warnt vor faulem Kompromiss bei Öl- und Gasheizungen im Neubau

Auch im Alltag außerhalb der Silvesternacht seien die Beschäftigten der Feuerwehren, Rettungsdienste und Leitstellen zunehmend mit Gewalt konfrontiert. Auch hier bestehe dringender Handlungsbedarf. „Die Arbeitgeber sind aufgefordert, präventiv zu handeln und die Beschäftigten auf eskalierende Einsatzsituationen vorzubereiten sowie gewaltpräventive Maßnahmen und Informationen zur Rechtslage im Rahmen der Aus- und Fortbildung regelmäßig zu vermitteln. Es ist dringend notwendig, dass die Arbeitgeber den Zugang zu Nachsorgeangeboten wie medizinische und psychologische Hilfe sowie Beratungs- und Therapieangebote ermöglichen.“ Aktuell mangele es massiv an Hilfsangeboten und Unterstützung vor und nach einem Übergriff. Arbeitgeber und Dienstherren müssten hier dringend nachbessern und ihre Verantwortung gegenüber den Beschäftigten wahrnehmen.

Diese Meldung zeigt, dass die Gewalt gegen Rettungsdienste und Feuerwehrleute in der Silvesternacht besorgniserregend ist. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) appelliert an die Verantwortlichen, ihre Pflichten zum Schutz der Beschäftigten ernst zu nehmen. Es ist inakzeptabel, dass Menschen, die im Notfall ihr Leben riskieren, angegriffen werden. Die Gewaltprävention muss eine gesellschaftliche Aufgabe sein.

Lesen Sie auch:  Caravaning-Industrie weiter auf Erfolgskurs: Reisemobil-Neuzulassungen steigen an

Nicht nur in der Silvesternacht, sondern auch im Alltag sind die Beschäftigten der Feuerwehren, Rettungsdienste und Leitstellen Gewalt ausgesetzt. Es besteht dringender Handlungsbedarf, um die Sicherheit dieser Einsatzkräfte zu gewährleisten. Arbeitgeber und Dienstherren sollten präventive Maßnahmen ergreifen, um die Beschäftigten auf Gewaltsituationen vorzubereiten und sie regelmäßig über ihre Rechte zu informieren. Es ist außerdem wichtig, den Zugang zu medizinischer und psychologischer Hilfe sowie Beratungs- und Therapieangeboten zu ermöglichen.

Es bleibt zu hoffen, dass die Arbeitgeber und Dienstherren schnell handeln und die Gewalt gegen Einsatzkräfte konsequent verfolgen. Die Sicherheit und das Wohlbefinden der Beschäftigten dürfen nicht weiterhin vernachlässigt werden. Gewalt gegen öffentliche Bedienstete darf nicht toleriert werden.

Weitere Informationen zur Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) finden Sie auf ihrer Webseite: www.verdi.de/presse

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
ver.di-Medien-Info: Erneut Gewalt gegen Beschäftigte in der Silvesternacht – …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Beschäftigte in Silvesternacht erneut angegriffen – Schutzmaßnahmen gefordert

2 Antworten

  1. Also echt mal, wenn die Beschäftigten in der Silvesternacht angegriffen werden, dann müssen da endlich mal Schutzmaßnahmen her! Das ist doch echt nicht zu fassen, was da abgeht. #besorgterBürger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING