Bäckerhandwerk fordert schnelle Lösungen im Haushaltsstreit

Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks mahnt: Im Haushaltsstreit droht Deutschlands Wirtschaft eine tiefe Krise. Nur gemeinsame Lösungen können eine Katastrophe abwenden.

Bremen (VBR). Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV) appelliert an die Politik, im aktuellen Haushaltsstreit schnell ideologische Positionen und Gegensätze zu überwinden und konstruktive Lösungen zu finden. Dies sei der einzige Weg, um zu verhindern, dass Deutschlands Wirtschaft noch tiefer in die Krise gerät. Der Verband warnt vor den negativen Auswirkungen der Haushaltssperre und der verschobenen Beratung des Haushaltsausschusses auf Wirtschaft und Bürger.

Seit dem Sommer setzt sich der ZV gemeinsam mit zahlreichen anderen Verbänden für die Verlängerung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes ein. Die Entscheidung der Regierung, diese Entlastung aufzugeben und eine weitere Branche in schwieriges Fahrwasser zu manövrieren, ist für den Verband nicht nachvollziehbar. Präsident Roland Ermer kritisiert diese Entwicklung scharf und befürchtet, dass auch bereits getroffene Entscheidungen in Frage gestellt werden könnten.

Der Verband appelliert zudem an die Politik, wichtige Entlastungen wie die Strom- und Gaspreisbremse, die Dämpfung der Netzentgelte sowie die Reduzierung der Stromsteuer nicht anzutasten. Es gelte, die Wirtschaft im Allgemeinen zu stärken und nicht nur einzelne Wählerklientel im Blick zu haben. Der Zentralverband kritisiert vor allem die lähmende Vorgehensweise der Politik, die von gegenseitigen Schuldzuweisungen geprägt sei und kaum konstruktive Ergebnisse liefere.

Lesen Sie auch:  Sondervermögen Bildung von GEW, KTK und AWO gefordert

Das Bundesverfassungsgericht hat kürzlich die Rechtslage zum Nachtragshaushalt klar gestellt. Präsident Ermer ist der Meinung, dass nun schnell Klarheit darüber geschaffen werden müsse, wohin die Reise geht. Die Betriebe benötigten dringend Planungs- und Investitionssicherheit. Der Hauptgeschäftsführer des ZV, Dr. Friedemann Berg, betont zudem die Notwendigkeit, ganzheitlich zu denken und unideologische Lösungen zum Wohl des Landes zu erarbeiten. Steuererhöhungen und zusätzliche Kostenbelastungen seien dabei unter allen Umständen zu vermeiden.

Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks ist der Spitzenverband des backenden Gewerbes in Deutschland. Er vertritt die Interessen von über 9.600 Betrieben mit knapp 240.000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von 16,27 Milliarden Euro. Der Verband setzt sich auf allen politischen Ebenen für die Interessen seiner Mitglieder ein und verbessert so die unternehmerischen Rahmenbedingungen der Innungsbäcker. Außerdem fördert der Verband den Nachwuchs durch verschiedene Initiativen und informiert Verbraucher über das Bäckerhandwerk.

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Streit um Haushalt 2024: Bäckerhandwerk mahnt zu schnellen Lösungen

Lesen Sie auch:  ver.di-Vorsitzender Werneke kritisiert Haushaltsentwurf der Bundesregierung als Gift für den gesellschaftlichen Zusammenhalt

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Bäckerhandwerk fordert schnelle Lösungen im Haushaltsstreit

34 Antworten

    1. Was für ein Unsinn! Als ob Geschenke aus Teig die Probleme der Politiker lösen würden. Das Bäckerhandwerk hat wichtigere Dinge zu tun, als sich mit solchen kindischen Ideen zu beschäftigen. Konzentriert euch lieber auf gutes Brot!

    1. Was für ein Unsinn! Der Haushaltsstreit betrifft uns alle und hat Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft. Kuchen backen kann man immer noch, aber die Realität nicht ignorieren. Informier dich lieber, bevor du solche oberflächlichen Kommentare abgibst!

  1. Ich verstehe nicht, warum die Bäcker sich in den Haushaltsstreit einmischen sollten. Was hat das damit zu tun?

    1. Bäcker haben genauso das Recht wie jeder andere, ihre Meinung zu äußern. Schließlich betrifft der Haushaltsstreit auch die Wirtschaft, in der sie tätig sind. Es geht um ihre Existenzgrundlage. Also warum sollten sie schweigen?

    1. Ganz ehrlich, ich finde deine Aussage lächerlich. Die Bäcker haben jedes Recht, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Nur weil du keine Ahnung hast, bedeutet das nicht, dass sie überreagieren. Informier dich, bevor du so einen Unsinn verbreitest.

    1. Kuchen? Ernsthaft? Anstatt die Augen vor den realen Problemen zu verschließen, sollten wir uns mit den Auswirkungen des Haushaltsstreits auseinandersetzen. Es geht um unsere Zukunft, nicht um süße Leckereien.

    1. Politisches Brot? Ernsthaft? Wie wäre es damit, dass Bäcker sich auf das Backen von leckerem Brot konzentrieren, anstatt sich in politische Diskussionen einzumischen? Es gibt genug Politiker, die sich um Politik kümmern können. Lassen Sie die Bäcker backen! #BrotstattPolitik

    1. Sorry, aber das Bäckerhandwerk hat keine Zeit zum chillen. Wenn du willst, dass Bäcker weiterhin frisches Brot und leckere Brötchen zaubern, dann sollten sie sich nicht ausruhen, sondern innovative Lösungen finden. Qualität braucht eben Zeit und Engagement!

  2. Das ist wohl die dümmste Idee, die ich je gehört habe. Brötchen gegen Haushaltsstreit-Ärger zu tauschen löst doch keine Krisen. Wie wäre es stattdessen mit vernünftigen Lösungen, anstatt solch unsinnigen Vorschlägen? #realitätsfremd

    1. Das Bäckerhandwerk hat genauso das Recht, sich politisch zu äußern wie jeder andere Berufsstand auch. Vielleicht sollten wir lieber aufhören, anderen vorzuschreiben, was sie tun sollen, und uns stattdessen um unsere eigenen Angelegenheiten kümmern.

    1. Bäcker haben genauso das Recht wie jeder andere, ihre Meinung zu äußern. Und wer sagt, dass sie nicht auch großartig backen können, während sie ihre politischen Ansichten vertreten? Einschränkungen sind langweilig, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING