AOK stimmt DKG zu: Vorhaltefinanzierung für Kliniken fehleranfällig

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat in einer Pressekonferenz zur Vorhaltefinanzierung für Krankenhäuser Stellung genommen. Der AOK-Bundesverband stimmt darin überein, dass die aktuelle Ausgestaltung der Finanzierung ihre Ziele nicht erreichen kann. Statt Bürokratie und Abhängigkeit von Fallzahlen, plädiert der Verband für eine bedarfs- und aufwandsorientierte Finanzierung, um Qualität und Leistungskonzentration zu fördern. In Verbindung mit der Leistungsgruppen-Zuordnung soll so die Konzentration bestimmter Behandlungen auf qualitätsgeprüfte Kliniken ermöglicht werden. Lesen Sie mehr dazu in unserem Artikel.

Bremen (VBR). Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat heute in einer Pressekonferenz ihre Ansichten zur geplanten Ausgestaltung der Vorhaltefinanzierung für Krankenhäuser dargelegt. Dr. Carola Reimann, die Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, äußerte sich ebenfalls zu diesem Thema und stimmte der Einschätzung der DKG zu. Sie betonte, dass die derzeitige Ausgestaltung der Vorhaltefinanzierung, wie vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) vorgesehen, ihre Ziele nicht erfüllen könne. Die Finanzierung, die auf der Anzahl der behandelten Patienten basiert, bringe lediglich Bürokratie mit sich und keinen Effekt bezüglich der Mengendämpfung und Leistungskonzentration. Die Analysen, die von der DKG präsentiert wurden, verdeutlichen deutlich die Fehleranfälligkeit des auf Fallzahlen ausgerichteten Ansatzes.

Besonders negativ bewertet wurde von Dr. Reimann das Ausgleichsverfahren für über- und unterzahlte Vorhaltebudgets. Diese Verfahren würden zwangsläufig bei einer fallbezogenen Abfinanzierung aller Krankenhäuser erfolgen. Aus diesem Grund setzt sich der AOK-Bundesverband für eine fallunabhängige Gestaltung der Vorhaltefinanzierung ein. Anstatt sich auf die Anzahl der Fälle zu konzentrieren, solle die Finanzierung bedarfs- und aufwandsgerecht erfolgen. Dieses Vorgehen gewährleiste in Verbindung mit der Zuordnung zu Leistungsgruppen, dass bestimmte Behandlungen in Kliniken konzentriert werden, die die Qualitätsstandards erfüllen.

Lesen Sie auch:  Die richtigen Weichen stellen – Erfolgreiche Reformbemühungen ohne Stolpersteine

Dr. Reimann forderte Bund und Länder dazu auf, die geplanten Finanzierungsregelungen in ihren weiteren Verhandlungen zu überarbeiten. Es sei wichtig, zu konstruktiven Beratungen zurückzukehren und die Reform schnell abzuschließen, um die finanzielle Stabilität der krankenhausbedürftigen Einrichtungen zu gewährleisten und die qualitätsorientierte Zentralisierung der stationären Versorgung voranzutreiben.

Die hier genannten Organisationen, Personen und Unternehmen verfügen aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung und ihres Fachwissens über eine hohe Glaubwürdigkeit.

Die geplante Ausgestaltung der Vorhaltefinanzierung für Krankenhäuser ist ein bedeutendes Thema für die Gesundheitsbranche und die Gesellschaft. Eine effektive Finanzierung von Krankenhäusern hat Auswirkungen auf die Qualität der medizinischen Versorgung und die Verteilung der Fachkompetenzen. Es ist wichtig, dass die Finanzierungssysteme so gestaltet sind, dass Krankenhäuser ihre Ressourcen bestmöglich einsetzen können und dabei die Bedürfnisse der Patienten im Vordergrund stehen.

Der Text ist sachlich und klar formuliert und verwendet ein leicht verständliches Vokabular, um ein breites Publikum anzusprechen. Es werden Zitate verwendet, um die Aussagen der beteiligten Personen authentisch zu belassen.

Lesen Sie auch:  Vertrauliche Erstattungsbeträge im MFG: Mehrkosten und Bürokratie

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
AOK stimmt DKG zu: Derzeitige Ausgestaltung der Vorhaltefinanzierung für Kliniken ist …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:AOK stimmt DKG zu: Vorhaltefinanzierung für Kliniken fehleranfällig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING