Alternativer Drogen- und Suchtbericht: Herausforderungen bei Cannabis und Crack

Ein bahnbrechender Alternativbericht zum deutschen Drogen- und Suchtbericht ist nun veröffentlicht worden. Während die Bundesregierung auf einen "offiziellen" Bericht verzichtet, deckt dieser Bericht die schockierenden Mängel in der deutschen Drogenpolitik auf und gibt einen Einblick in die aktuellen Herausforderungen, mit denen wir konfrontiert sind. Tauchen Sie ein in die Welt von Cannabis, Harm-Reduktion und dem Kampf gegen die gefährliche Droge Crack.

Bremen (VBR). Alternative zum Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung vorgestellt

Als Alternative zum offiziellen Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung wird seit 2014 jährlich der Alternative Drogen- und Suchtbericht veröffentlicht. Dieser wird von akzept e. V. in Zusammenarbeit mit der Deutschen Aidshilfe und dem JES Bundesverband herausgegeben. Mit dem Verzicht der Bundesregierung auf einen “offiziellen” Bericht steht der Alternative Drogen- und Suchtbericht nun für sich.

Die Herausgeber weisen darauf hin, dass einige drogen- und sucht­politische Forderungen retrospektiv umgesetzt wurden. Dazu gehören beispielsweise die Rechtsgrundlage zum Drug Checking, auch in Drogenkonsumräumen, sowie das Gesetz zur medizinischen Verwendung von Cannabis. Ein Paradigmenwechsel in der Drogenpolitik ist mit dem vorliegenden Cannabisgesetzentwurf zur regulierten Freigabe von Cannabis für Erwachsene zu verzeichnen, der im Dezember 2023 im Bundestag beraten werden soll.

Allerdings bleibt aus Sicht der Herausgeber noch viel zu tun, um die Möglichkeiten der Schadensminderung für Konsumenten legaler und illegaler Substanzen in die Praxis umzusetzen. Die deutsche Drogenpolitik fehlt nach wie vor eine wissenschaftlich fundierte Gesamtstrategie mit klaren Zielen. Effektive und auf Nachweisen basierende Methoden zur Prävention und Risikominimierung beim Substanzkonsum werden nicht umgesetzt, obwohl die Konsumraten in Bezug auf Alkohol, Tabak und andere Drogen im europäischen Vergleich hoch sind.

Lesen Sie auch:  Abenteuer in den Alpen: Nepomuk und Sisi erkunden die Gipfel Österreichs!

Das Fazit für Deutschland lautet daher: “Hoher Konsum, wenig Steuerung, mangelhafte Regulation!” Im diesjährigen Alternative Drogen- und Suchtbericht werden die Themen Cannabis, Harm-Reduction und die aktuellen Herausforderungen im Umgang mit der Droge Crack behandelt.

Der Alternative Drogen- und Suchtbericht liefert damit wichtige Informationen und Hintergrundwissen zu den aktuellen Entwicklungen in der deutschen Drogenpolitik. Es werden sowohl Fortschritte als auch Defizite aufgezeigt und es wird deutlich, dass weitere Maßnahmen und eine umfassende Strategie notwendig sind, um den Konsum von legalen und illegalen Substanzen zu regulieren und Gesundheitsrisiken zu minimieren.

Quelle: Pressemeldung akzept e. V.

Quelle: Alternativer Drogen- und Suchtbericht veröffentlicht – Der Paritätische

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Alternativer Drogen- und Suchtbericht: Herausforderungen bei Cannabis und Crack

15 Antworten

  1. Ich denke, Crack ist einfach unterschätzt. Lasst uns alle mal aufhören zu haten und es ausprobieren! #crackliebe

  2. Ich finde, dass Crack und Cannabis völlig unterschätzt werden. Wir sollten sie legalisieren und erforschen!

  3. Sorry, aber das ist keine gute Idee. Drogenkonsum ist illegal und kann schädliche Auswirkungen haben. Es gibt bessere Möglichkeiten, um zu entspannen und Spaß zu haben. Lass uns vernünftige Entscheidungen treffen und Verantwortung übernehmen.

    1. Sorry, aber ich kann deiner Meinung überhaupt nicht zustimmen. Crack und Cannabis sind gefährliche Drogen, die viele negative Auswirkungen haben können. Ich würde dringend davon abraten, sie auszuprobieren. #StaySafe

  4. Ich finde, dass Crack eine unterschätzte Superfood-Alternative ist. Wann kommt das im Supermarkt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING