2024: Dringender Appell für Bürokratieabbau und Wirtschaftsbelebung

Die deutsche Wirtschaft steht vor einem zweiten Rezessionsjahr, so das Institut der deutschen Wirtschaft (IW). Die Unsicherheit in den Unternehmen ist groß und die Politik wird aufgefordert, die überbordende Bürokratie zu begrenzen. SPECTARIS-Vorsitzender Dr. Bernhard Ohnesorge betont, dass die Probleme hausgemacht sind und andere Wirtschaftsnationen es besser machen. Er fordert, dass 2024 das Jahr des Bürokratieabbaus werden muss. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass aufgrund der neuen Medizinprodukteverordnung viele Produkte vom Markt genommen werden. Zudem wird kritisiert, dass das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz und die EU-Richtlinie zur Sorgfaltspflicht von Unternehmen im Bereich der Nachhaltigkeit zu einer enormen bürokratischen Belastung führen. SPECTARIS ist der Deutsche Industrieverband für Optik, Photonik, Analysen- und Medizintechnik

Die ​deutsche Wirtschaft steht vor einer​ erneuten⁣ Rezession, ‌warnt das Institut ‌der deutschen Wirtschaft‌ (IW). Es wäre das zweite Jahr⁤ in Folge mit schrumpfender Wirtschaftsleistung. Laut SPECTARIS-Vorsitzendem Dr. Bernhard Ohnesorge sind die Probleme hausgemacht und‌ resultieren aus überbordender Bürokratie und Regulierung. Er fordert, dass⁢ 2024 zum Jahr‍ des Bürokratieabbaus wird.

Die ⁤deutsche Wirtschaft ist ​in​ einer schwierigen Lage. Während andere Länder wirtschaftlich wachsen, stottert der⁣ deutsche Wirtschaftsmotor. “Deutschland steht unter⁢ den großen​ Ländern damit völlig alleine da. Das bedeutet:⁤ Die ​Probleme sind ⁣hausgemacht. ‌Andere Wirtschaftsnationen machen es⁤ besser”, betont Ohnesorge.​ Die Unternehmen benötigen Sicherheit und Unterstützung von der Politik, doch stattdessen⁤ steigt ‍die Unsicherheit und der Frust wächst.

Ein⁢ Hauptgrund für ‌die wirtschaftlichen Probleme sind die bürokratischen‌ Hürden. Statt eines versprochenen Belastungsmoratoriums kommen ständig neue Vorschriften ⁤hinzu. Auf EU-Ebene wurde in den ‌letzten ⁢Jahren kontinuierlich Bürokratie aufgebaut. Im Jahr 2022 stieg die In-Out-Quote von neuen zu aufgehobenen Rechtsakten auf einen ​Rekordwert von 3,5 zu ‍1. Im Jahr 2023 könnte dieses Verhältnis auf über 5 ⁤steigen.

Lesen Sie auch:  Bundeskanzler Scholz setzt sich telefonisch für Frieden in Aserbaidschan ein

Die überbordende Regulierung hat auch⁣ Auswirkungen auf ‌die Gesundheitsversorgung. Eine⁢ aktuelle Umfrage von SPECTARIS, dem DIHK und Medical Mountain zeigt, dass aufgrund der ⁢neuen‌ Medizinprodukteverordnung in mehr ⁤als jedem zweiten Produktportfolio⁤ einzelne Produkte, teils ganze Produktlinien und⁤ komplette Sortimente vom ‌Markt genommen ​werden. In fast 20 Prozent der‍ Fälle gibt es keine gleichwertigen Alternativen am Markt.

Die EU-Kommission erkannte bereits 2020, dass der relative Verwaltungsaufwand ​von KMUs rund ⁤fünfzehn Mal größer ist als bei größeren Unternehmen. Doch statt Maßnahmen‍ zu ​ergreifen, wird ⁤die Bürokratie weiter erhöht. Ab 1. Januar 2024 gilt das deutsche‍ Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz ⁤auch für Betriebe⁣ mit mehr als 1.000 Beschäftigten. Zuvor lag die Grenze bei⁤ 3.000 oder mehr Beschäftigten.

Ohnesorge fordert, dass 2024 endlich das Jahr des Bürokratieabbaus wird. “Es darf beim Bürokratieabbau nicht⁤ bei Lippenbekenntnissen ⁣bleiben”, ⁤sagt er. “Nur so ​kann Deutschland ⁢seine beeindruckenden Stärken ausspielen.”

SPECTARIS ⁢ist der‍ Deutsche Industrieverband‍ für Optik, Photonik, Analysen- und Medizintechnik. Der Verband vertritt 400 überwiegend mittelständisch⁣ geprägte deutsche Unternehmen. Die Branchen Consumer‌ Optics (Augenoptik), ​Photonik, Medizintechnik sowie Analysen-,⁣ Bio- und Labortechnik erzielten im Jahr 2022 ⁤einen Gesamtumsatz von rund 84 Milliarden Euro und beschäftigten rund 342.000 Menschen.

Lesen Sie auch:  EU-Kommission präsentiert ambitionierte Klimaziele für 2040

Wie sehen Sie die aktuelle wirtschaftliche Situation in Deutschland? Und was halten Sie von der Forderung, 2024 zum Jahr des ⁣Bürokratieabbaus⁤ zu machen?

Pressemeldung:Mehr “out” als “in”: 2024 muss zum Jahr des Bürokratieabbaus werden

7 Antworten

  1. 2024: Bürokratieabbau? Wirtschaftsbelebung? Klingt nach Utopie oder einem schlechten Witz… #wishfulthinking

    1. Klar, weil wir alle wissen, dass ständig wachsende Bürokratie und träge Wirtschaften der Schlüssel zum Erfolg sind. Aber hey, warum nicht negative Schwingungen verbreiten, anstatt sich für positive Veränderungen einzusetzen? #PessimismusHatImmerRecht

  2. 2024: Bürokratieabbau und Wirtschaftsbelebung – endlich mal was Vernünftiges oder doch nur heiße Luft?

    1. Endlich mal jemand, der den Ernst der Lage erkannt hat! Bürokratieabbau und Wirtschaftsbelebung sind keine leeren Versprechungen, sondern dringend notwendig. Es ist Zeit, dass Taten folgen und nicht nur leere Worte.

  3. Also ich finde ja, dass wir uns lieber auf die Umwelt konzentrieren sollten. Bürokratieabbau kann warten!

    1. Ja, Bürokratieabbau kann warten, aber nur, wenn wir eine funktionierende Wirtschaft haben. Ohne eine effiziente Bürokratie wird es schwer sein, die Umweltprobleme anzugehen. Es ist wichtig, beides gleichzeitig zu berücksichtigen, um langfristig erfolgreich zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING