Wirtschaftsprognose 2024: BVR warnt vor anhaltender Stagflation / Haushaltseinigung positiv

Die deutsche Wirtschaft steht vor einer düsteren Zukunft: Laut dem Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) wird das Wachstum im kommenden Jahr stagnieren. Inflationsdruck, hohe Leitzinsen und der andauernde Fachkräftemangel haben die Konjunktur gebremst. Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer. Lesen Sie hier, wie die Bundesregierung die Wirtschaft ankurbeln will und welche Auswirkungen das auf den Alltag der Menschen haben wird.

Bremen (VBR). Die deutsche Wirtschaft wird im kommenden Jahr voraussichtlich nicht wachsen, so der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). Die Bundesregierung habe zwar mit der Einigung auf wichtige Eckpunkte für den Bundeshaushalt Handlungsfähigkeit bewiesen, jedoch bleibe die Unsicherheit über den weiteren Kurs der Wirtschaftspolitik hoch. Die Schuldenbremse werde eingehalten und dem Klimaschutzziel werde weiterhin eine hohe Priorität eingeräumt, so die BVR-Präsidentin Marija Kolak.

Verschiedene Faktoren dämpfen laut BVR die Konjunktur. Vor allem die weiterhin hohe Inflation, die hohen Leitzinsen, das weltwirtschaftliche Umfeld und der anhaltende Fachkräftemangel wirken sich negativ aus. Zudem sei der Nahostkonflikt ein weiterer Belastungsfaktor. Angesichts dieser Entwicklungen hat der BVR seine Wachstumsprognose für Deutschland stark nach unten korrigiert. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde im Jahr 2024 voraussichtlich stagnieren, während der BVR im Sommer noch von einem Zuwachs um 1,3 Prozent ausgegangen war.

Jedoch betont Kolak, dass der trübe Ausblick nicht in Stein gemeißelt sei. Die Bundesregierung solle für Planungssicherheit in der Wirtschaft und bei den Privathaushalten sorgen, um die aufgestauten Investitionen anzukurbeln.

Lesen Sie auch:  Preisverleihung und Diskussion bei Deutschem Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. zum Thema Altenhilfe und Inklusion

Die BIP-Prognose für das laufende Jahr 2023 bleibt unverändert bei einem Rückgang von 0,3 Prozent. Auch an den bisherigen Prognosen zur Inflationsrate wird festgehalten, mit einem Rückgang von 6,0 Prozent im Jahresdurchschnitt 2023 auf 3,3 Prozent im Jahr 2024. Somit befindet sich Deutschland weiterhin in einer hartnäckigen Stagflationsphase, bei gleichzeitig hoher Inflation.

Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) vertritt die Interessen von über 900 Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland. Als genossenschaftliche Finanzgruppe bieten sie ihren Kunden ein umfangreiches Portfolio an Finanzdienstleistungen und engagieren sich für nachhaltiges Wirtschaften und soziale Verantwortung.

Die Prognose des BVR gibt wichtige Einblicke in die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands. Die Tatsache, dass die deutsche Wirtschaft voraussichtlich nicht wachsen wird, hat Auswirkungen auf Unternehmen, Arbeitnehmer und Verbraucher. Die hohe Inflation und die stagnierende Wirtschaftsleistung bedeuten für Verbraucher höhere Preise und weniger Kaufkraft. Für Unternehmen bedeutet dies eine schwierige wirtschaftliche Situation, in der Investitionen und Wachstum eher gehemmt werden. Der Bericht des BVR verdeutlicht daher die Herausforderungen, mit denen Deutschland im kommenden Jahr konfrontiert sein wird. Die Bundesregierung ist gefordert, Maßnahmen zu ergreifen, um die Wirtschaft anzukurbeln und stabiles Wachstum zu ermöglichen.

Lesen Sie auch:  Deutsche Umwelthilfe fordert Verkehrsminister Wissing im Dieselgate Skandal: Haltet entscheidende Informationen nicht weiter geheim!

Quelle: BVR prognostiziert für 2024 anhaltende Stagflation / Haushaltseinigung positiv zu bewerten – BVR

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Wirtschaftsprognose 2024: BVR warnt vor anhaltender Stagflation / Haushaltseinigung positiv

9 Antworten

    1. Da bin ich anderer Meinung. Stagflation kann sehr wohl ein Problem sein und die Erholung der Wirtschaft ist nicht garantiert. Wir sollten die potenziellen Risiken ernst nehmen und entsprechende Maßnahmen ergreifen, um mögliche negative Auswirkungen zu minimieren.

  1. Ich glaube, dass Stagflation eigentlich eine gute Sache sein könnte. Veränderung bringt Innovation!

    1. Das ist eine gewagte These. Stagflation bedeutet stagnierendes Wirtschaftswachstum und gleichzeitig steigende Inflation. Das ist für die meisten Menschen nicht gut, da es zu höheren Preisen und sinkender Kaufkraft führt. Innovation kann auch ohne wirtschaftliche Stagnation stattfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING