Winterstarre: Tiere brauchen Ruhe! – Deutscher Jagdverband e.V.

"Auf der Suche nach dem perfekten Winterquartier: Wie heimische Wildtiere die kalte Jahreszeit überstehen. Viele von uns träumen davon, dem tristen Winterwetter zu entfliehen und sich an sonnigen Stränden zu erholen. Doch unsere heimischen Wildtiere haben keine Wahl - sie müssen hier überwintern. Doch wie schaffen es Igel, Fledermäuse und Co., die eisigen Temperaturen zu überleben? Wir haben mit Biologen vom Deutschen Jagdverband gesprochen, die uns verraten haben, welche cleveren Überlebensstrategien die Tiere entwickelt haben. Lassen Sie sich von ihren faszinierenden Geschichten verzaubern und erfahren Sie, wie wir ihnen in dieser herausfordernden Zeit helfen können."

Bremen (VBR). Im Winter haben heimische Wildtiere verschiedene Strategien entwickelt, um die kalte Jahreszeit gut zu überstehen. Diese Strategien wurden über Tausende von Jahren entwickelt und helfen den Tieren, Energie zu sparen. Einige Tiere fressen sich im Herbst ein dickeres Fettpolster an und verbringen den Winter in Höhlen, Baumstämmen oder Gebäuden. Andere Tiere wie Igel, Fledermäuse und Siebenschläfer verschlafen den Winter komplett und senken ihre Körpertemperatur sowie ihren Herzschlag ab. Sie nutzen dabei die Fettpolster, die sie im Herbst angesammelt haben, um den Winter zu überstehen. Fische, Frösche und Insekten fallen in eine Winterstarre, während Tiere wie Dachse oder Eichhörnchen viel schlafen und zwischendurch zum Fressen aufwachen. Pflanzenfresser wie Rehe oder Hirsche schalten in den Energiesparmodus und reduzieren ihren Herzschlag sowie die Temperatur in ihren Gliedmaßen, um Energie zu sparen. Rehe haben sogar gewellte hohle Haare, die im Winter eine isolierende Luftschicht bilden. Es ist wichtig, dass die heimischen Wildtiere jetzt vor allem Ruhe haben und nicht unnötig aufgeschreckt werden. Besonders im Spätwinter sind die Energiereserven der Tiere erschöpft, und jede Flucht verbraucht viel Energie. Deshalb sollten Wintersportler, Spaziergänger und Hundebesitzer auf den Wegen bleiben, damit es den Tieren gut geht. Weitere Informationen und Tipps zum richtigen Umgang mit heimischen Wildtieren finden Sie auf der Webseite des Deutschen Jagdverbands.

Lesen Sie auch:  Kritik an Kürzungen bei BA und Jobcentern im Haushaltsentwurf 2024

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
“Psssst!”- Die heimischen Wildtiere brauchen im Winter Ruhe

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Winterstarre: Tiere brauchen Ruhe! – Deutscher Jagdverband e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING