Versorgungsstrukturen sichern: Parlamentarischer Abend der GHW setzt Fokus auf Entbürokratisierung

Die wachsende Bürokratie im Gesundheitswesen belastet die Betriebe der Gesundheitshandwerke und erschwert ihre Arbeit. Beim Parlamentarischen Abend der GHW in Berlin wurde intensiv über diese Herausforderungen diskutiert. Erfahren Sie mehr über die Forderungen der Vertreterinnen und Vertreter der Augenoptik, Hörakustik, Orthopädie-Technik und Zahntechnik und die Zukunft der Gesundheitsversorgung in Deutschland.

Bremen (VBR). Parlamentarischer Abend der GHW: Versorgungsstrukturen sichern, Gesundheitswesen entbürokratisieren

Am Dienstag fand in Berlin der diesjährige Parlamentarische Abend der Arbeitsgemeinschaft der Gesundheitshandwerke (GHW) statt. Vertreterinnen und Vertreter der Augenoptik, Hörakustik, Orthopädie-Technik und Zahntechnik trafen dabei auf 60 Abgeordnete und Spezialisten aus der Gesundheits- und Sozialpolitik, um über die zukünftigen Herausforderungen für eine qualitätsorientierte Versorgung mit Hilfsmitteln und Zahnersatz in Deutschland zu diskutieren.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Themen wie der Bürokratieabbau, der Erhalt der Festbeträge und eine wirtschaftliche und qualitätsgesicherte Versorgung mit Hilfsmitteln und Zahnersatz. Jörg Dittrich, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), eröffnete die Veranstaltung und betonte die Belastung, die die zunehmende Bürokratie im Gesundheitswesen für die Betriebe der Gesundheitshandwerke darstellt. Dittrich forderte die Politik dazu auf, zwischen der Arbeit am Patienten und der Arbeit für den Aktenordner zu entscheiden.

Der Parlamentarische Staatssekretär aus dem Bundesgesundheitsministerium, Edgar Franke, ergänzte in seinem Redebeitrag, dass die Gesundheitshandwerke mit ihren innovativen Ideen maßgeblich zur Zukunft der deutschen Wirtschaft beitragen können. Es sei jedoch wichtig, die Bürokratie auf ein gesundes Maß zu reduzieren, damit die Innovationen auch bei den Menschen ankommen können.

Lesen Sie auch:  Richtig krankmelden im Betrieb: Wichtige Schritte und Regeln

Tino Sorge, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, diskutierte in einem Panel mit den Präsidenten der Gesundheitshandwerke die speziellen Belange der verschiedenen Gewerke. Dabei betonte er die Notwendigkeit spürbarer Entlastungen für die Gesundheitshandwerke, da sie unter den bürokratischen Lasten und den gestiegenen Kosten leiden würden.

Die Eckpunkte für eine zukünftige Gesundheitspolitik im Sinne von Patientinnen und Patienten sowie der Betriebe wurden von den Gesundheitshandwerken in einem Positionspapier verdeutlicht, das online abrufbar ist.

Die Gesundheitshandwerke, zu denen Augenoptiker, Hörakustiker, Orthopädie-Techniker und Zahntechniker gehören, spielen eine wichtige Rolle in der Gesundheitsversorgung. Sie versorgen die Bevölkerung mit individuell angepassten Medizinprodukten und Dienstleistungen und zählen zu den systemrelevanten Gesundheitsberufen. In Deutschland gibt es etwa 35.000 Betriebe der Gesundheitshandwerke, die rund 200.000 Menschen beschäftigen, davon sind knapp 20.000 Auszubildende.

Für Presseanfragen steht Kirsten Abel, Pressesprecherin des Bundesinnungsverbandes für Orthopädie-Technik (BIV-OT), zur Verfügung. Der BIV-OT vertritt als Spitzenverband mehr als 4.500 Sanitätshäuser und orthopädie-technische Werkstätten in Deutschland.

Der Parlamentarische Abend der GHW bietet eine wichtige Plattform, um über die aktuellen Herausforderungen im Gesundheitswesen zu diskutieren und Lösungen zu finden. Die Diskussionen und Forderungen der Gesundheitshandwerke zeigen, dass der Abbau von Bürokratie und die Sicherstellung einer qualitätsgesicherten Versorgung mit Hilfsmitteln und Zahnersatz wichtige Themen für die Zukunft sind. Nur durch eine enge Zusammenarbeit zwischen Politik, Gesundheitshandwerken und anderen Akteuren im Gesundheitswesen können diese Herausforderungen erfolgreich bewältigt werden.

Lesen Sie auch:  Das Leben nach der Trennung oder Scheidung: Wie du neue Chancen nutzen kannst

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Parlamentarischer Abend der GHW: Versorgungsstrukturen sichern, Gesundheitswesen …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Versorgungsstrukturen sichern: Parlamentarischer Abend der GHW setzt Fokus auf Entbürokratisierung

33 Antworten

    1. Ich denke, Entbürokratisierung ist ein Muss! Zu viele Regeln und Vorschriften ersticken Innovation und Fortschritt. Lasst uns den Mut haben, unnötige Bürokratie zu bekämpfen und Freiheit für Unternehmen und Bürger zurückzugewinnen. Wer ist dabei?

    1. Entbürokratisierung allein genügt nicht. Qualität der Versorgung ist entscheidend! Es bringt nichts, wenn wir weniger Bürokratie haben, aber dafür schlechtere medizinische Leistungen. Wir brauchen einen ausgewogenen Ansatz, der beides berücksichtigt.

  1. Ich denke, Entbürokratisierung ist wichtig, aber was ist mit der Effizienz und Qualität der Versorgung?

  2. Ich finde Entbürokratisierung wichtig, aber es gibt auch andere dringendere Probleme in der Gesundheitsversorgung.

    1. Effizienz ist überbewertet. Entbürokratisierung fördert Innovation, Kreativität und Flexibilität. Weniger Bürokratie bedeutet mehr Freiheit und weniger Einschränkungen. Also lasst uns die Effizienz über Bord werfen und uns auf das Wesentliche konzentrieren: Fortschritt und Fortentwicklung!

    1. Du hast offensichtlich keine Ahnung, wie wichtig solche Veranstaltungen sind. Bürokratie mag zwar nervig sein, aber sie ist unerlässlich für eine funktionierende Regierung. Vielleicht solltest du dich informieren, bevor du solche ignoranten Kommentare abgibst. #Wissensdurst

    1. Entbürokratisierung ist wichtig, aber die Qualität der Versorgung darf nicht vernachlässigt werden. Wir sollten uns nicht nur darauf konzentrieren, Bürokratie abzubauen, sondern auch sicherstellen, dass die Patienten die bestmögliche Betreuung erhalten. Qualität sollte immer an erster Stelle stehen.

    1. Entbürokratisierung ist entscheidend für effizientes Regieren und wirtschaftliches Wachstum. Wenn du nicht verstehst, warum das wichtig ist, dann bist du Teil des Problems. Informiere dich, bevor du unqualifizierte Kommentare abgibst.

  3. Also ich finde Entbürokratisierung total überbewertet. Bürokratie hat doch auch ihre Vorteile, oder?

    1. Bürokratie hat Vorteile? Ernsthaft? Ich weiß nicht, in welchem Paralleluniversum du lebst, aber ich bin froh, wenn ich weniger unnötigen Papierkram und mehr Effizienz habe. Entbürokratisierung ist definitiv kein überbewerteter Trend, sondern ein Schritt in die richtige Richtung.

    1. Datenschutz ist wichtig, aber wir sollten uns nicht von Bürokratie lähmen lassen. Es muss ein ausgewogenes Verhältnis gefunden werden, damit Innovation und Fortschritt nicht behindert werden.

  4. Dieser Artikel ist ein Witz! Entbürokratisierung? Als ob das jemals passieren würde. Lächerlich!

    1. Klar, Entbürokratisierung ist ein langer Weg, aber es ist nicht lächerlich, darüber zu diskutieren. Wenn wir uns nicht für Veränderungen einsetzen, werden wir nie Fortschritte machen. Also, anstatt zu lachen, lasst uns lieber Ideen diskutieren.

  5. Ich finde, Bürokratie ist wichtig für Struktur und Ordnung. Entbürokratisierung kann Chaos verursachen.

    1. Typisch! Immer nur meckern und nichts tun. Wie wäre es, wenn wir uns stattdessen engagieren und Druck auf die Politiker ausüben? Nur jammern bringt uns nicht weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING