Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte 2024: Beiträge einreichen und Journalistenpreis gewinnen!

Hamburg (ots) - Ulrich Wickert vergibt mit seiner Stiftung wieder den begehrten Journalistenpreis für Kinderrechte im Jahr 2024. Die Auszeichnung würdigt herausragende Reportagen und Features, die auf die Lebensumstände von Kindern weltweit aufmerksam machen. Mit insgesamt 24.000 Euro dotiert, zielt der Preis darauf ab, Verletzungen der Kinderrechte sichtbar zu machen und das Bewusstsein der Menschen dafür zu wecken. Journalisten werden ermutigt, sich mit ihrem Engagement für die Umsetzung der Kinderrechte einzusetzen. Lesen Sie mehr über diesen einzigartigen Preis und seine Bedeutung für die breite Öffentlichkeit.

Bremen (VBR). Ulrich Wickert vergibt auch im Jahr 2024 wieder seinen renommierten Journalistenpreis für Kinderrechte. Die mit insgesamt 24.000 Euro dotierte Auszeichnung würdigt herausragende Reportagen und Features, die auf die Lebensumstände von Kindern in Entwicklungsländern sowie in Deutschland aufmerksam machen. Der Preis wird sowohl für Beiträge aus Deutschland als auch aus Österreich vergeben. Diese Initiative wurde von der Kinderrechtsorganisation Plan International ins Leben gerufen.

Der Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte soll dazu beitragen, das Bewusstsein für die Situation von Millionen Kindern, die physische Misshandlungen erleiden oder ausgebeutet werden, zu schärfen. Der renommierte Journalist betont die wichtige Rolle der Medien bei der Aufdeckung von Verletzungen der Kinderrechte. Indem Journalisten diese Missstände sichtbar machen, würden viele Menschen erst auf das Unrecht aufmerksam und engagierten sich daraufhin für die Verbesserung der Lebensumstände betroffener Kinder. Der Preis soll daher Journalisten ermutigen, sich weiterhin für die Umsetzung der Kinderrechte einzusetzen.

Medienbeiträge in deutscher, englischer, französischer und spanischer Sprache, die zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember 2023 in Print- oder Onlinemedien, Radio oder TV veröffentlicht wurden, können für den Preis eingereicht werden. Eine hochkarätige Jury wird über die Preisvergabe entscheiden. Journalistinnen und Journalisten können ihre Beiträge auf der Website www.ulrich-wickert-stiftung.de einreichen.

Lesen Sie auch:  Paritätischer fordert Bundeskanzler zu Maßnahmen gegen Kinderarmut auf

Ulrich Wickert unterstützt mit seiner Stiftung seit 1995 die Projekte von Plan International Deutschland als ehrenamtliches Mitglied des Kuratoriums der Organisation. Die Ulrich Wickert Stiftung wurde im Jahr 2011 gegründet und vergibt seither den Journalistenpreis für Kinderrechte. Peter Scholl-Latour, der ebenfalls Gründungs- und Kuratoriumsmitglied von Plan International Deutschland war, wird mit einem Sonderpreis geehrt, der nach ihm benannt ist. Dieser Sonderpreis würdigt sein besonderes Engagement für Kinderrechte.

Die Siegerinnen und Sieger des Ulrich Wickert Preises für Kinderrechte werden im September nächsten Jahres im Rahmen einer Veranstaltung von Plan International ausgezeichnet.

Für weitere Informationen und Fragen stehen die Vertreterinnen und Vertreter der Presseabteilung von Plan International Deutschland zur Verfügung:

Plan International Deutschland e.V.
Kommunikation
Bramfelder Str. 70
22305 Hamburg
Pressekontakt: Antje Schröder, Pressereferentin
Telefon: 040 / 60 77 16-281
E-Mail: presse@plan.de

Pressekontakt:
Plan International Deutschland e. V., Kommunikation, Bramfelder Str. 70, 22305 Hamburg
Antje Schröder, Pressereferentin, Tel. 040 / 60 77 16-281, presse@plan.de

Lesen Sie auch:  Flüchtlingsgipfel: Politik muss Chance nutzen und klare Signale für Immigration setzen

Original-Content von: Plan International Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte 2024: Beiträge jetzt einreichen! / …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte 2024: Beiträge einreichen und Journalistenpreis gewinnen!

14 Antworten

  1. Also, ich finde diesen Preis total überbewertet. Wieso sollten Journalisten überhaupt einen Preis für Kinderrechte bekommen?

  2. Ich finde es total übertrieben, dass Journalisten jetzt auch noch einen Preis für Kinderrechte bekommen sollen.

    1. Kinderrechte überbewertet? Ernsthaft? Kinder sind unsere Zukunft und verdienen Schutz und Unterstützung. Es gibt keine wichtigeren Probleme als ihre Rechte zu gewährleisten. Vielleicht solltest du deine Perspektive überdenken.

  3. Ich finde es total übertrieben, Journalistenpreise für Kinderrechte zu vergeben. Was ist mit anderen wichtigen Themen?

  4. Ich finde es lächerlich, dass Journalistenpreise für Kinderrechte vergeben werden. Was kommt als nächstes? Preise für Haustiere?

    1. Na klar, du weißt ja sicherlich besser, worüber wir berichten sollten. Vielleicht sollten wir uns einfach auf deine faszinierenden Beiträge über das Wetter und deine Katze konzentrieren.

  5. Was für ein Unsinn! Journalisten sollten Preise für objektive Berichterstattung gewinnen, nicht für Kinderrechte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING