Tauziehen um Transparenz: Hoyer mahnt zur Reformumsetzung

"Krankenhausreform: AOK-Versicherte sollen Zugang zu Qualitätsinformationen erhalten - Bundesgesundheitsminister stellt Analysen vor"

Bremen (VBR). Analyse der Ergebnisqualität von Krankenhäusern: AOK-Bundesverband unterstützt geplante Transparenzinitiativen zur Verbesserung der Behandlungsqualität

Berlin (ots) – Auf einer Pressekonferenz zur Krankenhausreform hat der Bundesgesundheitsminister Analysen zur Ergebnisqualität von Krankenhäusern vorgestellt. Diese Analysen basieren zum Teil auf der Auswertung von Abrechnungsdaten der AOK-Versicherten. Jens Martin Hoyer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, äußerte sich dazu wie folgt:

Es ist bereits seit Jahren eine klare Botschaft an unsere Versicherten: Vor einer geplanten Operation lohnt es sich, die Krankenhäuser in der Umgebung hinsichtlich ihrer Behandlungsergebnisse, ihrer Ausstattung und ihrer Fallzahlen zu vergleichen. Viele der Qualitätsinformationen sind bereits im Gesundheitsnavigator der AOK und in anderen Vergleichsportalen verfügbar. Dennoch unterstützen wir jeden Ansatz, die Qualitätstransparenz für Patientinnen und Patienten sowie für einweisende Ärztinnen und Ärzte weiter zu verbessern. Daher halten wir das geplante Transparenzverzeichnis von Minister Lauterbach grundsätzlich für sinnvoll.

Es ist jedoch wichtig, dass das aktuelle Tauziehen zwischen Bund und Ländern um das Krankenhaustransparenzgesetz nicht dazu führt, dass die eigentliche Reform verzögert wird. Die dringend benötigte Reform strebt das Ziel an, dass Patientinnen und Patienten in ganz Deutschland die bestmögliche Behandlungsqualität erhalten. Das geplante System der Leistungsgruppen kann dabei, in Verbindung mit qualitativen Vorgaben für die Leistungserbringung und einer fallunabhängigen Vorhaltefinanzierung, einen echten Fortschritt bringen und eine qualitätsorientierte Konzentration bestimmter Behandlungen in geeigneten Kliniken gewährleisten.

Lesen Sie auch:  Tarifverhandlungen für Filmproduktionen - Fortschritte bei Vier-Tage-Woche, Altersvorsorge und KI-Einsatz

Im Gegensatz dazu ist Vorsicht geboten bei den Forderungen der Kliniken nach zusätzlichen finanziellen Mitteln. Eine rückwirkende Anhebung der Landesbasisfallwerte für 2022 und 2023, wie von den Ländern gefordert, würde die Beitragszahler übermäßig belasten. Angesichts der ohnehin stark steigenden Kosten für die stationäre Versorgung ist dies nicht tragbar. Zudem trägt es nicht zur gezielten und qualitätsorientierten Förderung bedarfsnotwendiger Strukturen bei. Die Gießkannen-Finanzierung sollte endlich beendet werden. Eine mögliche Lösung zur schnellen Verbesserung der Liquidität der Krankenhäuser könnte eine beschleunigte Auszahlung der Pflegebudgets sein. Wenn die gesetzlichen Grundlagen für einen schnellen Ausgleich der noch offenen Pflegebudgets der Jahre 2020 bis 2023 geschaffen werden, kann den Krankenhäusern noch in diesem Jahr eine zusätzliche Liquidität im mittleren einstelligen Milliardenbereich zur Verfügung gestellt werden.

Der AOK-Bundesverband steht für weitere Informationen zur Verfügung:

Pressekontakt:
Dr. Kai Behrens
Telefon: 030 / 34646-2309
Mobil: 01520 / 1563042
E-Mail: presse@bv.aok.de

Original-Content von: AOK-Bundesverband, übermittelt durch news aktuell


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Hoyer: Tauziehen um Transparenz darf die große Reform nicht gefährden

Lesen Sie auch:  Alarmierende Abwanderungsgedanken: Jeder vierte Mittelständler blickt über Grenzen

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Tauziehen um Transparenz: Hoyer mahnt zur Reformumsetzung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING