Sport als Brückenbauer: DOSB fördert Friedensarbeit weltweit

In einem kleinen Ortsteil von Grebenhain im hessischen Vogelsberg wurde vor Kurzem ein Verein mit dem deutschen Denkmalschutzpreis ausgezeichnet. Doch was hat eine alte Brücke mit Sport zu tun? Angesichts des bevorstehenden Volkstrauertags stellt sich die Frage: Wie kann der Sport dazu beitragen, Frieden zu schaffen und die Folgen von Krieg und Gewalt zu mildern? Sportorganisationen weltweit setzen auf den Sport als Brücke zwischen verschiedenen Kulturen und als Möglichkeit der Trauerarbeit. Doch in Zeiten aktueller Konflikte ist die Friedensarbeit des Sports wichtiger denn je. Eine besondere Geschichte aus Hartmannshain zeigt, dass der Sport als Brückenbauer fungieren kann und Unterstützung verdient.

Bremen (VBR). Historische Brücke in Hartmannshain erhält Deutschen Denkmalschutzpreis

Vor wenigen Tagen wurde einem Verein in Hartmannshain, einem kleinen Ortsteil von Grebenhain im hessischen Vogelsberg, der Deutsche Preis für Denkmalschutz verliehen. Der Grund für diese Auszeichnung: Die erfolgreiche Rettung und Sanierung einer historischen Brücke, die zum Abriss freigegeben worden war.

Die Brücke, die Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts errichtet wurde und aus Basaltgestein besteht, hatte eine große Bedeutung für die Hartmannshainer Bevölkerung. Sie war Teil des kulturellen Erbes und ein Symbol ihrer Identität. Doch die Politik hatte beschlossen, die Brücke abzureißen. Doch die Hartmannshainer hatten sich zur Wehr gesetzt und mit Resolutionen, Petitionen und Spenden den Erhalt der Brücke erreicht.

Nun erstrahlt die historische Brücke in neuem Glanz und ermöglicht Fußgängern und Radfahrern eine neue Nutzung. Die Hartmannshainer sind stolz auf ihre Errungenschaft und freuen sich über die Auszeichnung mit dem Deutschen Denkmalschutzpreis. Gerd Köhler vom Verein Historische Brücke Hartmannshain bezeichnete die Auszeichnung als Ermutigung für den Sport, weiterhin als Brückenbauer tätig zu sein und die Werte des Sports zu bewahren.

Lesen Sie auch:  Slowpedia – Interaktives Lebensmittel-Wissen für die Generation Z

Aber was hat eine alte Brücke mit Sport zu tun? Der Zusammenhang liegt im Gedanken des Volkstrauertags, der in wenigen Tagen begangen wird. Dieser Gedenktag erinnert an die Opfer von Krieg, Terror und Vertreibung. Horst Köhler, ehemaliger Bundespräsident, hat einmal gesagt: „Was können wir tun, um Frieden zu schaffen, wo Krieg, Gewalt und Not herrschen?“

Der Erhalt von Brücken kann dabei helfen, gegenseitiges Vertrauen zu schaffen und den Teufelskreis von Kriegen und bewaffneten Konflikten zu durchbrechen. Der Sport kann als solche Brücke dienen und hat immer noch die Fähigkeit, einen tragfähigen Weg über Gräben hinweg zu schaffen. Sportorganisationen leisten europäische und internationale Friedensarbeit durch bilaterale und internationale Maßnahmen, Wettkämpfe, Entwicklungsprojekte und Flüchtlingsinitiativen.

Der Sport als Möglichkeit zur Begegnung und Verständigung von Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kulturen wird weltweit genutzt. Auch der Beobachterstatus des Internationalen Olympischen Komitees bei den Vereinten Nationen zeigt das hohe Potenzial des Sports als Beitrag zur Völkerverständigung.

Lesen Sie auch:  Jahrestag Istanbul-Konvention: Ausbau des Schutzsystems für geschlechtsspezifische Gewalt

Angesichts der aktuellen Leiden in der Ukraine, in Israel und im Gazastreifen wird die Friedensarbeit des Sports heute mehr denn je gebraucht. Der Sport kann dazu beitragen, dass ein neuer Frieden zwischen Völkern und Kulturen entsteht. Die kritische Betrachtung der friedensstiftenden Funktionen des Sports bei Olympia und anderswo würde bedeuten, eine der wenigen noch tragfähigen Brücken unserer Zeit einzureißen.

Die Verleihung des Deutschen Denkmalschutzpreises an den Verein Historische Brücke Hartmannshain ist ein starkes Symbol für den Erhalt von historischen Brücken und für den Sport als Brückenbauer. Die Auszeichnung ermutigt den Verein und andere Sportorganisationen, weiterhin ihre friedensstiftende Arbeit fortzusetzen und sich der Bedeutung des Volkstrauertags bewusst zu sein.

Quelle: Pressemeldung+

Quelle: Der Deutsche Olympische Sportbund

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Sport als Brückenbauer: DOSB fördert Friedensarbeit weltweit

6 Antworten

  1. Ich finde es lächerlich, dass der DOSB Geld für Friedensarbeit ausgibt. Das ist nicht seine Aufgabe!

    1. Was für eine engstirnige Einstellung! Sport ist eine kraftvolle Plattform, um Frieden zu fördern und Menschen zusammenzubringen. Der DOSB investiert in eine bessere Welt und das ist lobenswert. Vielleicht solltest du deine Sichtweise überdenken und den positiven Einfluss des Sports erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING