Rekordausbau der Erneuerbaren: Robert Habeck zu CO2-Schätzungen bis 2023

Deutschlands CO2-Ausstoß im Jahr 2023 ist drastisch gesunken, insbesondere in der Stromerzeugung, die einen historischen Tiefstand erreicht hat. Erneuerbare Energien haben die 50-Prozent-Marke überschritten und zeigen erste Auswirkungen auf den Klimaschutz. Gleichzeitig wirkt sich der russische Angriffskrieg auf die Ukraine negativ auf die Industrie aus. Erfahren Sie mehr über die aktuellen Entwicklungen und die Maßnahmen, um Deutschlands Industriestandort zu stärken und klimaneutral zu werden.

Bremen (VBR). Deutschland auf dem richtigen Weg zu klimafreundlicher Stromversorgung

Bundesminister Robert Habeck hat erste Schätzungen der Agora Energiewende zum CO2-Ausstoß Deutschlands im Jahr 2023 kommentiert. In seinen Ausführungen betont er die positiven Entwicklungen bei der Reduzierung der Emissionen und den Ausbau erneuerbarer Energien. Gleichzeitig zeigt er jedoch auch auf, dass in einigen Bereichen noch weitere Anstrengungen erforderlich sind.

Besonders erfreulich ist der gravierende Rückgang der Kohleverstromung in Deutschland. Dieser erreicht einen historischen Tiefstand, was einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz und einer sauberen und sicheren Energieversorgung leistet. Der Ausbau der erneuerbaren Energien hat ebenfalls zugenommen und trägt nun erstmals dazu bei, dass mehr als die Hälfte des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Quellen stammt. Der Rekordausbau bei Solarenergie und der deutlich verbesserte Windausbau bilden eine solide Grundlage, die in den kommenden Jahren weiterhin positive Auswirkungen haben wird. Auch der Netzausbau konnte deutlich beschleunigt werden.

Die Zahlen zeigen zudem, dass der EU-Binnenmarkt für Strom erfolgreich funktioniert und günstiger, erneuerbarer Strom nach Deutschland fließt. Dies stellt eine erfreuliche Entwicklung im europäischen Maßstab dar und trägt zum Klimaschutz bei.

Lesen Sie auch:  Der große Elektroauto-Check: ADAC analysiert Autokosten

In der Industrie muss hingegen differenziert betrachtet werden. Einerseits ist es erfreulich, dass in den Klimaschutz und die Energieeffizienz investiert wird. Andererseits führen allerdings der russische Angriffskrieg auf die Ukraine und die daraus resultierende Preiskrise zu Produktionsrückgängen. Um den Wirtschaftsstandort Deutschland zu erhalten und gleichzeitig Klimaneutralität zu erreichen, hat Minister Habeck enorme Anstrengungen unternommen. Die Industrieprogramme aus dem Klima- und Transformationsfonds wurden erfolgreich gerettet und konsequent umgesetzt. Zusätzlich wurde die Strompreiskompensation erweitert und die Stromsteuer für zahlreiche Unternehmen gesenkt. Das Wachstumschancengesetz soll ebenfalls dazu beitragen, bessere Rahmenbedingungen zu schaffen sowie Bürokratie abzubauen und den Fachkräftemangel anzugehen. Minister Habeck ist sich bewusst, dass der Wettbewerb hart ist, aber er setzt sich dafür ein, dass Deutschland mit einer starken, klimafreundlichen Industrie zukunftsfähig bleibt.

Im Gebäudebereich greift ab diesem Jahr das Gebäudeenergiegesetz in Kombination mit attraktiven Förderungen für klimafreundliche Heizungen. Diese Investitionen werden dazu beitragen, den CO2-Ausstoß zu senken. Hinsichtlich des Verkehrs gibt es jedoch noch mehr zu tun. Minister Habeck betont, dass hier weiterhin Handlungsbedarf besteht.

Lesen Sie auch:  Tragwerkssymposium: Verbindung von Vision und Konstruktion

Die Aussagen von Bundesminister Robert Habeck verdeutlichen, dass Deutschland auf einem guten Weg ist, hin zu einer klimafreundlichen Stromversorgung. Der fortschreitende Ausbau erneuerbarer Energien und die Reduzierung der Kohleverstromung sind positive Entwicklungen, die zu einer sauberen und sicheren Energieversorgung beitragen. Gleichzeitig werden jedoch die Herausforderungen in der Industrie und beim Verkehr deutlich. Um diesen zu begegnen, bedarf es weiterer Investitionen und Maßnahmen. Es ist entscheidend, dass Deutschland seine Anstrengungen fortsetzt und in allen Bereichen verstärkt auf umweltfreundliche Lösungen setzt.

Abschließend möchten wir von Ihnen wissen: Wie bewerten Sie die bisherigen Bemühungen Deutschlands in Bezug auf den Ausbau erneuerbarer Energien und die Reduzierung der Kohleverstromung? Welche weiteren Maßnahmen sehen Sie als notwendig, um den Klimaschutz in Deutschland voranzutreiben?

Quelle: Robert Habeck zu ersten Schätzungen der Agora Energiewende zum CO2-Ausstoß Deutschlands im Jahr 2023

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Rekordausbau der Erneuerbaren: Robert Habeck zu CO2-Schätzungen bis 2023

2 Antworten

  1. Also ich muss sagen, ich finde es echt beeindruckend, wie sehr sich erneuerbare Energien in den letzten Jahren entwickelt haben. Da geht doch was voran!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING