Pharmastrategie: Vertrauliche Erstattungsbeträge belasten Beitragszahlende

Das Kabinett beschließt eine neue Pharmastrategie - doch was bedeutet das für die Beitragszahler? Erfahren Sie, wie vertrauliche Erstattungsbeträge und der Herstellerabschlag die Arzneimittelpreise in Deutschland beeinflussen und Ihre Geldbörse belasten.

Bremen (VBR). Das Kabinett hat heute die Pharmastrategie der Bundesregierung beschlossen. Der Maßnahmenkatalog sieht unter anderem vor, pharmazeutischen Unternehmern vertrauliche Erstattungsbeträge zu ermöglichen und den Herstellerabschlag für erstattungsfähige Arzneimittel ohne Festbetrag auf dem Niveau von 7 Prozent zu belassen. Dazu sagt Jens Martin Hoyer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes:

“Eine beschleunigte Zulassung, die forcierte Digitalisierung, systematische Forschungserleichterung sowie Entbürokratisierung sind sicherlich wirksame Hebel zur Stärkung des Pharmastandorts und der Innovationsfähigkeit. Das alles darf aber nicht gegen berechtigte Transparenzanforderungen bei der Preisbildung ausgespielt werden und zulasten der Beitragszahlenden gehen.

Die geplanten vertraulichen Erstattungspreise werden die Liquidität der gesetzlichen Krankenversicherung weiter strapazieren und die Arzneimittelpreise in Deutschland hochschaukeln. Auch die dauerhafte Absenkung des Herstellerrabatts wird die Beitragszahlenden zusätzlich belasten, ohne die Versorgung zu verbessern.”

Die Aussagen von Jens Martin Hoyer verdeutlichen seine Bedenken bezüglich der Pharmastrategie der Bundesregierung. Während er die Maßnahmen zur Stärkung des Pharmastandorts und der Innovationsfähigkeit grundsätzlich unterstützt, warnt er vor den Auswirkungen auf die Beitragszahlenden und die Arzneimittelpreise in Deutschland.

Lesen Sie auch:  Markenverband kritisiert Gesetzesentwurf des BMEL: Werbeverbote als Lösung unzureichend.

Hoyer betont die Notwendigkeit von Transparenz bei der Preisbildung und warnt davor, dass vertrauliche Erstattungspreise die Liquidität der gesetzlichen Krankenversicherung weiter belasten könnten. Darüber hinaus kritisiert er die dauerhafte Absenkung des Herstellerrabatts, da dies die Beitragszahlenden zusätzlich belasten würde, ohne die Versorgung zu verbessern.

Der AOK-Bundesverband setzt sich für die Interessen der gesetzlichen Krankenversicherung ein und vertritt die Positionen und Anliegen der AOKs gegenüber der politischen Entscheidungsträger. Als größter Krankenversicherungsverband in Deutschland engagiert er sich für eine nachhaltige und bezahlbare Gesundheitsversorgung.

Die beschlossene Pharmastrategie der Bundesregierung hat das Ziel, den Pharmastandort Deutschland zu stärken und die Innovationsfähigkeit der Branche zu fördern. Hierfür werden verschiedene Maßnahmen ergriffen, darunter eine beschleunigte Zulassung von Arzneimitteln, die Digitalisierung im Gesundheitswesen und die Erleichterung von Forschungsprozessen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Pharmastrategie in der Praxis auswirken wird und ob die Bedenken des AOK-Bundesverbandes berücksichtigt werden. Die Diskussion um die Vertraulichkeit von Erstattungsbeträgen und die Auswirkungen auf die Beitragszahlenden und Arzneimittelpreise wird sicherlich weiterhin eine Rolle spielen. Es bleibt zu hoffen, dass im Sinne der Versicherten eine ausgewogene Lösung gefunden wird, die sowohl die Interessen der Pharmabranche als auch die Belange der Beitragszahlenden berücksichtigt.

Lesen Sie auch:  Lindemann-Anwälte nehmen Unterlassungsantrag gegen Campact zurück: Korrektur und Einigung erzielt!

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Hoyer zur Pharmastrategie: Vertrauliche Erstattungsbeträge werden zulasten der …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Pharmastrategie: Vertrauliche Erstattungsbeträge belasten Beitragszahlende

9 Antworten

  1. Leute, ich frag mich echt, wie wir überhaupt noch Vertrauen in die Pharmaindustrie haben können. #Pharmastrategie

    1. Ich verstehe deine Bedenken, aber wir sollten nicht alle über einen Kamm scheren. Es gibt auch viele Menschen, die von der Pharmaindustrie profitieren und dank ihr ein besseres Leben führen können. Eine differenzierte Betrachtung ist wichtig. #Sachlichkeit

  2. Also ich finde, dass die Beitragszahlenden ruhig die vertraulichen Erstattungsbeträge wissen sollten! Transparenz ist wichtig!

    1. Sorry, aber ich muss widersprechen. Vertraulichkeit der Erstattungsbeträge ist entscheidend, um Missbrauch zu verhindern und die Privatsphäre der Beitragszahlenden zu schützen. Transparenz ist wichtig, aber nicht auf Kosten der Sicherheit.

    1. Also ich sehe das anders. Transparenz ist wichtig, besonders wenn es um öffentliche Gelder geht. Die Bürger haben das Recht zu wissen, wie ihr Steuergeld verwendet wird. Vertraulichkeit schafft nur Raum für Missbrauch und Korruption.

  3. Also ich finde es total übertrieben, dass die Beitragszahlenden für die vertraulichen Erstattungsbeträge der Pharmastrategie belastet werden sollen. Das ist doch pure Abzocke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING