Inklusives Gesundheitswesen: Bündnis legt Aktionsplan für barrierefreie Versorgung vor

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) steht wegen seines Vorgehens im Bereich der Barrierefreiheit im Gesundheitswesen in der Kritik. Das Bündnis inklusives Gesundheitswesen hat nun einen eigenen Aktionsplan erstellt, der die bisherigen Maßnahmen des Ministeriums als problematisch ansieht. Eine Herstellung umfassender Barrierefreiheit ist dabei der Schwerpunkt. Das Bündnis betont jedoch, dass es keine neuen Spezialstationen für behinderte Menschen geben darf, sondern vielmehr inklusive Lösungen in der Regelversorgung notwendig sind. Besonders interessant ist, dass das Bündnis gesetzgeberische Sofortmaßnahmen vorschlägt, die bis 2025 umgesetzt werden müssen. Weitere Vorschläge können bis zum 12. Januar 2024 eingereicht werden.

Bremen (VBR). Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) sieht sich mit Kritik seitens des Bündnisses für ein inklusives Gesundheitswesen konfrontiert. H.- Günter Heiden vom NETZWERK ARTIKEL 3 äußert sich sowohl inhaltlich als auch prozessual kritisch zum bisherigen Vorgehen des Ministeriums. Insbesondere bemängelt er die fehlende menschenrechtliche Fundierung des Ansatzes sowie das Fehlen des wichtigen Bereichs der Aus-, Fort- und Weiterbildung in den vorgegebenen Handlungsfeldern des BMG.

Als Reaktion hierauf hat das Bündnis einen eigenen Aktionsplan erstellt, dessen Hauptziel die Herstellung umfassender Barrierefreiheit bei allen Einrichtungen im Gesundheitswesen ist. Dies betrifft den Zugang zu den Einrichtungen sowie die Bereiche Information und Kommunikation. Für die Umsetzung dieser Maßnahmen sind ausreichende Ressourcen von großer Bedeutung. Das Bündnis legt außerdem großen Wert darauf, dass es keine neuen Spezialstationen für behinderte Menschen in Krankenhäusern geben sollte. Stattdessen sollte der Ausbau von inklusiven Lösungen innerhalb der Regelversorgung angestrebt werden.

Ein besonderes Merkmal des ersten Maßnahmenpakets ist die Auflistung von gesetzgeberischen Sofortmaßnahmen, die bis zum Ende der Legislaturperiode 2025 umgesetzt werden müssen und nicht auf die lange Bank geschoben werden dürfen. Dazu gehört beispielsweise die Änderung des Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetzes sowie die Regelung zur Assistenz behinderter Menschen im Krankenhaus. Weitere Vorschläge können bis zum 12. Januar 2024 auf einem barrierefreien Formblatt beim Bündnis eingereicht werden.

Lesen Sie auch:  Größenwahn bei neuzugelassenen Autos: Deutsche Umwelthilfe fordert höhere Parkgebühren für SUV in deutschen Städten

Neben dem Paritätischen Gesamtverband arbeiten im Bündnis inklusives Gesundheitswesen verschiedene Organisationen zusammen, darunter Abilitywatch e.V. / Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e. V., Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland – ISL e.V., Kellerkinder e.V., LEBENSNERV – Stiftung zur Förderung der psychosomatischen MS-Forschung, LIGA Selbstvertretung – DPO Deutschland, NETZWERK ARTIKEL 3 – Verein für Menschenrechte und Gleichstellung Behinderter e.V. und Weibernetz e.V. – Bundesnetzwerk von Frauen, Lesben und Mädchen mit Beeinträchtigung.

Die Kritik des Bündnisses für ein inklusives Gesundheitswesen zeigt, dass es in dem bisherigen Vorgehen des BMG Defizite sieht und einen eigenen Aktionsplan erstellt hat, um das Gesundheitswesen für Menschen mit Behinderungen besser zugänglich zu machen. Die Forderungen des Bündnisses nach umfassender Barrierefreiheit und inklusiven Lösungen in der Regelversorgung sind von großer Bedeutung, um eine diskriminierungsfreie Gesundheitsversorgung zu gewährleisten. Es bleibt abzuwarten, wie das BMG auf die Kritik reagiert und ob die Forderungen des Bündnisses umgesetzt werden. Es ist wichtig, dass die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen in den Handlungen und Entscheidungen im Gesundheitswesen angemessen berücksichtigt werden, um eine gleichberechtigte Teilhabe für alle zu ermöglichen.

Lesen Sie auch:  Ver.di kündigt Warnstreikwelle in Tarifrunde für 13,50 Euro Stundenlohn bei UCI an

Quelle: Pressemeldung des Bündnisses für ein inklusives Gesundheitswesen

Quelle: Bündnis inklusives Gesundheitswesen legt Aktionsplan vor – Der Paritätische

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Inklusives Gesundheitswesen: Bündnis legt Aktionsplan für barrierefreie Versorgung vor

4 Antworten

  1. Wow, dieser Aktionsplan für barrierefreie Versorgung ist ein großer Schritt in die richtige Richtung! Endlich wird Inklusion im Gesundheitswesen ernst genommen. Super Sache!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING