IG Metall fordert mehr Mitbestimmung und faireren Umbau

Presseredaktion
Presseredaktion

IG Metall fordert mehr Mitbestimmung und faireren Umbau

Die IG Metall, Deutschlands größte Gewerkschaft in der Metall- und Elektroindustrie, hat angesichts des digitalen Wandels und industrieller Veränderungen eine stärkere Mitbestimmung gefordert. Die Gewerkschaft plädiert dafür, dass Betriebsräte und IG Metall bereits eingreifen können, bevor ein Arbeitgeber Personalabbau, Verlagerungen oder Schließungen ankündigt. Aktuell ist dies erst nach der Bekanntgabe möglich. Die IG Metall konnte zwar immer häufiger in Sozialverhandlungen und Tarifverträgen Zukunftstarifverträge durchsetzen, die mehr Mitbestimmung und Investitionszusagen ermöglichen, jedoch geschieht dies dennoch oft zu spät.

Um den Beschäftigten mehr Sicherheit im Wandel zu geben, fordert die IG Metall bessere Gesetze, wie beispielsweise mehr Mitbestimmung und Tarifverträge sowie einen stärkeren Sozialstaat. Hierzu gehören unter anderem ein höheres Bürgergeld ohne Sanktionen, eine Verlängerung des Arbeitslosengelds 1 auf bis zu 36 Monate, eine Bürgerversicherung für Gesundheit und Pflege, die Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung sowie ein klares Nein zur Rente mit 67 Jahren.

In Bezug auf die Industriepolitik fordert die IG Metall eine aktivere Rolle des Staates. Dazu gehören verstärkte Investitionen in die Infrastruktur und eine schnelle Förderung erneuerbarer Energien. Insbesondere für energieintensive Betriebe wie die Stahlindustrie wird ein Brückenstrompreis gefordert, bis genug günstiger Solar- und Windstrom zur Verfügung steht. Während Wirtschaftsminister Robert Habeck die Forderung unterstützt, konnte Bundeskanzler Olaf Scholz keinen Brückenstrompreis zusagen. Delegierte aus der Stahlindustrie protestierten gegen diese Entscheidung und übergaben symbolisch eine Brücke an Scholz.

Um bessere Arbeitsbedingungen zu gewährleisten, fordert die IG Metall in den Betrieben mehr und bessere Tarifverträge. Dabei sollen höhere Löhne und kürzere Arbeitszeiten dazu beitragen, Arbeitsplätze in der Transformation zu sichern und den Beschäftigten mehr Selbstbestimmung und Freizeit zu ermöglichen. Die Einführung einer 4-Tage-Woche wird ebenfalls angestrebt, da dies die Attraktivität der Betriebe für Fachkräfte erhöhen könnte. Darüber hinaus sollen auch Mobil- und Montagearbeit sowie neue digitale Arbeitsformen und Künstliche Intelligenz fair gestaltet werden.

Um ihre Ziele durchzusetzen, plant die IG Metall, in den Betrieben stärker präsent zu sein und mehr Mitglieder sowie Vertrauensleute zu gewinnen. Sie werden dabei durch Beratungs-, Betreuungs- und Bildungsangebote unterstützt. Die IG Metall fordert zudem bessere Schutzrechte, da Betriebsräte zunehmend von Arbeitgebern und deren Anwälten angegriffen werden. Arbeitsminister Hubertus Heil kündigte auf dem Gewerkschaftstag einen Gesetzentwurf an, der die Behinderung von Betriebsräten als Straftat verfolgen soll.

Die IG Metall hat es sich zum Ziel gesetzt, den Wandel fair und sozial zu gestalten und will daher neue Betriebe und Beschäftigtengruppen erschließen. Durch die Transformation entstehen neue Arbeitsplätze, beispielsweise im Handwerk, in Chipfabriken oder bei Tesla. Die IG Metall betont, dass diese Arbeitsplätze nicht zu gewerkschaftsfreien Zonen werden dürfen und lädt alle Interessierten dazu ein, sich am klimaneutralen Umbau der Gesellschaft zu beteiligen. Abschließend betont die neue Erste Vorsitzende, Christiane Benner, dass das Team IG Metall offen für alle ist, außer für Rassisten, Faschisten und andere Reaktionäre.

Quelle: Das war der Gewerkschaftstag 2023

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:IG Metall fordert mehr Mitbestimmung und faireren Umbau

8 Antworten

    1. Ach komm, reiß dich zusammen! Die IG Metall kämpft für faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne. Ohne sie hätten wir wahrscheinlich noch immer 14-Stunden-Arbeitstage. Also denk mal darüber nach, bevor du solche Behauptungen aufstellst!

  1. Also ich finde, dass IG Metall vollkommen übertrieben ist mit ihrer Forderung nach mehr Mitbestimmung. Wer braucht das bitte?

  2. Mitbestimmung ist entscheidend für den Fortschritt von Unternehmen. Es fördert Mitarbeiterengagement, Innovation und schafft eine gerechtere Arbeitsumgebung. Wer behauptet, es behindere den Unternehmensfortschritt, hat offensichtlich keine Ahnung von modernem Management. #ProMitbestimmung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Ihre Meinung zählt!


Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht


Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING