Forderung: Faire Milchpreise für Bauern sichern

In einer beispiellosen Allianz aus Umwelt- und Bauernverbänden, verstärkt durch die Initiative für Faire Preise (INIFAIR), fordert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) von Bundeskanzler Olaf Scholz entschlossenere Schritte zur Sicherstellung fairer Vertragsbedingungen in der Milchwirtschaft. Die Forderung kommt inmitten hitziger Debatten um eine neue Agrarorganisationen- und Lieferkettenverordnung, die von überraschender Seite – dem Deutschen Bauernverband – ausgebremst wird. In der Schusslinie: eine Milchindustrie, die Jahresergebnisse auf Kosten der bäuerlichen Existenz maximiert, und ein Verband, dem Verrat an seinen Mitgliedern vorgeworfen wird. Berlin, 12. April 2024 - Ein Schreiben an den Kanzler setzt die Hoffnung auf einen Wandel, der in anderen Ländern bereits Früchte trägt.

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Bremen (VBR). Am Morgen des 12. April 2024 hat sich eine breit aufgestellte Koalition bestehend aus der Deutschen Umwelthilfe (DUH), diversen Umwelt- und Bauernverbänden sowie der Initiative für Faire Preise (INIFAIR), in einem offenen Brief an den Bundeskanzler Olaf Scholz gewandt. Ihr Anliegen: Die Durchsetzung fairer Vertragsbedingungen für Milchbäuerinnen und -bauern innerhalb der Lebensmittellieferkette. Ein bemerkenswerter Vorgang, vor allem vor dem Hintergrund, dass der Deutsche Bauernverband, dem eigentlich die Vertretung der Interessen der Landwirte obliegt, Versuche unternahm, eben solche Verbesserungen in den laufenden Verhandlungen zur “Agrarorganisationen- und Lieferkettenverordnung” zu blockieren.

Die Problematik, die die DUH und ihre Mitstreiter aufzeigen, ist komplex und wirft ein Schlaglicht auf das rauere Klima, in dem sich Landwirte in Deutschland bewegen müssen. “Wir brauchen dringend eine ambitionierte Verordnung für faire Marktregeln in der Milchwirtschaft”, betont DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner in einer eindringlichen Stellungnahme. Die Milchbäuerinnen und -bauern sehen sich mit dem Problem konfrontiert, dass sie oftmals erst Wochen nach der Lieferung ihrer Milch Preisinformationen von den Molkereien erhalten. Das Risiko schwankender Verkaufserlöse wird somit einseitig auf die Erzeuger abgewälzt, was zu einer kontinuierlichen Schmälerung deren Margen führt, während gleichzeitig die Gewinnspannen von Milchindustrie und Einzelhandel in den vergangenen zehn Jahren signifikant angestiegen sind.

Lesen Sie auch:  Stärkung von Kindern und Jugendlichen: SoVD fordert Haushalt ohne Kürzungen

Diese Situation hat direkte Folgen nicht nur für die Einkommen der Bäuerinnen und Bauern, sondern auch für die Struktur und Nachhaltigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland. Die zunehmende Konzentration des Marktes und das Höfesterben sind sichtbare Zeichen eines tieferliegenden Problems, das nur durch eine umfassende Reform der Marktbedingungen angegangen werden kann. Müller-Kraenner kritisiert in diesem Zusammenhang scharf die Rolle des Bauernverbandes, der es vorzieht, “mit der Milchindustrie unter einer Decke zu stecken”, anstatt sich für die Interessen der Landwirte stark zu machen.

Der Appell an den Bundeskanzler zielt darauf ab, eine Vertragspflicht für die gesamte Milchmenge eines Hofes zu etablieren und damit eine faire und gerechtere Verteilung des wirtschaftlichen Risikos zu gewährleisten. Vorbilder für solche Regelungen finden sich bereits in anderen europäischen Ländern wie Spanien und Frankreich, wo entsprechende Gesetzesänderungen positive Auswirkungen auf die Milcherzeugerpreise hatten.

Was dieser Brief und die darin geäußerten Forderungen zeigen, ist die Notwendigkeit eines grundlegenden Wandels in der Milchwirtschaft. Ein Wandel, der die Aspekte der Tierhaltung und des Umweltschutzes berücksichtigt und stabile Einkommen für die Landwirtinnen und Landwirte ermöglicht. Nur so lässt sich eine nachhaltige und zukunftsfähige Landwirtschaft realisieren, die eine ausreichende Versorgung mit hochwertigen Lebensmitteln sicherstellt und dabei die Lebensgrundlagen schützt. Der Ball liegt nun beim Bundeskanzler und den zuständigen Ministerien, die gefordert sind, sich dieser Herausforderung zu stellen und die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen.

Lesen Sie auch:  Expertenrat zu Trennungs- und Scheidungsfragen kostenfrei

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Pressezitat: Deutsche Umwelthilfe und Initiative für Faire Preise kritisieren: …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Pressemeldung:Forderung: Faire Milchpreise für Bauern sichern

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

ver.di begrüßt Rentenpaket II – Sicherheit für Versicherte

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt die kürzlich im Bundeskabinett beschlossenen Änderungen des Rentenpakets II als einen Schritt in die richtige Richtung, fordert jedoch langfristig weitere Verbesserungen. Der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke betonte die Notwendigkeit einer Anhebung des Rentenniveaus auf über 50 Prozent, um Altersarmut effektiv zu bekämpfen. Gleichzeitig kritisierte er scharf die geplante Einführung der Aktienrente als eine Fehlentwicklung und einen Angriff auf das bewährte umlagefinanzierte System.

Jetzt lesen »

Baubranche erzielt Einigung: Löhne steigen ab Mai 2024

Einigung im Tarifkonflikt der Baubranche: Lohnerhöhungen und Ausbildungsförderung vereinbart

Berlin, 29. Mai 2024 – Nach intensiven Verhandlungen haben sich die Tarifvertragsparteien der Baubranche – bestehend aus der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) und dem Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) – auf einen Einigungsvorschlag geeinigt. Dieser sieht eine dreistufige Lohn- und Gehaltserhöhung sowie eine verbesserte Ausbildungsvergütung vor. Die zuständigen Gremien haben bis zum 14. Juni Zeit, dem Vorschlag zuzustimmen, wobei die Streikmaßnahmen bis dahin ausgesetzt werden.

Jetzt lesen »

Soziale Vermieter warnen: Klimaschutz bedroht bezahlbares Wohnen

Angesichts steigender Umweltauflagen: Norddeutsche Wohnungsunternehmen warnen vor Ende des bezahlbaren Wohnens in Hamburg

Am Mittwoch hat der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. (VNW) auf seiner Jahrespressekonferenz in Hamburg eine düstere Prognose abgegeben: Steigende Umweltschutzauflagen und schwerwiegende Fehler in der Klimaschutzpolitik könnten das bezahlbare Wohnen bedrohen. „Die aktuellen Schutzauflagen und handwerklichen Fehler gefährden das bezahlbare Wohnen in Hamburg“, sagte VNW-Direktor Andreas Breitner. Besonders Menschen mit mittlerem und geringem Einkommen stünden vor erheblichen finanziellen Belastungen, die den sozialen Frieden bedrohen könnten. Die soziale Frage verliert an Brisanz; dringliche Investitionen von rund 40 Milliarden Euro bis 2045 sein, um Wohnungen klimaneutral zu gestalten, seien kaum realisierbar, ohne die Wohnkosten massiv zu erhöhen.

Jetzt lesen »

Kindesunterhalt: Eher beide Elternteile in Verantwortung nehmen

In einem neuen Fall zum Thema Kindesunterhalt sorgt das Oberlandesgericht Oldenburg für Aufsehen: Entgegen der gängigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) entscheidet das OLG, dass ein Vater allein den vollen Unterhalt für seine Kinder zahlen soll, obwohl die Mutter mehr verdient und ebenfalls erwerbstätig ist. Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) kritisiert diese Entscheidung scharf und fordert eine bundesweit einheitliche Regelung, die die Einkünfte beider Elternteile berücksichtigt. Droht eine ungerechte Verteilung der Unterhaltszahlungen in Trennungsfamilien? Die Debatte um fairen Kindesunterhalt lässt viele Betroffene aufhorchen.

Jetzt lesen »

Apotheken spannen Sicherheitsnetz gegen Medikationsfehler

Medikationsfehler vermeiden: Apotheken als unverzichtbares Sicherheitsnetz

Meran (ots) – Medikationsfehler stellen eine ernstzunehmende Gefahr dar, sind jedoch – im Gegensatz zu Nebenwirkungen – grundsätzlich vermeidbar. Dies betonte Dr. Steffen Schmidt, ein Apotheker aus Haltern am See, auf dem Fortbildungskongress pharmacon. Insbesondere im ambulanten Bereich sei der Medikationsprozess stark fehleranfällig, da viele Berufsgruppen beteiligt sind. Apotheken spielen hierbei eine Schlüsselrolle, indem sie als Sicherheitsnetz fungieren und durch Beratung vor Ort viele dieser potenziellen Fehler verhindern. Schätzungen zufolge führten Medikationsfehler in Deutschland im Jahr 2018 zu rund 250.000 Krankenhauseinweisungen, wovon zwei Drittel vermeidbar gewesen wären. Dr. Oliver Schwalbe vom Wissenschaftlichen Institut für Versorgung in Apotheken betont die Notwendigkeit einer Sicherheitskultur in den Apotheken und verweist auf Lernmodule zur Arzneimitteltherapiesicherheit, die derzeit in der pharmazeutischen Aus- und Fortbildung eingeführt werden.

Jetzt lesen »

Reform: Qualität und Effizienz in Krankenhäuser priorisieren

Berlin (ots) – Am 29. Mai 2024 fand eine bedeutende Sitzung der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) statt, bei der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und die Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Dr. Carola Reimann, auf eine dringend notwendige Krankenhausreform drängten. In dieser entscheidenden Phase forderte Dr. Reimann eine konstruktive und effiziente Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern sowie den Fokus auf eine qualitativ hochwertige Versorgung. Diese Reform soll nicht nur finanzielle Sicherheit für Kliniken bieten, sondern auch sicherstellen, dass Patienten besonders in Not- und schweren Krankheitsfällen optimale Betreuung durch qualifizierte Teams erhalten. Der dringliche Appell unterstreicht die Notwendigkeit einer zukunftsorientierten Modernisierung ohne zusätzliche Belastungen für die GKV.

Jetzt lesen »

EDDI-Award: R+V Versicherung und Rohde & Schwarz ausgezeichnet

Frankfurt am Main (ots) – Der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) hat im Rahmen der diesjährigen EDDI-Night die herausragenden Leistungen im Dialogmarketing gewürdigt. Die R+V Allgemeine Versicherung AG und die Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG wurden für ihre beeindruckenden Marketingstrategien in den Kategorien BtoC und BtoB ausgezeichnet. Mit Stolz nahmen die Gewinner die prestigeträchtigen EDDI-Awards entgegen, die ihre wegweisenden Kommunikationsstrategien und den erfolgreichen Einsatz modernster Technologien anerkennen. Der Abend verdeutlichte einmal mehr die essenzielle Rolle von Dialogmarketing für nachhaltigen Unternehmenserfolg.

Jetzt lesen »

BEE bekräftigt Europas Green Deal und Klima-Mandat

Erneuerbare Energien: BEE bleibt starke Stimme in Europa

Berlin, 28. Mai 2024 – Die jährliche Generalversammlung der European Renewable Energies Federation (EREF) hat den Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) als bedeutenden Akteur für Europas grüne Zukunft bestätigt. Simone Peter, erneut gewähltes Vorstandsmitglied, und Rainer Hinrichs-Rahlwes, wiedergewählter Vizepräsident, betonten die dringende Umsetzung des Green Deal und einen klaren Ausstieg aus fossilen Energien. Der BEE setzt sich weiterhin für eine nachhaltige und klimafreundliche EU-Politik ein und ruft zur aktiven Teilnahme an den bevorstehenden EU-Wahlen auf, um gemeinsam die europäische Energiewende voranzutreiben.

Jetzt lesen »

Hochschulperle für Kasseler Studienwerkstatt SELF.

Berlin (ots) – Die Universität Kassel setzt mit ihrer innovativen Studienwerkstatt "SELF.Sekundarstufe Eins in Lehre und Forschung" neue Maßstäbe in der Lehrkräftebildung. Für ihr wegweisendes Konzept, das angehende Lehrkräfte in Theorie und Praxis ganzheitlich unterstützt, wurde die SELF nun mit der "Hochschulperle des Monats" Mai ausgezeichnet. Vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft gewürdigt, bietet die Studienwerkstatt nicht nur professionelle Reflexionsräume, sondern fördert auch durch Peer-Coaching die praktischen Fähigkeiten zukünftiger Lehrkräfte. Ein interdisziplinärer Ansatz und die Vernetzung stehen dabei im Fokus, um die Bildungslandschaft nachhaltig zu stärken.

Jetzt lesen »

Familienrechtsreform: ISUV fordert schnelle Umsetzung

Die Reform des Kindesunterhalts: Kommt sie endlich?

In einer Ankündigung, die bereits seit einem Jahr auf Umsetzung wartet, plant die Bundesregierung im Koalitionsvertrag eine Reform des Sozial- und Steuerrechts zur Unterstützung partnerschaftlicher Kinderbetreuung nach Trennung oder Scheidung. Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) drängt nun vehement darauf, dass der Gesetzentwurf noch vor der Sommerpause eingebracht wird. „Wenn der Entwurf nicht bald dem Kabinett vorliegt, ist eine Verabschiedung in dieser Legislaturperiode unwahrscheinlich“, so Melanie Ulbrich, Vorsitzende von ISUV. Die Reform soll sicherstellen, dass Kinder auch nach einer Trennung beide Elternteile aktiv in ihrem Leben behalten können, ein Anliegen, das bei betroffenen Familien dringendes Interesse weckt.

Jetzt lesen »

DIVA feiert fünf Jahre wegweisende Indizes

Am 29. Mai 2024 wird das Deutsche Institut für Vermögensbildung und Alterssicherung (DIVA) seinen fünften Jahrestag feiern. Gegründet durch die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) und den BDV Bundesverband Deutscher Vermögensberater, hat sich das Institut inzwischen als maßgeblicher Impulsgeber für Altersvorsorge- und Vermögensbildungsfragen etabliert. Seine empirisch fundierten Indizes gewinnen zunehmend an Einfluss in Medien und Politik, indem sie ein repräsentatives Stimmungsbild der Bevölkerung liefern. Die jüngste Kooperation mit Statista unterstreicht die Bedeutung und Anerkennung der Arbeit des DIVA im Bereich finanzieller Verbraucherforschung.

Jetzt lesen »

VAUNET-Prognose: 2024 starkes Wachstum bei Streaming-Werbung

Einladung zur Jahresversammlung: VAUNET-Prognose zeigt moderates Wachstum für werbefinanzierte Medien

Am 29. Mai 2024 präsentierte der VAUNET – Verband Privater Medien in Berlin seine jährliche Frühjahrsprognose und lieferte erfreuliche Aussichten für die Werbeumsätze 2024. Mit einem erwarteten Gesamtwachstum von 6,1 Prozent zeigen sich Audio- und audiovisuellen Medien auf einem Erholungskurs nach den konjunkturellen Einbrüchen der letzten Jahre. Diese positiven Ausblicke, begleitet von einer detaillierten Analyse der Entwicklungen seit Beginn des privaten Rundfunks vor vierzig Jahren, wurden im Rahmen der Jahresversammlung des Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) vorgestellt. Die Prognosen unterstreichen die Bedeutung fairer Wettbewerbsbedingungen und betonen die Rolle privater Medien als verlässliche Orientierungspunkte in unruhigen Zeiten.

Jetzt lesen »

Michael Fübi führt TÜV-Verband in Richtung Nachhaltigkeit

Berlin (ots) – Am 29. Mai 2024 wurde Dr. Michael Fübi, CEO der TÜV Rheinland AG, zum neuen Vorsitzenden des TÜV-Verbands e.V. gewählt. In seiner Antrittsrede betonte Fübi die zentralen Herausforderungen unserer Zeit: Digitalisierung, Klimakrise und geopolitische Unsicherheiten. Unter seiner Präsidentschaft sollen insbesondere Nachhaltigkeit, künstliche Intelligenz und der europäische Gedanke gestärkt werden. "Vertrauen und Sicherheit sind entscheidend", so Fübi. Die Mitgliederversammlung würdigte zudem den scheidenden Vorsitzenden Dr. Johannes Bussmann für seine Verdienste um die Digitalisierung und Nachhaltigkeit des Verbands.

Jetzt lesen »

Bauwirtschaft am Scheideweg: Pressekonferenz 4.6.2024

Am 29. Mai 2024 veröffentlicht der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. alarmierende Zahlen: Der Investitionsbedarf in Deutschlands Straßen, Brücken und Wohnraum wächst ins Unermessliche, doch es wird zu wenig gebaut. Eine neue Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) Köln zeigt einen deutlichen Zusammenhang zwischen Bauinvestitionen und Wirtschaftswachstum auf, während gleichzeitig die Umsatzprognosen für 2024 nach unten korrigiert werden müssen. Am 4. Juni um 10 Uhr lädt der Verband zu einer digitalen Pressekonferenz ein, um die Ursachen der geringen Produktivität und regulatorische Hemmnisse näher zu beleuchten. Interessierte können sich bis zum 3. Juni anmelden.

Jetzt lesen »

CO2-Deponie Nordsee? DUH fordert Nein zu Habecks Gesetz

Berlin (ots) – 29. Mai 2024, 04:00 Uhr

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) warnt vor drastischen ökologischen Folgen durch ein neues Gesetz zur CO2-Speicherung unter der Nordsee und die Einführung der Hochrisikotechnologie Carbon Capture and Storage (CCS) in neu gebauten Gaskraftwerken. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck plant heute eine Abstimmung im Bundeskabinett über den umstrittenen Gesetzesentwurf. DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner kritisiert, dass die Nordsee zur "CO2-Deponie" verkommen könnte, während Alternativen mit erneuerbaren Energien vernachlässigt werden. Die Organisation fordert das Kabinett auf, den Entwurf abzulehnen, um den Schutz des Ökosystems zu gewährleisten und die Energiewende konsequent voranzutreiben.

Jetzt lesen »

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING