Flexibilitätsstrategie für klimaneutrales Strommarktdesign: Aktuelle Plattformtagung

**Forderung für schnelle Reform des Strommarktdesigns: Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. drängt auf zügige Behandlung im Parlament. Die wachsenden Herausforderungen des aktuellen Strommarkts verdeutlichen die Dringlichkeit, wie die Präsidentin des Verbands betont. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.**

Bremen (VBR). Berlin, 11. Dezember 2023:

Heute tagt zum letzten Mal die Plattform Klimaneutrales Stromsystem (PKNS). Die Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie e.V. (BEE), Dr. Simone Peter, fordert eine sorgfältige, aber zugleich zügige Behandlung des Themas im kommenden Jahr.

Im Rahmen der PKNS wurde leider nur wenig Zeit für die wichtigen Modelle zur Reform des Strommarktdesigns aufgewendet. Dies soll nun in den kommenden parlamentarischen Beratungen nachgeholt werden. Es ist wichtig, ausreichend Zeit für Stellungnahmen und Gutachteranhörungen einzuplanen, betont Peter.

Die Erneuerbaren Energien haben die Strompreise drastisch gesenkt und sind eine Antwort auf die Klima- und fossile Preiskrise. Dennoch nehmen die Probleme des aktuellen Strommarktdesigns zu, wie sich im vergangenen Jahr gezeigt hat. Mit zunehmendem Anteil Erneuerbarer Energien am Strommix steigen auch die Zeiten negativer Strompreise. Bereits in diesem Jahr sind solche Zeitabschnitte rund 230-mal aufgetreten. Dies stellt eine wachsende betriebswirtschaftliche Gefahr für den nötigen Ausbau dar, erklärt die BEE-Präsidentin.

Die Antwort auf dieses Problem liegt darin, die aktuelle Zeit- auf eine Mengenförderung umzuwandeln, am besten schon in den Jahren 2024/2025. Der BEE hat hierzu einen ausformulierten Vorschlag gemacht, der von vielen Beteiligten geteilt wird. Die Einführung von Contracts for Difference (CfD) birgt dagegen deutlich mehr Risiken. Es ist darauf zu achten, dass auf Basis realer Erlöse abgeschöpft wird. Zudem müssen Wechselmöglichkeiten etabliert werden, um die Kompatibilität mit anderen Märkten zu gewährleisten, erklärt Peter.

Lesen Sie auch:  Experten warnen: Pflegt eure Beine und Füße! Fachgesellschaften handeln...

Die Aufteilung der einheitlichen Strompreiszone ist keine sinnvolle Antwort auf die gegenwärtigen Probleme im Markt. Volatile Rahmenbedingungen, wie sie mit einem Preiszonensplit einhergehen würden, begrenzen das Investitionsklima für Erneuerbare Energien und Flexibilitäten stark. Zudem besteht die Gefahr, dass Anlagen, die in der ‘falschen’ Preiszone liegen, ihre betriebswirtschaftliche Grundlage verlieren. Daher ist der Beibehalt einer einheitlichen Strompreiszone für Deutschland unerlässlich, kritisiert Peter.

Flexibilitäten bei Erzeugern, Verbrauchern und Speichern sind wesentliche Bestandteile für die Integration der Erneuerbaren Energien in das Energiesystem. Daher sollte die Aktivierung über alle Sektoren Priorität haben. Anreize für den Neubau und Betrieb von flexiblen Anlagen sind abhängig von der Erlöserwartung am Strommarkt. Da der Markt von Preisverfall geprägt ist und gleichzeitig die Investitions- und Betriebskosten deutlich gestiegen sind, kann nicht uneingeschränkt darauf vertraut werden, dass ausreichend steuerbare Kapazitäten entstehen. Daher wird eine erneuerbare Flexibilitätsstrategie benötigt, um den Ausbau zu sichern, betont Simone Peter.

Um die Lücke an steuerbarer Kraftwerksleistung nicht künstlich zu vergrößern, sollten bestehende Flexibilitäten, wie Wasser- und Biogaskraftwerke sowie Speicher und Sektorkopplungsanlagen, dringend gesichert werden.

Lesen Sie auch:  E-Auto-Förderung 2023/2024: Tipps zum Steuersparen und Fördermöglichkeiten

Die PKNS ist ein wichtiges Gremium zur Diskussion und Entwicklung von Konzepten für ein klimaneutrales Stromsystem. Durch eine sorgfältige und zugleich zügige Behandlung der Themen im parlamentarischen Verfahren kann eine erfolgreiche Reform des Strommarktdesigns erreicht werden. Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) setzt sich für die Interessen der Erneuerbaren Energien in Deutschland ein und engagiert sich für einen nachhaltigen und klimafreundlichen Ausbau der Energieerzeugung.

Quelle: Pressemeldung Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Plattform Klimaneutrales Stromsystem: Flexibilitätsstrategie mit neuem …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Flexibilitätsstrategie für klimaneutrales Strommarktdesign: Aktuelle Plattformtagung

7 Antworten

  1. Also ich weiß ja nicht, aber mir kommt das alles ziemlich suspekt vor. Klimaneutrales Strommarktdesign? Glaubt ihr das wirklich?

  2. Also ich finde, dass diese Flexibilitätsstrategie für klimaneutrales Strommarktdesign totaler Quatsch ist. Was meint ihr?

    1. Na ja, jeder hat seine eigene Meinung. Aber Flexibilität ist heutzutage entscheidend, um sich an sich ändernde Bedürfnisse anzupassen. Wer nicht flexibel ist, bleibt auf der Strecke. Diejenigen, die nicht mit der Zeit gehen, werden einfach überholt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING