Filmförderung: VAUNET fordert mehr Entschlossenheit bei Einführung neuer Anreizmodelle

Die geplante Kürzung der Film- und Serienanreizförderung im kommenden Bundeshaushalt sorgt für Empörung. Der VAUNET - Verband Privater Medien fordert von der Politik deutliche Signale, um den Markt für heimische audiovisuelle Produktionen anzukurbeln. Doch während andere Länder auf attraktive Steueranreize setzen, streitet Deutschland über Investitionsverpflichtungen. Ein Systemwechsel ist dringend nötig, um im europäischen Wettbewerb konkurrenzfähig zu bleiben. Lesen Sie weiter, um mehr über die Forderungen des VAUNET zu erfahren.

Bremen (VBR). Die geplante Kürzung der Film- und Serienanreizförderung im kommenden Bundeshaushalt sorgt für Aufregung in der Branche. Der Verband Privater Medien (VAUNET) zeigt sich besorgt über die fehlende Unterstützung seitens der Politik und fordert stattdessen wirkungsvolle Anreizmodelle, um die Film- und Serienförderung zu stärken.

Die geplanten Kürzungen belaufen sich auf 30 Millionen Euro und senden nach Meinung von Daniela Beaujean, der Geschäftsführerin des VAUNET, das falsche Signal aus. Statt Aufbruchstimmung zu vermitteln, schaden die Kürzungen der Branche. Beaujean betont, dass die Film- und Serienförderung dringend klare und ernstzunehmende Signale der Politik benötige. Sie fordert den Bund und die Länder dazu auf, ein effizientes Steueranreizmodell schnellstmöglich einzuführen, um neuen Schwung in den Markt für europäische audiovisuelle Produktionen “Made in Germany” zu bringen.

Dem VAUNET zufolge lehnt die Branche eine Investitionsverpflichtung, die gerade politisch diskutiert wird, vehement ab. Stattdessen sollten offene und attraktive Bedingungen für innovative Produktionen geschaffen werden, sowohl für TV- als auch Streaminganbieter. Als Beispiel dafür führt der Verband den aktuellen Bericht der Europäischen Informationsstelle an, der zeigt, dass Standorte wie das Vereinigte Königreich und Spanien, die auf Steueranreize setzen, das meiste Kapital anziehen.

Lesen Sie auch:  "Kontinuierlicher zweistelliger Rückgang im siebten Monat hintereinander"

Beaujean betont, dass Deutschland im Wettbewerb der Produktionsstandorte konkurrenzfähig sein muss und fordert einen Systemwechsel hin zu Anreizmodellen anstelle von unverhältnismäßiger Regulierung.

Der VAUNET ist der Spitzenverband der privaten audiovisuellen Medien in Deutschland. Der Verband vertritt die Interessen der rund 160 Mitglieder, zu denen TV-, Radio-, Web- und Streamingangebote gehören. Der VAUNET setzt sich auf nationaler und europäischer Ebene für die Rahmenbedingungen der audiovisuellen Medien ein und möchte die gesellschaftspolitische und kulturelle Bedeutung der Branche im digitalen Zeitalter hervorheben.

Das Ziel des Verbands ist es, Akzeptanz für die politischen und wirtschaftlichen Anliegen der audiovisuellen Medien zu schaffen und die Entwicklung der Märkte aktiv mitzugestalten.

Für weitere Informationen steht Pressesprecher Hartmut Schultz von der Hartmut Schultz Kommunikation GmbH zur Verfügung.

Diese Meldung wurde uns vom VAUNET – Verband Privater Medien zur Verfügung gestellt.

Quelle: VAUNET – Verband Privater Medien, übermittelt durch news aktuell

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Filmförderung: VAUNET fordert mehr Entschlossenheit bei Einführung neuer und …

Lesen Sie auch:  Wohnungsbau braucht Finanzschub - Behinderungen durch Bundesfinanzminister

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Filmförderung: VAUNET fordert mehr Entschlossenheit bei Einführung neuer Anreizmodelle

29 Antworten

    1. Sorry, aber deine Meinung ist völlig daneben. Filmförderung ist entscheidend für die Weiterentwicklung der Filmindustrie und kulturelle Vielfalt. Wenn du keine Ahnung hast, solltest du vielleicht besser schweigen und dich informieren, bevor du solche absurden Kommentare abgibst.

  1. Ich finde, dass Filmförderung total überbewertet ist. Es gibt wichtigere Dinge, die unterstützt werden sollten!

    1. Bildung ist wichtig, keine Frage. Aber Filme sind auch eine Form der Kunst und Kultur. Filmförderung ermöglicht es, talentierte Filmemacher zu unterstützen und qualitativ hochwertige Filme zu produzieren. Eine vielfältige Gesellschaft braucht beides: Bildung und Kultur.

  2. Filme können sich nicht immer selbst finanzieren. Filmförderung ermöglicht es, kreative Projekte zu realisieren, die sonst keine Chance hätten. Sie fördert die Vielfalt des Films und bringt innovative Geschichten auf die Leinwand. Also, ja, Filmförderung ist wichtig!

    1. Filme sind eine kraftvolle Kunstform, die uns unterhalten, inspirieren und zum Nachdenken anregen kann. Die Filmförderung ist entscheidend, um talentierte Filmemacher zu unterstützen und die Vielfalt der Geschichten zu fördern. Vielleicht solltest du mehr Filme schauen, bevor du urteilst.

  3. Ich finde, dass Filmförderung total überbewertet wird. Lasst die Filmemacher selbst für ihre Projekte bezahlen!

  4. Also ich finde, dass Filmförderung total unnötig ist. Da gibt es wichtigere Dinge, die unterstützt werden sollten!

  5. Diese Filmförderung ist doch nur Geldverschwendung! Es gibt wichtigere Dinge, die unterstützt werden sollten.

    1. Dein Kommentar zeigt, dass du keine Ahnung von der kulturellen Bedeutung der Filmförderung hast. Filme sind eine Form der Kunst und Unterhaltung, die Millionen von Menschen inspirieren und zusammenbringen. Es ist traurig, dass du das nicht zu schätzen weißt.

    1. Naja, ich denke, du hast keine Ahnung. Filme sind Kunst und Unterhaltung zugleich. Wenn dir das nicht gefällt, dann schau sie einfach nicht. Aber komm nicht hierher und behaupte, dass niemand mehr Filme braucht. Es gibt genug Leute, die sie lieben und schätzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING