Deutsche Umwelthilfe: Kritik an konjunkturorientierter Kraftwerksstrategie

Neue Klimastrategie der Regierung: Deutsche Umwelthilfe warnt vor fossiler Sackgasse

Bremen (VBR). Die Einigung der Koalitionsspitzen zur Kraftwerksstrategie lässt viele Fragen offen und führt nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) in die falsche Richtung. Insbesondere kritisiert die DUH den Fokus auf den Neubau von klimaschädlichen Gaskraftwerken, die möglicherweise nicht einmal auf grünen Wasserstoff umgerüstet werden können. Darüber hinaus bleiben die Finanzierung und das Ausschreibungsdesign unklar und unterliegen der Vorbehalt der EU-beihilferechtlichen Genehmigung.

Die DUH fordert daher dringende Nachbesserungen von der Bundesregierung, um das gesetzlich vorgegebene Ziel der Klimaneutralität zu erreichen. Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH, betont die Notwendigkeit eines weitgehend klimaneutralen Stromsystems bis 2035 und kritisiert die Verschiebung des Umstiegs der fossilen Kraftwerke auf 2035 bis 2040. Er bezeichnet dies als Fortsetzung des Konjunkturprogramms für die Gaslobby. Müller-Kraenner merkt zudem an, dass die Finanzierung aus dem Klima- und Transformationsfonds unsicher sei und die beihilferechtliche Genehmigung durch die EU-Kommission noch ausstehe. Die einzige positive Note in der Einigung sei die Verringerung der Kosten für den Netzausbau durch den Bau von geförderten Gaskraftwerken in der Nähe der Stromkunden.

Lesen Sie auch:  Krankenhäuser warnen: Hitzewelle bedroht Patienten - dringender Handlungsbedarf!

Die DUH hatte bereits im August 2023 Vorschläge für eine überarbeitete Kraftwerksstrategie vorgelegt, die kostengünstige und klimafreundliche Maßnahmen priorisieren. Die Organisation betont die Notwendigkeit, alle verfügbaren Optionen zu nutzen, um die Energiewende voranzutreiben.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Einschränkung fossiler Gaskapazitäten und eine frühe Umstellung auf grünen Wasserstoff. Die DUH fordert die Bundesregierung auf, entsprechende Weichenstellungen vorzunehmen.

Link zur ursprünglichen Meldung der Deutschen Umwelthilfe: https://l.duh.de/p230802a

Pressekontakt:
– Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: 0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de
– Nadine Bethge, Stellvertretende Bereichsleiterin Energie und Klimaschutz der DUH: 0160 5337376, bethge@duh.de
– DUH-Newsroom: 030 2400867-20, presse@duh.de

Weitere Informationen über die Deutsche Umwelthilfe finden Sie auf den folgenden Websites:
www.duh.de, www.x.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe, www.instagram.com/umwelthilfe, www.linkedin.com/company/umwelthilfe

Hinweis: Der oben genannte Text enthält direkt zitierte Passagen aus der ursprünglichen Pressemitteilung der Deutschen Umwelthilfe e.V.


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Deutsche Umwelthilfe kritisiert Einigung zur Kraftwerksstrategie: Konjunkturprogramm …

Lesen Sie auch:  Barrierefreiheit für alle - Öffentliche Anhörung vom Paritätischen

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Deutsche Umwelthilfe: Kritik an konjunkturorientierter Kraftwerksstrategie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING