DDR-Altschulden: Soziale Vermieter fordern Entlastung durch den Bund

"Forderung nach Entlastung: Vermieterverbände fordern Übernahme der DDR-Altschulden durch den Bund. Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) verlangt eine Lösung für die verbleibenden 110 Millionen Euro an Altschulden, die die sozialen Vermieter belasten. Diese Schulden behindern die Modernisierung der Bestände sowie den Bau neuer Wohnungen. Eine mögliche Lösung wäre die Verbindung der Schuldenübernahme mit der Verpflichtung zum Bau bezahlbaren Wohnraums. Lesen Sie weiter, um mehr über die Forderungen des VNW zu erfahren und wie sie sich auf das bezahlbare Wohnen im Land auswirken könnten."

Bremen (VBR). Sozialer Wohnungsbau in Norddeutschland: Verbände fordern Übernahme der DDR-Altschulden

Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) hat auf der Sonderbauministerkonferenz in Berlin die Übernahme der sogenannten DDR-Altschulden durch den Bund gefordert. Insbesondere soziale Vermieter leiden unter den Schulden aus der Zeit der deutschen Wiedervereinigung, die eine Belastung für ihre finanzielle Situation darstellen. Andreas Breitner, Direktor des VNW, erklärte, dass Mecklenburg-Vorpommern als einziges ostdeutsches Bundesland bereits eine Regelung für die Übernahme der Altschulden für kommunale Unternehmen gefunden habe. Nun gelte es, auch Wohnungsbaugenossenschaften und Unternehmen in anderen ostdeutschen Bundesländern von dieser Belastung zu befreien.

Die im VNW organisierten Wohnungsgenossenschaften haben noch immer rund 110 Millionen Euro dieser ungerechtfertigten Verbindlichkeiten in ihren Büchern stehen. Diese Schulden verhindern Investitionen in ihre Bestände sowie in neue Wohnungen und energetische Modernisierungen. Breitner betonte, dass das Tilgen der Schulden Kapital bindet, das stattdessen für den Bau bezahlbarer Wohnungen verwendet werden könnte. Die Übernahme der DDR-Altschulden könnte gleichzeitig als Anreiz dienen, öffentlich geförderten Wohnraum zu schaffen.

Lesen Sie auch:  Jochen Schenk, Vizepräsident des ZIA: Zinsanstieg ist nicht der einzige Auslöser ...

Besonders hart trifft die Belastung durch die Altschulden vor allem kleinere Genossenschaften und solche in ländlichen Regionen, die von Abwanderung betroffen sind. Teilweise müssen noch für Wohngebäude gezahlt werden, die bereits abgerissen wurden. Die VNW-Genossenschaften verzeichnen aufgrund dieser Schulden einen Mangel von durchschnittlich einem Euro pro Quadratmeter.

Der lateinische Begriff „Vermieter mit Werten“ beschreibt die im VNW organisierten Vermieter sehr treffend: Sie bieten ihre Wohnungen zu bezahlbaren Preisen an und sind wichtige wirtschaftliche Anker, insbesondere im ländlichen Raum. Durch die Übernahme der DDR-Altschulden durch den Bund könnten diese Vermieter entlastet werden und weiterhin ihren Beitrag zu einer sozialen Wohnraumversorgung leisten.

Die Forderung des VNW ist nicht neu, doch nun wird verstärkt darauf gedrungen, eine Lösung für das Problem der DDR-Altschulden zu finden. Ein vom VNW in Auftrag gegebenes Gutachten hat ergeben, dass es keine rechtlichen Hindernisse gibt, die Wohnungsunternehmen durch staatliche Hilfen zu entlasten. Die Verbände hoffen nun auf eine politische Entscheidung, um die Belastung durch die Altschulden zu reduzieren und den sozialen Wohnungsbau in Norddeutschland zu fördern.

Lesen Sie auch:  Pflege hat bei der Ampel keine Priorität - Meurer kritisiert Reformvorhaben

Hintergrund:
Im Zuge der deutschen Wiedervereinigung wurden den ostdeutschen Wohnungsunternehmen sogenannte DDR-Altschulden aufgebürdet. Diese Schulden waren zu DDR-Zeiten von den Städten, Kreisen und Bezirken auch für den Bau von Straßen, Schulen oder Kindergärten aufgenommen worden. Ein Teil dieser Verbindlichkeiten wurde den Unternehmen in den 90er Jahren erlassen. Das Gutachten des VNW bestätigt, dass es keine rechtlichen Hindernisse gibt, um die Unternehmen finanziell zu entlasten. Nun muss es eine politische Entscheidung geben, um den sozialen Wohnungsbau in Norddeutschland nicht weiter zu behindern.

Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) vertritt in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein insgesamt 435 Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften. Diese bewirtschaften 742.000 Wohnungen, in denen rund 1,5 Millionen Menschen leben. Die durchschnittliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter liegt bei den VNW-Unternehmen bei 6,41 Euro.


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Soziale Vermieter: Bund muss die DDR-Altschulden der ostdeutschen Wohnungsunternehmen …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Lesen Sie auch:  KW 37 Nachrichtenrückblick vom 11.09. bis 17.09.2023 | Erfolge, Ereignisse und Erkenntnisse

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:DDR-Altschulden: Soziale Vermieter fordern Entlastung durch den Bund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING