Apothekerverband ABDA kritisiert Eckpunkte des BMG zur Apothekenstruktur

In einer Eröffnungsrede auf dem Fortbildungskongress pharmacon hat Thomas Benkert, Präsident der Bundesapothekerkammer, die aktuellen Vorschläge des Bundesgesundheitsministeriums zur Änderung der Apothekenstruktur entschieden abgelehnt. Seiner Meinung nach würde dies zu einer Zwei-Klassen-Versorgung der Patientinnen und Patienten führen. Insbesondere kritisiert er die geplante telepharmazeutische Zuschaltung von Apothekern, da dies die Patientensicherheit gefährden könnte. Benkert ruft die Gesundheitspolitikerinnen und -politiker außerdem dazu auf, das Apothekenhonorar angemessen zu erhöhen. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in unserem neuen Nachrichtenartikel.

Bremen (VBR). Benkert kritisiert Eckpunkte des Bundesgesundheitsministeriums zur Apothekenstruktur

Berlin (ots) – Thomas Benkert, Präsident der Bundesapothekerkammer, hat gestern auf dem Fortbildungskongress pharmacon betont, dass verlässliche Rahmenbedingungen benötigt werden, um eine gute und sichere Versorgung der Menschen gewährleisten zu können. Er bedankte sich bei allen Apothekerinnen und Apothekern für ihre hervorragende Arbeit. Gleichzeitig lehnte Benkert die aktuellen Vorschläge des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zur Änderung der Apothekenstruktur entschieden ab, da diese zu einer Zwei-Klassen-Versorgung der Patientinnen und Patienten führen würden.

Im Dezember 2023 hatte das BMG Eckpunkte für eine Apothekenreform veröffentlicht, die sowohl die Honorierung als auch die Struktur der Apotheken betreffen. Demnach sollen Apotheken vorübergehend auch ohne die Anwesenheit eines Apothekers oder einer Apothekerin geöffnet werden können, vorausgesetzt, dass eine erfahrene PTA vor Ort die Arzneimittelabgabe übernimmt und eine telepharmazeutische Beratung durch apothekerliches Personal der Apotheke bzw. des Filialverbunds stattfinden kann. Das BMG argumentiert, dass dadurch eine flexiblere Personaleinsatzplanung ermöglicht würde, ohne Abstriche bei der pharmazeutischen Qualität und der Patientensicherheit machen zu müssen.

Lesen Sie auch:  Luftverschmutzung: EU-Umweltagentur bestätigt Gesundheitsnotstand durch Feinstaub und Stickstoffdioxid

Benkert ist jedoch der Ansicht, dass ein Apothekenbetrieb aus gutem Grund an einen Apotheker oder eine Apothekerin gebunden ist. Eine telepharmazeutische Zuschaltung könne keine Sicherheit bieten und sei mit technischem Aufwand verbunden. Zudem müsse der Apotheker oder die Apothekerin jederzeit verfügbar sein, was weitere Einschränkungen mit sich bringt. Benkert warnt vor einer möglichen Gefährdung der Patientensicherheit aufgrund von potenziellen Fehleinschätzungen seitens der PTA. Er setzt sich dafür ein, dass es auch in Zukunft nur Apotheken mit anwesenden Apothekern oder Apothekerinnen gibt.

Des Weiteren forderte Benkert in seiner Eröffnungsrede die Gesundheitspolitikerinnen und -politiker der Ampelkoalition dazu auf, das Apothekenhonorar zu erhöhen. Er sieht es als notwendig an, die Leistungen der Apotheken angemessen zu vergüten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.abda.de.

Pressekontakt:
Benjamin Rohrer, Pressesprecher, 030 40004-131, b.rohrer@abda.de
Dr. Ursula Sellerberg, Stellv. Pressesprecherin, +493040004134, u.sellerberg@abda.de

Original-Content von: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Benkert kritisiert Eckpunkte des Bundesgesundheitsministeriums zur Apothekenstruktur

Lesen Sie auch:  Alarmierendes Geheimtreffen: Paritätische warnt vor rassistischem 'Masterplan' der AfD und Rechten

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Apothekerverband ABDA kritisiert Eckpunkte des BMG zur Apothekenstruktur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING