Anspruch auf Sprachmittlung im Gesundheitswesen – Forderungen von BAGFW und BKMO

"Sprachmittlung in der gesundheitlichen Versorgung: Neue Forderungen stellen die Diskriminierung von Menschen mit Migrationshintergrund bloß. Finden Sie heraus, warum Experten nun auf eine dringende Anpassung des Gesetzes pochen und welche Lösungen sie vorschlagen."

Bremen (VBR). In einem gemeinsam erarbeiteten Forderungspapier haben die Bundesarbeitsgemeinschaft für Kranken- und Medizinsoziologie (BKMO) und die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) auf einige elementare Punkte hingewiesen, die bei der Umsetzung eines Gesetzesvorhabens beachtet werden müssen.

Der Hauptpunkt des Forderungspapiers besteht darin, dass der Anspruch auf Sprachmittlung für alle Gesundheitsleistungen gelten sollte, die im GKV-Leistungskatalog geführt werden. Dies ist von großer Bedeutung, um sicherzustellen, dass Menschen mit Sprachbarrieren eine angemessene medizinische Versorgung erhalten können. Darüber hinaus fordern die BKMO und die BAGFW, dass auch Menschen, die Anspruch auf gesundheitliche Leistungen nach dem AsylbLG haben, einen gesicherten Anspruch auf Sprachmittlung in der gesundheitlichen Versorgung haben sollten. Dies ist besonders wichtig, da Menschen, die sich in einer vulnerablen Situation befinden, oft mit sprachlichen Herausforderungen konfrontiert sind.

Ein weiterer wichtiger Punkt des Forderungspapiers ist, dass der Anspruch auf Sprachmittlung langfristig im Sozialgesetzbuch (SGB I / SGB X) verankert werden sollte. Dies würde sicherstellen, dass der Anspruch auf Sprachmittlung über alle Bereiche der gesundheitlichen Versorgung hinweg gilt und somit eine umfassende Unterstützung für Menschen mit Sprachbarrieren gewährleistet ist.

Lesen Sie auch:  Zinserhöhung angemessen: BVR-Präsidentin Kolak fordert nun Zinspause

Das Forderungspapier enthält außerdem Empfehlungen zu Fragen der Entscheidung über die Notwendigkeit von Sprachmittlung, zu adäquaten und erforderlichen Sprachmittlungsformaten sowie zur Sicherstellung der Qualität der Sprachmittlung. Diese Fragen sind entscheidend für die erfolgreiche Umsetzung des Anspruchs auf Sprachmittlung und sollten daher sorgfältig beachtet werden.

Die Empfehlungen und Forderungen im Forderungspapier basieren auf den Ergebnissen zweier Fachgespräche mit Expert*innen aus der Wissenschaft und Fachpraxis, die im Jahr 2022 gemeinsam von der BAGFW und dem Verband für interkulturelle Wohlfahrtspflege, Empowerment und Diversity (VIW) ausgerichtet wurden. Die Teilnehmer*innen der Fachgespräche haben wertvolle Erkenntnisse und Fachwissen eingebracht, um sicherzustellen, dass die Forderungen im Forderungspapier fundiert und praxisnah sind.

Unterstützt werden diese Forderungen auch vom aktuellen Bericht des Nationalen Diskriminierungs- & Rassismusmonitors am Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM). Der Bericht zeigt auf, dass die fehlende Kostenübernahme von Sprachmittlungsleistungen bestehende Strukturen von Diskriminierung und Rassismus verstärken kann. Der Bericht empfiehlt daher, die Förderung von Sprachmittlung und Sprachkompetenzen der Beschäftigten sowie die mehrsprachige und multimediale Gestaltung von Angeboten zum Abbau von Sprachbarrieren zu unterstützen.

Lesen Sie auch:  BBM-Fachtagung: Elektromobilität als wichtiger Baustein für Unternehmen

Es ist wichtig zu betonen, dass diese Forderungen und Empfehlungen darauf abzielen, Barrieren in der gesundheitlichen Versorgung für Menschen mit Sprachbarrieren abzubauen und eine gleiche Teilhabe aller Menschen zu ermöglichen. Indem der Anspruch auf Sprachmittlung in der Gesundheitsversorgung gestärkt wird, kann Diskriminierung und Ungerechtigkeit vorgebeugt werden.

Quelle:
– Gemeinsame Pressemitteilung von BKMO und BAGFW

Quelle: Anspruch auf Sprachmittlung im Gesundheitswesen – Forderungspapier von BAGFW und BKMO veröffentlicht – Der Paritätische

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Anspruch auf Sprachmittlung im Gesundheitswesen – Forderungen von BAGFW und BKMO

6 Antworten

    1. Das ist eine sehr einseitige Sichtweise. Sprachmittlung ist entscheidend, um eine angemessene Gesundheitsversorgung für alle Menschen zu gewährleisten, unabhängig von ihrer Sprache. Es geht darum, Barrieren abzubauen und für Verständnis zu sorgen. Deutsch zu lernen ist wichtig, aber es kann nicht die einzige Lösung sein.

  1. Warum sollten wir uns um Übersetzung im Gesundheitswesen kümmern? Jeder kann Google Translate benutzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING