Wohnungsbaukrise stoppen: Bauministerkonferenz in der Pflicht!

Der Wohnungsbau in Deutschland steht vor einer tiefen Krise: Baugenehmigungen sind dramatisch zurückgegangen, Stornierungen nehmen zu, und hohe Zinsen erschweren die Lage. Doch nicht nur Mieterinnen und Mieter sind betroffen – auch 100.000 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel. Vor diesem Hintergrund fordert der Zentralverband Deutsches Baugewerbe die Länder zum Handeln auf. Eine Insolvenzwelle droht, es müssen dringend handfeste Ergebnisse her. Die Zeit zu handeln ist jetzt!

Bremen (VBR). Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Der Wohnungsbau in Deutschland befindet sich in einer tiefen Krise. Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, appelliert an die Handlungsbereitschaft der Länder und betont, dass nun dringend handfeste Ergebnisse erwartet werden. Die Lage ist besorgniserregend, denn im September gab es einen Rückgang von etwa 30 Prozent bei den Baugenehmigungen. Diese Zahlen sinken seit 16 Monaten kontinuierlich. Hinzu kommt eine beispiellose Stornierungswelle und historisch hohe Zinsen.

Felix Pakleppa warnt davor, dass langfristig betrachtet der Wohnungsbau in Deutschland einbrechen könnte, wenn Bund und Länder weiterhin nur Mikromanagement betreiben. Dabei wäre ein solcher Einbruch nicht nur eine Katastrophe für Mieterinnen und Mieter, sondern würde auch zu einer Insolvenzwelle und dem Verlust von rund 100.000 Arbeitsplätzen führen.

Es ist daher von oberster Priorität, dass die Bauministerkonferenz nun handfeste Ergebnisse liefert. Die Branche, Hausbauer und Wohnungssuchende erwarten weniger Bürokratie und Vorschriften sowie die Bereitstellung von günstigen öffentlichen Grundstücken. Ebenso wichtig ist eine Harmonisierung der Bauordnungen und Freibeträge bei der Grunderwerbsteuer. Die Bauministerkonferenz muss sich ihrer Verantwortung und Möglichkeiten bewusst werden und im nächsten Jahr Klarheit über die Rahmenbedingungen schaffen. Andernfalls besteht das Risiko, dass in den Jahren 2024 und 2025 noch weniger als 250.000 Wohnungen gebaut werden können. Die Zeit zum Handeln ist jetzt gekommen.

Lesen Sie auch:  Therapieangebote in Zeiten von Lieferengpässen: BPI fordert mehr Unterstützung

Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe ist eine Organisation, die die Interessen der Bauunternehmen in Deutschland vertritt. Sie setzt sich für die Förderung des Bauwesens und eine verbesserte Rahmenbedingungen ein, um den Wohnungsbau anzukurbeln. Der Verband vertritt rund 35.000 Mitgliedsunternehmen, die den größten Teil der Bauwirtschaft in Deutschland repräsentieren.

Schlussfolgernd lässt sich sagen, dass der Wohnungsbau in Deutschland dringend Unterstützung benötigt. Die aktuellen Zahlen und Prognosen zeigen eine alarmierende Entwicklung. Die Bauministerkonferenz muss nun handeln, um den Wohnungsbau anzukurbeln und die Rahmenbedingungen zu verbessern, um eine Insolvenzwelle und den Verlust von Arbeitsplätzen zu verhindern. Es ist höchste Zeit, dass die Politik ihre Verantwortung wahrnimmt und Maßnahmen ergreift, um die Wohnungskrise in Deutschland zu bewältigen.

Quelle: Pressemitteilung des Zentralverbands Dt. Baugewerbe

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Wohnungsbaukrise stoppen – Bauministerkonferenz in der Pflicht

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Wohnungsbaukrise stoppen: Bauministerkonferenz in der Pflicht!

28 Antworten

    1. Ach komm, laber keinen Quatsch! Die Wohnungsbaukrise ist real und betrifft viele Menschen. Nur weil du vielleicht keine Probleme hast, heißt das nicht, dass alle chillen können. Informier dich mal vernünftig, bevor du so einen Blödsinn verbreitest.

    1. Das ist eine naive und unrealistische Lösung. Es gibt viele Gründe für die Wohnungsbaukrise und es erfordert eine umfassendere Herangehensweise. Obdachlosigkeit zu bekämpfen ist wichtig, aber es erfordert mehr als nur leere Häuser zu belegen.

  1. Also ich finde, dass die Wohnungsbaukrise gar nicht so schlimm ist. Es gibt doch genug Bäume zum Zelten!

    1. So eine ignorant egoistische Haltung! Die Wohnungsbaukrise betrifft uns alle. Höhere Preise bedeuten mehr Obdachlosigkeit und soziale Ungerechtigkeit. Es ist unsere Verantwortung, Lösungen zu finden und für eine gerechte Gesellschaft einzustehen. Ignoranz ist keine Option.

    1. Bist du ernsthaft so kurzsichtig? Millionen von Menschen brauchen ein Zuhause, du Ignorant! Es geht um grundlegende Bedürfnisse und die Bekämpfung von Obdachlosigkeit. Öffne deine Augen und denke über die Auswirkungen deiner ignoranten Kommentare nach.

    1. Das ist vielleicht die dümmste Idee, die ich je gehört habe. Baumhäuser sind nicht nur unrealistisch, sondern auch unpraktisch und unhygienisch. Statt solchen Unsinn zu verbreiten, sollten wir uns auf vernünftige Lösungen für Wohnungsbauprobleme konzentrieren.

  2. Das wäre wohl eher eine primitive Lösung. Wie sollen wir uns vor den Elementen schützen und unsere modernen Bedürfnisse erfüllen? Wir sollten nachhaltige und innovative Lösungen finden, anstatt in Baumhäusern zu leben.

    1. Das ist eine sehr oberflächliche und egoistische Sichtweise. Die Wohnungsbaukrise betrifft viele Menschen, die sich trotz Anstrengungen keine angemessene Wohnung leisten können. Das Problem erfordert solidarische Lösungen, nicht nur individuelle Anstrengungen.

  3. Also ich finde, dass die Wohnungsbaukrise gar nicht so schlimm ist. Die Leute sollen sich einfach anpassen!

    1. Also wirklich? Wie egoistisch kann man sein? Es ist unsere Verantwortung, uns um die Wohnungsbaukrise zu kümmern und den Menschen ein sicheres Zuhause zu bieten. Zelte sind keine Lösung. Denk mal darüber nach, wie es wäre, wenn du selbst in dieser Situation wärst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING