Tipps für eigenen Gemüsegarten: Direktsaat oder Vorziehen?

Sich mit frischem Gemüse aus dem eigenen Garten oder vom eigenen Balkon selbst zu versorgen - das ist die Motivation vieler Hobbygärtner und Hobbygärtnerinnen, die in diesen Wochen mit dem Gemüseanbau starten. Ab März ist das sowohl draußen als auch drinnen möglich. Je nach vorhandenem Platz und Standortbedingungen können sich Veggie-Fans ihren individuellen Gemüsegarten zusammenstellen. Wer bei der Direktsaat oder dem Vorziehen auf einige Punkte achtet, kann sich schon bald auf eine lange und bunte Erntesaison freuen. Die Vielfalt an Gemüse, das ab Frühjahr im Garten, auf dem Balkon oder auf der Terrasse gepflanzt werden kann, ist groß. Wer nicht warten möchte, bis die gewünschten Arten als vorgezogene Jungpflanzen im Gartenfachhandel erhältlich sind, kann zum Ende des Winters mit dem Aussäen loslegen.

Bremen (VBR). Der Industrieverband Agrar e.V. (IVA) gibt hilfreiche Tipps für Hobbygärtner, die sich mit frischem Gemüse aus dem eigenen Garten versorgen möchten. In einer Pressemitteilung erklärt der Verband, dass der Zeitpunkt für den Gemüseanbau im März sowohl im Freien als auch in Innenräumen möglich ist, abhängig vom verfügbaren Platz und den Standortbedingungen. Verschiedene Gemüsesorten können zu dieser Zeit sowohl direkt in die Erde gesät als auch drinnen vorgezogen werden. Je nach Gemüseart sind unterschiedliche Bedingungen und Vorbereitungen erforderlich.

Bei der Direktsaat im Freien sollte der Boden locker und eben sein, damit die Samen optimal keimen können. Lichtkeimer, die viel Licht zum Keimen benötigen, sollten nicht zu tief in die Erde gesät werden. Nach dem Aussäen müssen die Samen regelmäßig, aber maßvoll bewässert werden. Regionaltypische Gemüsesorten wie Möhren oder Radieschen können bereits ab März im Freiland, auf dem Balkon oder in Kübeln kultiviert werden.

Beim Vorziehen im Haus ist eine helle Fensterbank ein geeigneter Ort, um den Pflanzen ausreichend Licht zu bieten. Bei besonders wärmebedürftigen Pflanzen wie Tomaten kann ein Zimmergewächshaus helfen, die Temperatur zu erhöhen. Für das Vorziehen sollten Anzuchterde und spezielle Behälter wie Anzuchttöpfe oder Anzuchtschalen verwendet werden. Nach dem Pikieren, also dem Vereinzeln der Pflanzen, können sie an einem warmen und hellen Ort weiterwachsen.

Lesen Sie auch:  Begeistert über Georgiens europäische Perspektive

Der IVA betont, dass der Zeitpunkt des Aussäens von Gemüse sowohl bei der Direktsaat im Freien als auch beim Vorziehen im Haus stark vom Klima abhängt. Während die Direktsaat direkt vom Wetter abhängig ist, wird das Vorziehen im Haus anhand der Reifezeit der Pflanzen geplant.

Ab Mitte Mai, nach den Eisheiligen, können die vorgezogenen Gemüsepflanzen ins Freiland gepflanzt werden. Dabei sollten sie nach und nach an die klimatischen Bedingungen gewöhnt werden, um einen Kälteschock zu vermeiden.

Der IVA bietet interessierten Hobbygärtnern weitere Informationen und Ideen zum Thema “Aussaat von Gemüse” in seinem Online-Magazin. Hobbygärtner können dort Tipps für den Gemüseanbau auf dem eigenen Balkon finden.

Pressekontakt:
Industrieverband Agrar e.V. (IVA)
c/o WPR COMMUNICATION
Christina Carty-Bode
Invalidenstraße 34
10115 Berlin
Tel. +49 30 440388-0
E-Mail: carty-bode@wprc.de

Maik Baumbach (IVA)
Mainzer Landstraße 55
60329 Frankfurt am Main
Tel. +49 69 2556-1268
E-Mail: baumbach.iva@vci.de

Original-Content von: Industrieverband Agrar e.V. (IVA), übermittelt durch news aktuell

Lesen Sie auch:  Deutsche Exporte sinken im September 2023 um 2,4 % zum Vormonat

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Direktsaat oder Vorziehen: Tipps für die ersten Schritte zum eigenen Gemüsegarten

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Tipps für eigenen Gemüsegarten: Direktsaat oder Vorziehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING