Schuldenbremse: Vorschläge des SVR für flexiblere Finanzpolitik

In einem aktuellen Vorschlag des Sachverständigenrats Wirtschaft (SVR) wird eine Überarbeitung der Schuldenbremse empfohlen. Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) begrüßt diesen Vorschlag und sieht darin eine gute Balance zwischen flexibler Finanzpolitik und langfristiger Stabilität. BVR-Präsidentin Marija Kolak betont dabei die Möglichkeit, dringend benötigte staatliche Investitionen anzustoßen. Eine Erhöhung des Verschuldungsspielraums könnte demnach zu einem zusätzlichen jährlichen Haushaltsspielraum von 23 Milliarden Euro führen. Die Wirtschaftsweisen sehen zudem eine schrittweise Verringerung des Haushaltsdefizits vor. Diese Reformvorschläge könnten somit weitreichende Auswirkungen auf die Staatsfinanzen haben.

Bremen (VBR). Der Sachverständigenrat Wirtschaft (SVR) hat vorgeschlagen, die Schuldenbremse zu überarbeiten. Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) begrüßt diese Vorschläge grundsätzlich, da sie eine gute Balance zwischen flexibler Finanzpolitik und langfristiger Stabilität der Staatsfinanzen schaffen. BVR-Präsidentin Marija Kolak erklärt dazu, dass die Sachverständigen eine höhere Staatsverschuldung ermöglichen wollen, um dringend benötigte staatliche Investitionen anzustoßen.

Nach den vorgeschlagenen Änderungen würde der Bundeshaushalt einen zusätzlichen jährlichen Spielraum von 23 Milliarden Euro erhalten, wenn der Verschuldungsspielraum von derzeit 0,35 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf 1 Prozent erhöht würde und die Staatsschuldenquote unter 60 Prozent liegt. Bei einer Schuldenquote leicht über 60 Prozent würde sich der Spielraum im Vergleich dazu um 5,4 Prozent erhöhen.

Die Wirtschaftsweisen schlagen auch vor, das Haushaltsdefizit schrittweise zu verringern, wenn die Ausnahmeklausel der Schuldenbremse angewendet wird. Zudem sollen größere Haushaltsspielräume ermöglicht werden, wenn die staatliche Schuldenquote niedrig ist.

Diese Reformvorschläge haben eine große Bedeutung für die betroffene Branche und die Gesellschaft insgesamt. Durch eine flexiblere Schuldenbremse können staatliche Investitionen schneller vorangetrieben werden, um beispielsweise Infrastrukturprojekte zu finanzieren oder den digitalen Wandel voranzutreiben. Gleichzeitig wird die langfristige Stabilität der Staatsfinanzen berücksichtigt.

Lesen Sie auch:  Privatradios drängen auf Neustart: Klar definierte Grenzen für Sendeumfang und fairen Wettbewerb

Der BVR ist der Meinung, dass die Vorschläge des Sachverständigenrats einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung der Schuldenbremse darstellen und eine gute Grundlage für eine flexible, aber dennoch verantwortungsvolle Finanzpolitik bieten.

Original-Content von: BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, übermittelt durch news aktuell


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Vorschläge des Sachverständigenrats zur Reform der Schuldenbremse

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Schuldenbremse: Vorschläge des SVR für flexiblere Finanzpolitik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING