Johanniter fordern endlich Verbesserungen für den Rettungsdienst

Ein dringender Appell zur Reform der Notfallversorgung wurde von der Johanniter Unfall Hilfe e.V. vorgelegt. Das Eckpunktepapier beinhaltet zwei Gesetzesvorhaben, die einen umfassenden Blick auf die Disposition der Hilfeersuchen, des Rettungsdienstes und der Anlaufpunkte werfen. Die Johanniter betonen die Notwendigkeit von weiterführenden Reformen, um die Belastungsgrenze des Rettungsdienstes zu entlasten. Dabei geht es nicht nur um Vergütungsstruktur und Digitalisierung, sondern auch um grundlegende Reformen für die Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter. Die Johanniter fordern zudem eine intensivere Zusammenarbeit der Rufnummern 116117 und 112, um den Hilfesuchenden die bedarfsgerechte Lösung zu ermöglichen. Die Stärkung der Akutversorgung und der Ausbau der Integrierten Notfallzentren sollen ebenfalls eine verbesserte Versorgung gewährleisten. Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist eine der größten Hilfsorganisationen in Deutschland und engagiert sich in vielen Bereichen der Sozialwirtschaft.

Bremen (VBR). Reform der Notfallversorgung: Johanniter fordern umfassende Verbesserungen

Berlin, 18.01.2024 – Die Johanniter Unfall Hilfe e.V. appelliert an das Bundesgesundheitsministerium, die geplante Reform der Notfallversorgung zügig umzusetzen und weitergehende Verbesserungen einzuführen. Das geht aus einem Eckpunktepapier hervor, das die Organisation am Dienstag vorgelegt hat.

Das Papier widmet sich zwei Gesetzesvorhaben, die sich mit den wesentlichen Punkten der Notfallversorgung befassen: der Disposition der Hilfeersuchen, dem Rettungsdienst und den Anlaufpunkten. Die Johanniter betonen, dass der Rettungsdienst vielerorts an der Belastungsgrenze operiert und Veränderungen in der Vergütungsstruktur und Digitalisierung allein nicht ausreichen, um die Situation zu verbessern. Vielmehr seien grundlegende Reformen für die Tätigkeit der Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter erforderlich.

Laut Jörg Lüssem, Mitglied des Bundesvorstandes der Johanniter, benötigt der Rettungsdienst dringend eine Entlastung. Kevin Grigorian, Geschäftsbereichsleiter Rettung & Medizinische Dienste, fordert eine kompetenzorientierte Ausgestaltung der Regelkompetenz, um die Versorgung zu verbessern und das Berufsbild aufzuwerten.

Darüber hinaus betont die Johanniter Unfall Hilfe e.V. die dringende Notwendigkeit einer intensiveren Zusammenarbeit zwischen der Notrufnummer 116117 und der Notfallnummer 112, um den Hilfesuchenden die bedarfsgerechte Lösung bieten zu können. Auch die Akutversorgung der Kassenärztlichen Vereinigungen sowie der Ausbau der Integrierten Notfallzentren sollen die Versorgung verbessern, indem sie zuständigkeitskonforme und patientenorientierte Behandlungsmöglichkeiten bieten.

Lesen Sie auch:  BDP unterstützt Petition zur Sicherung der Psychotherapie-Finanzierung

Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist eine der größten Hilfsorganisationen in Deutschland und engagiert sich in verschiedenen Bereichen wie dem Rettungs- und Sanitätsdienst, Katastrophenschutz, Pflege von alten und kranken Menschen sowie humanitärer Hilfe im Ausland.

Pressekontakt:
Juliane Flurschütz, Stellvertretende Pressesprecherin
Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Bundesgeschäftsstelle
Tel. 030-26997-361, Mobil 0173 619 3409
E-Mail: medien@johanniter.de

Original-Content von: Johanniter Unfall Hilfe e.V., übermittelt durch news aktuell


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Endlich Verbesserungen für den Rettungsdienst angehen / Johanniter fordern eine …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Johanniter fordern endlich Verbesserungen für den Rettungsdienst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING