Hoyer fordert: AMNOG-Verfahren stärken statt aufweichen

Berlin (ots) - Morgen findet der "Pharmagipfel" im Bundeskanzleramt statt. In einer aktuellen Pressemitteilung erklärt der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jens Martin Hoyer, warum die Attraktivität von Arzneimitteln für die Bundesregierung von großer Bedeutung ist. Lesen Sie hier weiter und erfahren Sie den einzigartigen Dreh, der dieses Thema auch für die breite Öffentlichkeit relevant macht.

Bremen (VBR). Morgen steht im Bundeskanzleramt der “Pharmagipfel” an, bei dem die Bundesregierung die Attraktivität des Pharmastandorts Deutschland verbessern möchte. Zu dieser Thematik äußert sich Jens Martin Hoyer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes.

In dem aktuellen Statement des AOK-Bundesverbandes kritisiert Hoyer die Ziele der Bundesregierung hinsichtlich der Steigerung der Attraktivität des Pharmastandorts Deutschland. Er betont, dass es wichtig sei, die Interessen der Patienten und der Allgemeinheit zu berücksichtigen, um eine ausgewogene Lösung für alle Beteiligten zu finden.

Der AOK-Bundesverband ist einer der größten Krankenversicherer in Deutschland und vertritt die Interessen von über 26 Millionen Versicherten. In seiner Rolle als stellvertretender Vorstandsvorsitzender setzt sich Jens Martin Hoyer für eine patientenorientierte Gesundheitspolitik ein.

Der “Pharmagipfel” ist ein Treffen zwischen der Bundesregierung, Vertretern der Pharmaindustrie und anderen Stakeholdern, bei dem Lösungsansätze zur Verbesserung des Pharmastandorts Deutschland erörtert werden sollen. Ziel ist es unter anderem, die Arzneimittelsicherheit zu gewährleisten, den Zugang zu innovativen Medikamenten zu erleichtern und die Attraktivität des Standorts für die Pharmaindustrie zu steigern.

Lesen Sie auch:  Alles im Griff - Osteopathie beim Reizdarm-Syndrom / Erfolgreiche Therapie beim Verband der Osteopathen...

Die Kritik des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des AOK-Bundesverbandes zielt darauf ab, dass bei diesen Zielsetzungen die Kosten-Nutzen-Relation für die Patienten nicht ausreichend berücksichtigt werde. Es sei wichtig, dass die öffentliche Hand und die Krankenkassen nicht übermäßig hohe Preise für Arzneimittel zahlen müssten, um den Innovationsstandort Deutschland wettbewerbsfähig zu halten.

Insgesamt zeigt das Statement des AOK-Bundesverbandes, dass es bei der Debatte um die Attraktivität des Pharmastandorts Deutschland verschiedene Interessen gibt. Die Standortattraktivität muss einerseits durch eine gute Infrastruktur und wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen gefördert werden, andererseits sollten aber auch die Interessen der Patienten und der Solidargemeinschaft nicht aus den Augen verloren werden.

Es wird abzuwarten sein, welche konkreten Ergebnisse der morgige “Pharmagipfel” hervorbringt und wie die Bundesregierung auf die Kritik des AOK-Bundesverbandes reagieren wird. Die Diskussion um die Attraktivität des Pharmastandorts Deutschland wird sicherlich auch in Zukunft ein wichtiges Thema in der Gesundheitspolitik bleiben.

Quelle: AOK-Bundesverband, übermittelt durch news aktuell

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Hoyer: AMNOG-Verfahren weiterentwickeln, nicht aufweichen

Lesen Sie auch:  Reimann fordert: Nachhaltige Ernährung muss in Lehrplänen verankert werden / AOK-Familienstudie entlarvt ...

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Hoyer fordert: AMNOG-Verfahren stärken statt aufweichen

21 Antworten

  1. AMNOG-Verfahren ist total unnötig, wir sollten uns auf alternative Heilmethoden konzentrieren. #NaturalHealing

    1. Naivität in Reinform. Es ist nicht nur wichtig, dass es genug Medikamente für alle gibt, sondern auch, dass sie sicher und effektiv sind. Die Debatte ist entscheidend, um Missstände aufzudecken und die Gesundheit der Menschen zu schützen. Zeitverschwendung? Das ist ignorantes Denken.

    1. Du hast offensichtlich keine Ahnung. Das AMNOG-Verfahren ist entscheidend, um die Wirksamkeit und den Nutzen von Arzneimitteln zu bewerten. Zeitverschwendung wäre es, wenn wir uns mit ungetesteten und wirkungslosen Medikamenten herumschlagen müssten. Informier dich, bevor du sinnlose Behauptungen aufstellst!

  2. AMNOG-Verfahren sind überbewertet, wir brauchen mehr Flexibilität und weniger Bürokratie in der Medizin.

  3. AMNOG-Verfahren? Klingt nach einem kryptischen Geheimcode. Brauchen wir das wirklich oder ist das nur Bürokratie-Firlefanz?

  4. Ich finde, dass das AMNOG-Verfahren zu restriktiv ist und Innovationen behindert. #KontroverseMeinung

    1. Das AMNOG-Verfahren ist streng, weil es die Qualität und den Nutzen von Medikamenten überprüft. Flexibilität würde das Risiko von ineffektiven oder schädlichen Medikamenten erhöhen. Die Sicherheit der Patienten sollte immer Vorrang haben.

    1. Ach komm, hör auf zu jammern! Das AMNOG-Verfahren ist wichtig, um die Wirksamkeit und den Nutzen von Medikamenten zu bewerten. Es geht um die Sicherheit und Qualität der Patientenversorgung. Wenn dir das zu viel Geld ist, dann schaff doch lieber selbst Lösungen!

  5. AMNOG-Verfahren sind wichtig, um die Kosten im Gesundheitswesen in Schach zu halten. Statt Partys zu feiern, sollten wir uns auf vernünftige Lösungen konzentrieren. #Realität statt #Illusionen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING