“Green Carbon”: Natur als Vorbild für nachhaltige Medizintechnik

Am 29. November 2023 wird auf der OTWorld, dem weltweit führenden Branchentreff der Technischen Orthopädie in Leipzig, ein bahnbrechendes Verfahren vorgestellt. Unter dem Titel "Natur als Vorbild: Keynote-Referent stellt zur OTWorld 2024 CO2-neutrales 'Green Carbon'-Verfahren vor" wird Prof. Thomas Brück das Potenzial einer innovativen Technologie für die Medizintechnik aufzeigen. Mit seinem CO2-neutralen Verfahren zur Herstellung algenbasierter Carbonfasern könnte er herkömmliche Fasern in der Medizintechnik revolutionieren. Lassen Sie sich diese wegweisende Technologie nicht entgehen und erfahren Sie mehr in unserem vollständigen Artikel.

Bremen (VBR). Ein innovatives CO2-neutrales Verfahren zur Herstellung algenbasierter Carbonfasern könnte herkömmliche Carbonfasern in der Medizintechnik zukünftig ersetzen. Diese wegweisende Technologie wird von Prof. Thomas Brück auf der OTWorld 2024, dem weltweit führenden Branchentreff der Technischen Orthopädie in Leipzig, vorgestellt. Als Keynote-Referent wird Prof. Brück auf der Veranstaltung im Mai 2024 das „Green Carbon“-Verfahren präsentieren.

Die OTWorld ist der größte Branchentreffpunkt für Hersteller, Händler und Leistungserbringer in der modernen Hilfsmittelversorgung. Mit einem einzigartigen Angebot richtet sie sich an Orthopädie-Techniker, Orthopädie-Schuhtechniker, Reha-Techniker, Therapeuten, Ärzte, Ingenieure, den medizinischen Fachhandel und Mitarbeiter der Kostenträger.

Die bisherige Herstellung von Carbonfasern in der Medizintechnik gilt aufgrund ihrer Prozesse als nicht nachhaltig. Das „Green Carbon“-Verfahren verspricht nicht nur verbesserte Leistungseigenschaften, sondern auch eine umweltfreundliche Produktion. Carbon als Werkstoff spielt eine bedeutende Rolle in der Industrie und insbesondere in der Orthopädie-Technik. Es ist leicht, stabil und stabiler als Stahl, was es zu einem idealen Material für medizinische Anwendungen macht. Bisher wurden Produkte der Orthopädie-Technik oft aus Holz hergestellt, das zwar nachhaltig ist, aber den Anforderungen des täglichen Gebrauchs nicht immer gewachsen ist.

Lesen Sie auch:  ZIA fordert gemeinsame Kraftanstrengung gegen Wohnungsnot

Das CO2-neutrale Verfahren zur Herstellung algenbasierter Carbonfasern bietet großes Potenzial für eine nachhaltige Medizintechnik. Sowohl in der Orthetik als auch beim Bau von Prothesen könnten die biobasierten Carbonfasern herkömmliche Fasern ersetzen. Die Belastbarkeit der biobasierten Carbonfasern steht der herkömmlichen Variante in nichts nach, wenn nicht sogar besser.

Die Resonanz aus der Industrie auf das „Green Carbon“-Verfahren ist generell positiv, jedoch wird die Kommerzialisierung noch Zeit und Überzeugungsarbeit erfordern. Prof. Thomas Brück betont die Bedeutung einer zirkulären Bioökonomie, die CO2 als Rohstoff nutzt und ressourceneffizient agiert. Seine Vision einer solchen Bioökonomie basiert auf der natürlichen Kreislaufwirtschaft und der Vermeidung von Reststoffen.

Die OTWorld 2024 bietet mit dem Vortrag von Prof. Thomas Brück eine Plattform, um innovative Technologien und deren Potenzial für die Medizintechnik zu präsentieren. Die Veranstaltung vereint renommierte Experten und ermöglicht einen Austausch über neueste Entwicklungen und Trends in der Technischen Orthopädie.

Der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) vertritt über 4.500 Sanitätshäuser und orthopädie-technische Werkstätten mit über 45.000 Beschäftigten. Als Branchenverband setzt sich der BIV-OT für die Interessen der Orthopädie-Technik-Branche ein und fördert den fachlichen Austausch zwischen den Mitgliedern.

Lesen Sie auch:  Städtebauförderung: BGL begrüßt bessere Planbarkeit/Grün-blaue Infrastruktur muss ...

Die OTWorld 2024 findet vom 14. bis 17. Mai in Leipzig statt und verspricht wieder ein Highlight für die Branche zu werden. Die Teilnahme bietet die Möglichkeit, aktuelle Innovationen und zukunftsweisende Technologien kennenzulernen und Einblicke in die Trends der Technischen Orthopädie zu erhalten.

Quelle: Pressemeldung des Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Natur als Vorbild: Keynote-Referent stellt zur OTWorld 2024 CO2-neutrales „Green …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:“Green Carbon”: Natur als Vorbild für nachhaltige Medizintechnik

16 Antworten

  1. Also ich finde, dass wir uns viel zu sehr auf die Natur verlassen. Warum nicht einfach alles synthetisch herstellen?

  2. Also ich finde ja, dass Natur gar nicht so nachhaltig ist. Da wachsen doch ständig neue Bäume, voll umweltschädlich!

  3. Also ich finde, dass die Natur uns schon genug Inspiration für Medizintechnik gegeben hat. Warum sollten wir uns noch mehr darauf konzentrieren?

    1. Das ist eine kurzsichtige und rückwärtsgewandte Einstellung. Die Natur mag uns Inspiration geben, aber wir sollten uns weiterhin auf Innovation und Fortschritt konzentrieren, um die medizinische Technik zu verbessern und das Leben der Menschen zu erleichtern.

  4. Also ich finde ja, dass wir einfach komplett auf Medizintechnik verzichten sollten. Wer braucht schon Gesundheit?

  5. Also ehrlich gesagt, ich finde diese ganze Green Carbon Geschichte total überbewertet. Was bringt uns das wirklich?

  6. Also ich finde diese Idee mit der grünen Kohlenstoff-Technologie total überbewertet! Was bringt uns das wirklich?

  7. Also ich finde die Idee von Green Carbon super cool! Endlich mal Natur als Vorbild für Medizintechnik nutzen. #Zukunftstechnologie

  8. Also ich finde es total übertrieben, dass Natur als Vorbild für Medizintechnik dienen soll. Klingt nach Esoterik!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING