Feuerwerk: Eine Sprache der Emotionen

Die Universalsprache des Feuerwerks verbindet Menschen über alle Grenzen hinweg. In einer Zeit der Trennungen und Unsicherheiten erweist sich das gemeinsame Erlebnis als dieser Kunstform als dringender denn je. Erfahren Sie, wie das Feuerwerk als Ausdruck der Freude eine Sprache schafft, die uns alle eint.

Bremen (VBR). In Zeiten internationaler Krisen und Unsicherheiten wird uns das, was Menschen trennt, bald täglich vor Augen geführt. Gerade in diesen Zeiten ist das Verbindende nötiger denn je. Zu den internationalen Kulturgütern, die die Menschen schon immer im gemeinsamen Erlebnis verbunden haben, zählt das Feuerwerk. Seine Sprache ist universell. Als Ausdruck der Freude ist sie zutiefst friedlich und mitmenschlich.

“Feuerwerk gehört seit Jahrhunderten zu den schönsten Ausdrucksformen eines friedlichen Miteinanders. Egal, welche Nation, Sprache, Religion, welches Geschlecht und welche politische Ausrichtung – Feuerwerk hat die Kraft, Menschen im gemeinsamen Erleben durch Gefühle zu verbinden”, weiß VPI-Vorsitzender Thomas Schreiber. Feuerwerk ist nicht nur ein deutsches Phänomen und schon gar kein “archaisches”, wie Kritiker bisweilen formulieren. Vielmehr schreibt Feuerwerk in leuchtenden Farben Gefühle in den Himmel, wenn es einen Grund zum Feiern gibt.

In Deutschland, aber auch in Skandinavien und anderen EU-Mitgliedsstaaten, ist das traditionell Silvester der Fall, wenn Millionen Menschen das alte Jahr – und die “bösen Geister” – verabschieden und das neue Jahr gemeinsam begrüßen.

Lesen Sie auch:  Maßnahmen im Mietrecht: Bekämpfung der Armut

“Feuerwerk ist ein Kulturgut, ein Brauchtum und eine Sprache, die weltweit gesprochen wird, ohne viele Worte zu verlieren”, weiß Thomas Schreiber. Lange bevor zahllose Hollywood-Filme die Raketen zum großen Happy End steigen lassen konnten, war es der chinesische Mönch Li Tian, der das Schwarzpulver erfand. Ein explodierendes Bambusrohr war vor 1.400 Jahren der historische Startschuss für die Pyrotechnik von heute.

Feuerwerk hat eine Jahrhundertelange Tradition. Seinen Namen verdankt es übrigens dem “Pyros” (Feuer) der alten Griechen. In Griechenland wurden schon im 14. Jahrhundert brennende Holzstäbe durch mit Feuersatz gefüllte Hülsen geschossen – eine der frühsten Formen von Feuerwerkskörpern. Das erste Feuerwerk in Deutschland zündete übrigens Kaiser Maximilian I., als er den Reichstag zu Konstanz im Jahr 1506 mit einem großen Feuerwerk feierte. Spätestens dann sprang der Funke auch auf andere Länder über. Sowohl in Frankreich, England, der Schweiz als auch auf Malta oder in Spanien wird beispielsweise an nationalen Feiertagen privates Feuerwerk gezündet. In Spanien feiern Städte wie Valencia das Frühlingsfest “Fallas” mit gigantischen Feuerwerken. Auch privates Feuerwerk ist dort erlaubt und wird selbst von den jüngsten Familienmitgliedern genutzt. Auf Malta feiern die Menschen in jedem noch so kleinen Dorf das Heiligenfest mit gigantischem Feuerwerk – und gern auch ganzjährig alle Ereignisse, die zum Feiern einladen.

Lesen Sie auch:  IGM: Milchkonferenz-Ergebnisse und Genossenschaften gemäß Artikel 148

Der “Guy Fawkes Day” ist einer der größten Feiertage Großbritanniens. An diesem Tag gehören Großfeuerwerke und privates Feuerwerk einfach zum guten Ton. Die Briten selbst nennen die “Guy Fawkes Night” zu Ehren des Spektakels sehr passend auch “Fireworks Night”.

Die sonst gern so neutrale Schweiz ist am 1. August klar “pro Feuerwerk”. Dann nämlich feiert sie ihren Bundesfeiertag. Und auch die Franzosen nutzen Pyrotechnik, um am Nationalfeiertag den Himmel und die Gesichter der Zuschauer strahlen zu lassen. Am 14. Juli werden regelmäßig private Feuerwerke in ganz Frankreich gezündet.

“Feuerwerk ist sicher kein Allheilmittel für die Konflikte der Welt. Aber es ist eine Sprache, mit der jedes Land etwas Besonderes verbindet. Und eine Sprache, die Menschen verbindet. Egal, wo sie sind und woher sie kommen”, so Schreiber.

Pressekontakt:
Klaus Gotzen | Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI)
An der Pönt 48 | 40885 Ratingen
Telefon: 02102 / 186 200 | E-Mail: info@feuerwerk-vpi.de

Original-Content von: Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI), übermittelt durch news aktuell

Lesen Sie auch:  Frühjahrscheck für E-Autos: Auf die Reifen, Bremsen und Batterie achten.

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Feuerwerk – eine Sprache für viele Nationen

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Feuerwerk: Eine Sprache der Emotionen

21 Antworten

  1. Also, ich weiß ja nicht, aber ich finde Feuerwerk einfach nur überbewertet. Klar, es sieht schön aus, aber ist es wirklich die Sprache der Emotionen? Ich glaube eher, dass es nur eine laute und teure Art ist, seine Zeit zu verschwenden.

    1. Na ja, jeder hat eben seine eigene Meinung. Aber ich finde Feuerwerke sind eine großartige Möglichkeit, um Freude und Aufregung zu teilen. Und solange wir sie verantwortungsvoll genießen und die Umweltauswirkungen minimieren, sehe ich keinen Grund, sie als Verschwendung von Ressourcen abzutun.

  2. Also, ich muss sagen, ich finde Feuerwerk total überbewertet. Klar, es sieht schön aus, aber diese Lautstärke und der Gestank sind einfach nur nervig.

  3. Na ja, vielleicht bist du einfach nicht fähig, die Schönheit und den Zauber von Feuerwerk zu schätzen. Es gibt Menschen, die es lieben, dieses spektakuläre Ereignis zu erleben und sich daran zu erfreuen. Du musst es nicht verstehen, aber lass uns, die es lieben, unseren Spaß haben.

  4. Ich glaube, Feuerwerk ist nur eine Zeitverschwendung. Es gibt bessere Möglichkeiten, Emotionen auszudrücken.

    1. Na ja, jedem das Seine. Aber Feuerwerk bringt doch Spaß und Freude in unsere Leben. Es ist ein wunderbarer Weg, um besondere Anlässe zu feiern und schöne Erinnerungen zu schaffen. Wenn du es nicht magst, ist das okay, aber viele Menschen genießen es wirklich.

  5. Ich verstehe nicht, warum Feuerwerk als Sprache der Emotionen bezeichnet wird. Klingt für mich nach übertriebenem Unsinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING