Die Kinder- und Jugendprävention in den Fokus nehmen!

Die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung e.V. (DPtV) fordert die Umsetzung ihrer eigenen Bedarfsplanung sowie die Erfüllung des Koalitionsvertrags. Da die psychischen Belastungen bei Kindern und Jugendlichen immer weiter steigen, sind der Ausbau von Präventionsangeboten und Behandlungskapazitäten dringend notwendig. Dr. Enno Maaß, Stellvertretender Bundesvorsitzender der DPtV, betont die Bedeutung niedrigschwelliger, psychotherapeutisch geleiteter Gruppenprogramme, die allen Kindern und Jugendlichen zugänglich gemacht werden sollten. Erfahren Sie in diesem Artikel, wie die DPtV lokale Präventionsprojekte bundesweit ausrollen und eine eigene Bedarfsplanungsgruppe einrichten möchte, um psychische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen effektiver zu bekämpfen.

Bremen (VBR). Psychotherapeuten fordern verstärkte Maßnahmen zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Belastungen. Die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) betont die Notwendigkeit, Präventionsangebote auszubauen und Behandlungskapazitäten zu erweitern. Dr. Enno Maaß, stellvertretender Bundesvorsitzender der DPtV, betont die Wichtigkeit niedrigschwelliger, psychotherapeutisch geleiteter Gruppenprogramme für alle betroffenen Kinder und Jugendlichen.

Ein konkretes Beispiel für ein solches Präventionsprojekt ist das bayerische Projekt “Krisenfest”, bei dem Kinder und Jugendliche in psychotherapeutischen Gruppenangeboten Fähigkeiten erlernen, um behandlungsbedürftige psychische Erkrankungen zu verhindern. Dr. Josepha Katzmann, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin aus dem DPtV-Bundesvorstand, weist jedoch darauf hin, dass solche Projekte zeitlich und lokal begrenzt sind und bundesweit und dauerhaft ausgerollt werden müssen.

Die DPtV erinnert zudem an den Koalitionsvertrag, in dem die Überarbeitung der Bedarfsplanung der psychotherapeutischen Behandlungskapazitäten für Kinder und Jugendliche angekündigt wurde. Insbesondere in ländlichen und strukturschwachen Regionen muss der Ausbau dieser Behandlungsmöglichkeiten vorangetrieben werden. Die DPtV fordert die Einrichtung einer unabhängigen Bedarfsplanungsgruppe der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, um wohnortnahe und angemessene Behandlungsmöglichkeiten für psychisch erkrankte Kinder und Jugendliche sicherzustellen.

Lesen Sie auch:  Öffentlich-rechtliches Programm gemeinsam mit Bürger*innen und Mitarbeitenden - Tagung von ver.di und DGB

Die psychischen Folgen der Corona-Pandemie sind weiterhin deutlich spürbar, insbesondere in Familien. Die DPtV betont die Dringlichkeit, Maßnahmen zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Belastungen zu ergreifen. Es ist wichtig, Präventionsangebote flächendeckend auszubauen und die psychotherapeutische Versorgung zu stärken. Die DPtV setzt sich für eine bessere Umsetzung des Koalitionsvertrags ein und fordert die Schaffung einer eigenen Bedarfsplanungsgruppe für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Nur so können psychisch erkrankte Kinder und Jugendliche zielführend und angemessen behandelt werden.


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Prävention: Kinder und Jugendliche endlich in den Fokus nehmen!

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Die Kinder- und Jugendprävention in den Fokus nehmen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING