Deutsche Umwelthilfe startet neues Gerichtsverfahren gegen verlängerte Zulassung giftigen Herbizids

Presseportal
Presseportal

Deutsche Umwelthilfe startet neues Gerichtsverfahren gegen verlängerte Zulassung giftigen Herbizids

Berlin (ots) – Deutsche Umwelthilfe reicht Klage gegen Zulassung giftigen Herbizids ein

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat erneut eine Klage gegen das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit eingereicht. Grund dafür ist die Verlängerung der Zulassung des hochtoxischen Herbizids Dual Gold, das den gefährlichen Wirkstoff S-Metolachlor enthält. Obwohl die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit den Wirkstoff als höchst bedenklich einstuft, hat das Bundesamt unter der Leitung des grünen Landwirtschaftsministers Cem Özdemir die Zulassung ohne weitere Überprüfung verlängert. Die DUH kämpft dafür, dass Dual Gold vom Markt genommen und nicht mehr verkauft oder in der Landwirtschaft eingesetzt wird. Zudem fordert die Organisation die Aufhebung sämtlicher Zulassungen von Pestiziden mit dem Wirkstoff S-Metolachlor.

Gefährdung der Trinkwasserversorgung durch Dual Gold

Der Wirkstoff S-Metolachlor ist nicht nur gesundheitsschädlich für bestimmte Säugetiere, sondern gelangt auch in hoher Konzentration ins Grundwasser. Dadurch entsteht eine ernsthafte Gefährdung der Trinkwasserversorgung. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit zweifelt an der Genehmigungsfähigkeit des Wirkstoffs, dennoch hat das Bundesamt die Zulassung verlängert.

Lesen Sie auch:  Umweltschützer drängen Bundesrat zu Änderungen am LNG-Beschleunigungsgesetz

Koalitionsvertrag und Reduktion giftiger Pestizide

Die DUH kritisiert die Bundesregierung für ihr Versagen bei der Reduktion giftiger Pestizide. Obwohl der Koalitionsvertrag klare Aussagen zur Notwendigkeit einer Reduktion giftiger Pestizide enthält, werden weiterhin hochgiftige Pestizide genehmigt. Unter einem grün geführten Ministerium ist der Absatz von Pestiziden in Deutschland im Jahr 2022 sogar angestiegen. Die DUH fordert daher, alle S-Metolachlorhaltigen Produkte wie Dual Gold sofort vom Markt zu nehmen.

Rechtliche Bedenken gegenüber der Zulassungspraxis

Die DUH vertritt die rechtliche Auffassung, dass die aktuelle Verlängerungspraxis von Produktzulassungen ohne nähere Prüfung der Risiken für Umwelt und Gesundheit fragwürdig ist. Nach EU-Recht dürfen nur nachweislich sichere Mittel auf den Markt gelangen, wobei der Schutz von Natur, Menschen und Tieren Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen haben sollte. Die DUH fordert eine Vereinbarkeit der Verlängerungspraxis des deutschen Zulassungsbehörde mit den EU-Rechtsgrundsätzen.

Pestizidausstieg und Umweltschutz

Die Organisation foodwatch International unterstützt die DUH in ihrem Kampf gegen Dual Gold und andere giftige Pestizide. Pestizide haben nicht nur fatale Folgen für die Umwelt und die Artenvielfalt, sondern auch für die menschliche Gesundheit. S-Metolachlor, der in Dual Gold enthalten ist, verseucht insbesondere Grund- und Trinkwasser. Um Umwelt und Verbraucher zu schützen, muss der Pestizidausstieg dort beginnen, wo es schnell und kostengünstig möglich ist – im Mais- und Getreideanbau.

Lesen Sie auch:  Herausragende sportwissenschaftliche Arbeiten: DOSB-Wissenschaftspreis 2023/2024 veröffentlicht

Hintergrund zu den Klageverfahren

Die DUH führt bereits sechs Verfahren gegen Zulassungen extrem schädlicher Pestizide. Neben Dual Gold richtet sich die Klage auch gegen die Herbizide Roundup PowerFlex, Gardo Gold, Tactic und Elipris sowie das Insektizid Sherpa Duo. Weitere Maßnahmen gegen hochgiftige Pestizide sind geplant.

Pressekontakt:
Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer DUH
0171 3649170, resch@duh.de

Dr. Caroline Douhaire, Rechtsanwältin Geulen & Klinger
030 8847280, douhaire@geulen.com

Dario Sarmadi, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit foodwatch
01743 751689, presse@foodwatch.de

Du findest weitere Informationen auf der Webseite der DUH unter www.duh.de.

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel Deutsche Umwelthilfe startet neues Gerichtsverfahren gegen die verlängerte Zulassung …
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Deutsche Umwelthilfe startet neues Gerichtsverfahren gegen verlängerte Zulassung giftigen Herbizids

12 Antworten

  1. Gift ist die effektivste Methode, um Unkraut zu beseitigen. Es ist wichtig, die Umweltauswirkungen abzuwägen, aber manchmal müssen wir schwierige Entscheidungen treffen, um unsere Gärten sauber zu halten.

    1. Du jammerst nur herum! Es geht nicht darum, alles zu verbieten, sondern um Vernunft und Rücksichtnahme. Manche Dinge müssen einfach reguliert werden, um das Gemeinwohl zu schützen. Also hör auf zu jammern und denk mal nach, bevor du so einen Quatsch von dir gibst!

  2. Also ich finde, dass giftige Herbizide eigentlich ganz praktisch sind. Man kann damit doch super Unkraut bekämpfen!

    1. Sorry, aber ich muss widersprechen. Giftige Herbizide sind umweltschädlich und gefährlich für Mensch und Tier. Es gibt bessere und nachhaltigere Methoden, Unkraut zu bekämpfen. Lasst uns unsere Gesundheit und die Umwelt schützen, anstatt auf gefährliche Chemikalien zu setzen.

    1. Pestizide mögen zwar effektiv sein, aber zu welchem Preis? Sie schaden der Umwelt, gefährden die Artenvielfalt und können langfristig auch unsere Gesundheit beeinträchtigen. Es ist Zeit, nachhaltigere Alternativen zu finden. #TeamUmwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Ihre Meinung zählt!


Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht


Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING