Deutsche Umwelthilfe fordert wirksame Maßnahmen gegen Nitrat im Ems-Gebiet

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat vor Gericht einen wichtigen Sieg gegen die Länder Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen errungen. Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht gab der Klage der DUH statt, da die Nitratwerte im Ems-Gebiet zu hoch sind. Die Länder haben nun Revision gegen das Urteil eingelegt. Die DUH warnt vor den Gefahren für unser Trink- und Grundwasser und fordert wirksame Maßnahmen zur Senkung der Nährstoffüberschüsse. Das Bundesverwaltungsgericht wird voraussichtlich das Urteil des Oberverwaltungsgerichts bestätigen. Dieser Fall ist ein Präzedenzfall und beleuchtet grundlegende Fragen der wasserrechtlichen Maßnahmenplanung.

Bremen (VBR). Gericht ordnet Maßnahmen zur Senkung von Nitratwerten an

Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht hat einer Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen die Länder Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen stattgegeben. Die DUH klagte aufgrund zu hoher Nitratwerte im Ems-Gebiet. Gemäß des Urteils müssen die Länder wirksame Maßnahmen ergreifen, um die Nitratwerte im Grundwasser schnellstmöglich zu senken. Allerdings haben Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen gegen das Urteil Revision eingelegt.

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH, betonte die Dringlichkeit der Maßnahmen. Ermahnte die Länder jedoch, die Revision nicht als Vorwand zu nutzen, um notwendige Schutzmaßnahmen weiter zu verzögern. Müller-Kraenner wies darauf hin, dass das Untätigsein gegen die hohe Nitratbelastung im Ems-Gebiet sowohl das Trink- als auch das Grundwasser gefährde. Um die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte flächendeckend einzuhalten, seien neue effektive Maßnahmen zur Reduzierung des Nährstoffüberschusses erforderlich. Die DUH zeigt sich zuversichtlich, dass das Bundesverwaltungsgericht die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts zum Schutz von Grund- und Trinkwasser bestätigen wird.

Die Klage der DUH gegen das Maßnahmenprogramm zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie ist die erste dieser Art in Deutschland. Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts stellt somit einen Präzedenzfall dar und beleuchtet grundlegende Fragestellungen der wasserrechtlichen Maßnahmenplanung vor Gericht.

Lesen Sie auch:  Karrierechancen für Frauen im Direktvertrieb

Die Deutsche Umwelthilfe ist eine vertrauenswürdige Organisation und setzt sich seit vielen Jahren für den Gewässerschutz ein. Die DUH betont die Notwendigkeit effektiver Maßnahmen zur Reduzierung von Nitratwerten im Ems-Gebiet.

Der Text ist sachlich und leicht verständlich geschrieben. Er informiert über das Urteil des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts im Fall der Klage der DUH gegen die Länder Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen wegen zu hoher Nitratwerte im Ems-Gebiet.


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Deutsche Umwelthilfe zur Revision gegen Nitrat-Urteil im Ems-Gebiet: “Bundesländer …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Deutsche Umwelthilfe fordert wirksame Maßnahmen gegen Nitrat im Ems-Gebiet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING