Akute Atemwegserkrankungen: Inhalatoren als wirksame Unterstützung in der Grippesaison

Die Grippewelle rollt über Deutschland hinweg und viele Menschen leiden unter verschleimten Atemwegen. In solchen Fällen können elektrische Inhalatoren Abhilfe schaffen. Doch welches Gerät eignet sich am besten und worauf sollte man achten? Der TÜV-Verband gibt Tipps zum richtigen Inhalieren und klärt über die verschiedenen Inhalationsgeräte auf. Ob bei grippalen Infekten, Asthma oder intensivem Stimmgebrauch - mit den richtigen Inhalatoren können Medikamente oder Kochsalzlösungen tief in die Atemwege gelangen und Schleim lösen. In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über die Anwendung und den Kauf von Inhalationsgeräten wissen müssen.

Bremen (VBR). Neue Inhalatoren für verschleimte Atemwege

Berlin (ots) – Wenn es um verschleimte Atemwege geht, können elektrische Inhalatoren eine effektive Lösung sein. Je nach Anwendungsgebiet und individuellen Bedürfnissen gibt es verschiedene Geräte, die für eine gezielte Behandlung sorgen können. Der TÜV-Verband gibt hilfreiche Tipps zum richtigen Inhalieren.

Die aktuelle Grippewelle in Deutschland lässt die Nachfrage nach Mitteln gegen Erkältungssymptome stark ansteigen. Neben den herkömmlichen Medikamenten können auch Inhalationsgeräte bei Atemwegsbeschwerden helfen. “Inhalatoren, oft auch Vernebler genannt, können bei verschiedenen Beschwerden der oberen und unteren Atemwege eingesetzt werden”, erklärt Mark Küller, Referent für Medizinprodukte beim TÜV-Verband. “Sie kommen zum Beispiel bei grippalen Infekten, chronischem Asthma oder intensiven Stimmgebrauch zum Einsatz.” Je nach Anwendungsgebiet können Inhalatoren entweder reine Kochsalzlösung oder verschriebene Medikamente vernebeln, die dann über eine Maske oder ein Mundstück eingeatmet werden können. Dadurch können sie dazu beitragen, Schleim in den Bronchien oder in der Lunge zu lösen. Küller betont allerdings, dass bei chronischen Atemwegserkrankungen der Einsatz eines Inhalationsgeräts immer in Absprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen sollte.

Lesen Sie auch:  Streik bei Deutsche-Bank-Service-Tochter KEBA: ver.di ruft zum Arbeitsausstand auf

Es gibt unterschiedliche Arten von Inhalationsgeräten, die je nach Funktionsprinzip verschiedene Vor- und Nachteile haben. Zu den bekanntesten gehören die Kompressor-Vernebler, die mit Hilfe eines Kompressors Druckluft erzeugen und Wirkstofflösungen zu winzigen Tröpfchen vernebeln können. Ultraschall-Vernebler setzen auf hochfrequente Schwingungen, um Aerosolpartikel zu erzeugen, die entweder aktiv oder passiv eingeatmet werden können. Membran-Vernebler wiederum verfügen über eine dünne Membran mit mikroskopisch kleinen Löchern, durch die Wirkstofflösungen zu feinsten Tröpfchen zerstäubt werden können. Welches Gerät das richtige ist, hängt von verschiedenen Faktoren wie dem Verwendungszweck des Inhalators oder der zu verabreichenden Medikamentendosis ab. Auch der Faktor Mobilität spielt eine Rolle: Tischgeräte sind in der Regel leistungsstärker und haben eine kürzere Behandlungszeit, während portable Inhalatoren gut für unterwegs oder Kinder geeignet sind.

Beim Kauf eines Inhalationsgeräts sollten Verbraucher auf verschiedene Kriterien achten. Dazu gehören das Füllvolumen des Geräts, die Verneblungsleistung, die Partikelgröße, der Geräuschpegel und das Zubehör. Je nach Bedürfnissen und Anforderungen können Inhalationsgeräte zwischen 30 und 250 Euro kosten. Verbraucher, die unsicher sind, welches Gerät für sie geeignet ist, sollten sich von einem Arzt beraten lassen. Bei ärztlichem Rezept übernimmt die Krankenkasse in der Regel die Kosten für das Inhalationsgerät abzüglich der gesetzlichen Zuzahlung.

Lesen Sie auch:  Deutsche Umwelthilfe veröffentlicht Umfrage und fordert endgültiges Aus für Silvester-Böllerei - Weitere Handelsketten stoppen Verkauf von Pyrotechnik

Bei der Anwendung eines Inhalationsgeräts sollten Verbraucher darauf achten, dass das Gerät gründlich gereinigt wurde und die Hände vor der Benutzung gründlich gewaschen werden. Die Bedienungsanleitung sollte aufmerksam gelesen und die Sicherheits-, Nutzungs- und Reinigungshinweise beachtet werden. Speziell für Kinder gibt es Inhalatoren in Form von bunten Tierfiguren, um mögliche Ängste zu lindern. Für unruhige Kinder eignen sich stabile Tischgeräte mit langem Schlauch. Säuglinge, die noch nicht schnäuzen können, können von Inhalatoren profitieren, die den Nasenschleim absaugen können.

Inhalationsgeräte sind Medizinprodukte und müssen hohe gesetzliche Anforderungen erfüllen. Daher sollten Verbraucher darauf achten, dass die Produkte entsprechend zertifiziert sind. Orientierung bieten auch Siegel unabhängiger Prüfstellen wie der TÜV-Organisationen, die Aerosoleigenschaften und Qualität überprüfen.

Der richtige Einsatz von Inhalationsgeräten kann entscheidend sein, um verschleimte Atemwege zu behandeln. Bei Unsicherheiten oder Fragen sollten sich Verbraucher von einem Arzt beraten lassen.

Pressekontakt:
Maurice Shahd
Pressesprecher
TÜV-Verband e. V.
Friedrichstraße 136 | 10117 Berlin
030 760095-320, maurice.shahd@tuev-verband.de
www.tuev-verband.de | www.twitter.com/tuevverband

Lesen Sie auch:  Warnung vor Verschärfungen der Flüchtlingspolitik: Parität und AWO fordern zukunftsorientierte, integrierende Maßnahmen

Original-Content von: TÜV-Verband e. V., übermittelt durch news aktuell


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Grippesaison: Bei akuten Atemwegserkrankungen können Inhalatoren helfen

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Akute Atemwegserkrankungen: Inhalatoren als wirksame Unterstützung in der Grippesaison

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING