DDV bedauert ungenutzte Chancen bei BDSG-Novellierung

Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes: DDV bedauert verpasste Chancen Am heutigen Tag hat das Kabinett das Erste Gesetz zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes beschlossen. In diesem Zuge bedauert der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV), dass einige Möglichkeiten zur Reduzierung des Verwaltungsaufwandes ungenutzt blieben. Insbesondere hält der DDV eine gesetzliche Speicherfrist für Personendaten im Rahmen von Auskunftsanfragen und die Lösung des Problems der doppelten Rechtswege für wichtig. Obwohl diese konstruktiven Vorschläge unbeachtet blieben, ist der Verband zufrieden mit der differenzierteren und sachdienlicheren Behandlung des Themas der gemeinsamen Verantwortlichkeit. Lesen Sie hier, wie der Kabinettsbeschluss vom DDV-Präsidenten bewertet wird.

Bremen (VBR). Kabinettbeschluss zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes bedauert

Frankfurt am Main (ots) – Der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) hat den heute bekanntgegebenen Kabinettbeschluss zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes bedauert. Der Verband ist der Meinung, dass einige Möglichkeiten zur Reduzierung des Verwaltungsaufwandes, die in der Novellierung vorhanden waren, nicht genutzt wurden.

Ein Aspekt, den der DDV angesprochen hat, betrifft die gesetzliche Speicherfrist von Personendaten im Rahmen von Auskunftsanfragen. Der Verband plädierte hier für eine Festlegung einer solchen Frist. Des Weiteren hätte die Gesetzesnovellierung dazu beitragen können, das Problem der doppelten Rechtswege, also des parallelen Zivil- und Verwaltungsrechtsweges, zu lösen. Der DDV schlug vor, einen Rechtsweg auszusetzen und stattdessen den Zivilrechtsweg zu priorisieren, um parallele Verfahren zur selben Rechtssache zu vermeiden.

Der DDV-Präsident Patrick Tapp bedauert, dass alle konstruktiven Vorschläge zur Erhöhung der Rechtssicherheit ignoriert wurden. Er merkte jedoch an, dass das Thema der gemeinsamen Verantwortlichkeit im Begründungsteil des Beschlusses differenzierter und sachdienlicher behandelt wurde als im ursprünglichen Gesetzentwurf von 2023.

Lesen Sie auch:  Deutsche Umwelthilfe fordert Sofortmaßnahmen für CO2-Bilanz in Gebäude- und Verkehrssektor

Der DDV ist der Meinung, dass dieser Kabinettbeschluss Auswirkungen auf die Rechtssicherheit haben wird. Der Verband bedauert es, dass die Chance nicht genutzt wurde, den Verwaltungsaufwand zu minimieren und die Branche zu unterstützen.

Pressekontakt:
DDV Deutscher Dialogmarketing Verband e.V.
Boris von Nagy, Leiter Kommunikation
Hahnstr. 70, 60528 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 401 276 513
b.vonnagy@ddv.de

Original-Content von: DDV Deutscher Dialogmarketing Verband e.V., übermittelt durch news aktuell


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Chancen der BDSG-Novellierung nicht genutzt

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:DDV bedauert ungenutzte Chancen bei BDSG-Novellierung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING