Die elektronische Zeiterfassung wird auch für Vereine verpflichtend

Die elektronische Zeiterfassung wird auch für Vereine verpflichtend
Inhaltsübersicht

Die Arbeitszeiterfassung wurde in Deutschland für lange Zeit relativ locker gehandhabt. Seit einem Beschluss des Europäischen Gerichtshofs sieht das anders aus. Zukünftig müssen alle Arbeitszeiten erfasst werden. Das trifft nicht nur auf normale Arbeitnehmer in Unternehmen, sondern teilweise auch auf ehrenamtlich Tätige in Vereinen zu.

Gesetzliche Regelungen zur Arbeitszeiterfassung

Bisher war es laut Arbeitszeitgesetz so, dass der Arbeitgeber alle Arbeitszeiten an Sonn- und Feiertagen aufzeichnen muss. Außerdem muss alles, was an Werktagen über acht Stunden hinausgeht, vermerkt werden. Auch wenn es noch keinen endgültigen gesetzlichen Rahmen zur vollständigen Arbeitszeiterfassung gibt, wurde bereits ein Referentenentwurf vorgelegt. Außerdem besteht bereits schon jetzt eine Pflicht zur Erfassung. Vereine sollten sich also darauf einstellen und ein entsprechendes System einführen. Besonders praktisch ist eine digitale Zeiterfassung, bei der die Mitarbeiter einfach an einem Terminal ein- und wieder auschecken.

Wie kann die Zeiterfassung erfolgen?

Unternehmen und Vereine mit weniger als 10 Angestellten können die Arbeitszeiten auf verschiedene Weise dokumentieren. Sie kann unter anderem in Papierform erfolgen. Für alle größeren Unternehmen ist die elektronische Zeiterfassung verpflichtend. Sie ist weniger fehleranfällig und bietet außerdem große Vorteile in Unternehmen oder Vereinen mit einer großen Zahl an Mitarbeitern. Bei Bedarf lässt sie sich mit anderen Tools kombinieren. Zum Beispiel kann sie durch ein System zur Zutrittskontrolle ergänzt oder in die Lohn- und Gehaltsabrechnung integriert werden. Solche digitalen Lösungen machen es außerdem einfacher, die tariflichen Vorgaben zu erfüllen und sich an den gesetzlichen Rahmen zu halten. Der Arbeitgeber steht in der Pflicht, dafür zu sorgen, dass das verwendete System auch zum Einsatz kommt.

Lesen Sie auch:  Das Horoskop für Vereinsvorstände und Marketingprofis

Umstellung auf die elektronische Zeiterfassung

Größeren Unternehmen, die bisher die Zeiterfassung in Papierform vorgenommen haben, wird eine Übergangsfrist zugestanden. Bei 250 Mitarbeitern und mehr soll die Umstellung innerhalb eines Jahres erfolgen. Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern haben zwei Jahre Zeit. Bei weniger als fünf Mitarbeitern sind es sogar fünf Jahre. 

Was muss erfasst werden?

Die elektronische Zeiterfassung wird auch für Vereine verpflichtend

Im Urteil des Europäischen Gerichtshofs ist genau geregelt, welche Daten aufgeschrieben werden müssen. Dazu gehören der Beginn, die Dauer und das Ende der Arbeitszeit. Selbstverständlich werden auch die Pausen aufgezeichnet. So soll sichergestellt werden, dass die echte Arbeitszeit erfasst wird. Wenn sich die Pause einmal verkürzt, wird das auf diese Weise verlässlich dokumentiert und es kommt nicht mehr so schnell zu versteckten Überstunden. Der Europäische Gerichtshof möchte so gewährleisten, dass Höchstarbeitszeiten eingehalten und Arbeitnehmer geschützt werden. Das Urteil gilt nicht nur für Deutschland, sondern verbindlich für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union.

Was bedeutet das für Vereine?

Auch Vereine sind von der Pflicht zur Arbeitszeiterfassung betroffen. Bereits ab einem Angestellten muss ein entsprechendes System implementiert werden. Das gilt auch für ehrenamtlich Tätige, die eine Übungsleiterpauschale erhalten. Neben der akkuraten Erfassung der Arbeitszeit stehen Vereine vor einer weiteren Herausforderung: Sie müssen datenschutzrechtskonform mit den personenbezogenen Daten ihrer Angestellten umgehen. So dürfen sie die Daten nicht für andere Zwecke verwenden und müssen sie nach dem Ablauf der Aufbewahrungsfrist löschen. Aktuell liegt diese Frist bei zwei Jahren. Es bleibt aber abzuwarten, was der neue Gesetzentwurf mit sich bringen wird.

Picture of Über den Autor
Über den Autor

Die Redaktion von Verbandsbüro besteht aus vielen unterschiedlichen Experten aus der Verbands- und Vereinswelt. Alle Beiträge beruhen auf eigene Erfahrungen. Damit wollen wir Ihnen unsere professionellen Leistungen für Ihre Organisation präsentieren. Wollen Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Nehmen Sie doch einfach mit uns Kontakt auf.​

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 


Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING

Danke für Ihre Unterstützung!

Wir finanzieren uns durch Werbung und Partnerangebote. Bitte besuchen Sie unsere Partner – bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, was Ihnen keine Mehrkosten verursacht. So können wir unser Angebot stetig verbessern.

Vielen Dank!

Durch das Klicken auf unsere Banner werden Sie zur entsprechenden Seite weitergeleitet. Dabei werden Cookies sowohl von der Betreiberseite als auch von unserem Affiliate-System gesetzt. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Partner mit Gutscheinen und Rabatten