Motorrad-Versicherungen schnell und einfach vergleichen

Ein eigenes Fahrzeug sorgt für Mobilität, Unabhängigkeit und viele Möglichkeiten. Doch die laufenden Kosten können schnell unüberschaubar und dadurch zum Ärgernis werden.

Ein regelmäßiger Vergleich der Konditionen der verschiedenen Anbieter lohnt sich durchaus.

Sag's auch anderen Vereinsmitgliedern und Freunden:
Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp
Telegram

Tarifcheck Motorrad-Versicherung hilft Ihnen dabei, stets das günstigste Angebot für sich selbst oder Ihren Verein zu finden. Auch wenn eine Motorradversicherung meist grundsätzlich billiger ist, als eine KFZ-Versicherung, ergibt auch hier ein kontinuierlicher Vergleich Sinn.

Doch neben einem geringen Preis sollte man vor allem darauf achten, dass die angebotenen Leistungen der Versicherung stimmen.

Tarifcheck Motorrad-Versicherung bietet einen übersichtlichen Vergleich der unterschiedlichen Anbieter.

Mit Tarifcheck Motorrad-Versicherung lassen sich auch besondere Konditionen für Versicherungen für Vereinsmitglieder finden.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

So sparen Sie ganz einfach Geld.

Das sollten Sie auch wissen

Und so geht es.

  • Geben Sie Details Ihres Farzeuges einfach ein wie z.B. Baujahr, Fahrzeugtyp wie Leichtkraftrad etc. sowie die Informationen zur Fahrerinnen oder des Fahrers. Ist dieser auch Versicherungsnehmerin oder Versicherungsnehmer?
  • Gewünschter Tarif: Haftpflichtversicherung oder Vollkasko-Versicherung? Was soll es genau sein? Vergleichen Sie die unterschiedlichen Tarife und Beiträge. Vergleich sind nicht nur die Preise und Kosten, sondern auch der Umfang aller Leistungen.
  • Sie erhalten umgehend eine Auflistung verfügbarer Tarife inklusive aller relevanter Details.
  • Über Tarifcheck.de kostenlos Antrag bei externem Partner stellen: Haben Sie einen passenden Motorradversicherungstarif gefunden, können Sie direkt online über Tarifcheck.de einen Antrag bei unserem externen Partner stellen, ohne dass Ihnen das zusätzliche Kosten verursacht.

FAQ

Die Motorrad-Haftpflichtversicherung ist gesetzlich verpflichtet, Sach- und Personenschäden abzudecken, die durch den versicherten Fahrzeugschaden verursacht werden, der einem Dritten mit dem Fahrzeug bei einem Unfall oder dergleichen zugefügt wird. Anders als die Voll- oder Teilkaskoversicherung deckt sie keine Schäden am eigenen Fahrzeug ab.

Leistungen und Preise der Motorrad-Haftpflichtversicherung variieren im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. 

Für die nachfolgende Mindestdeckungssumme kommt die Motorrad-haftpflichtversicherung auf:

  • 7, 5 Mio EUR Personenschäden
  • 1,12 Mio Sachschäden
  • 0,05 Mio Vermögensschäden

Je nach Versicherungsumfang decken Teil- und Vollkaskoversicherungen verschiedene mögliche Schäden an Ihrem Motorrad. Die Beiträge variiert von Versicherung zu Versicherung in Bezug auf Preis Service und Verfügbarkeit.

Welche Leistungen decken Teilkaskoversicherungen ab?

  • Schäden durch Unwetter, Blitzeinschlag, Hagel
  • Schäden durch Feuer und Explosionen
  • Diebstahl des kompletten Motorrads oder Teile des Motorrads
  • Schäden durch Kollisionen mit Wild,
  • Kabel- und Kurzschlussschäden z.B. durch einen Marder
  • Glasbruch

Welche Leistungen decken Teilkaskoversicherungen ab?

  • Vandalismusschäden,
  • Schäden durch Tiere, die nicht von der Teilkasko gedeckt werden,
  • selbstverschuldete Schäden,
  • Unfälle durch unbekannte Dritte,
  • Regulierung von Schäden, die Fahrerflüchtige oder unversicherte Personen verschuldet hab.

 Die Vollkaskoversicherung haftet nicht, wenn

  • das Fahrzeug zum Zeitpunkt des Schadens nicht ausreichend verkehrstauglich war oder
  • der Fahrer einen Unfall verursacht und flieht oder
  • der Fahrer/Fahrerin unter Drogen- oder Alkoholeinfluss stand.

Je länger der Versicherte ein Fahrzeug versichert, ohne einen Schaden zu melden desto besser sind die Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse). Bei der Teilkaskoversicherung wird der SF-Rabatt nicht berücksichtigt. Grund: Der Versicherte hat ei einem Teilschaden grundsätzlich keinen Einfluss auf den Schaden.

Sollten Sie innerhalb eines Jahres die Versicherung nicht in Anspruch nehmen, so werden Sie automatisch besser eingestuft. Ihre Beiträge werden somit geringer Sollten Sie jedoch einen Schaden melden und Ihre Versicherung in Anspruch nehmen, so erhöht sich Ihre Schadenfreiheitsklasse.

Bei einem Wechsel der Motorrad-Versicherung können diese Schadenfreiheitsklassen übertragen werden. Die genauen Informationen erhalten Sie direkt von den jeweiligen Versicherungen.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) stuft jedes Jahr die Verschiedene Automodelle in spezielle Typklassen ein. Über diese Typklassen berechnen sich dann die Kfz-Versicherungen. Die Eingruppierung erfolgt über die Häufigkeit an Unfällen des Fahrzeugung bzw. wie oft ein Schaden daran reguliert, werden musste.
Daher schauen Sie beim Kauf eines Autos auch in das Typklassenverzeichnis der GDV.

Die Regionalklassen werden, wie die Typklassen, von der GDV einmal im Jahr festgelegt. Dazu hat die GDV die Zulassungsbezirke in mehrere Regionalklassen unterteilt. Unfälle und Schäden von Motorrad-Versicherungen werden an die zuständigen Stellen gemeldet. Hier entsteht dann eine Übersicht über die Schadensbilanz. Hierfür werden auch Gründe wie Straßenverhältnisse und Witterungsbedingungen in die Berechnung mit einbezogen. 

Anhand dieser Schadensbilanz werden die Regionalklassen unterschiedlich bewertet. Dies wirkt sich auf die Kfz-Haftpflicht- und die Kaskoversicherungen direkt aus.

Zusätzlicher Rabattschutz, der von vielen Motorradversicherungen angeboten wird, kann dazu beitragen, dass im Fall der Fälle Sie nicht heraufgestuft werden. Hier kann es sogar passieren, dass Sie am Ende des Jahres herabgestuft werden. Dafür dürfen Sie aber eine gewisse Anzahl an Schäden im Jahr nicht überschreiten.

Dieser Rabattschutz ist von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich. Es kann natürlich auch möglich sein, dass Sie nur geringfügig nach einem Unfall heraufgestuft werden.

Diese Leistungen kann im Schadensfall eine tolle Hilfe sein und sollte beim Verglich berücksichtig werden.

In der Regel kann man die Motorrad-Versicherung einem Monat vor dem Ende des Vertrages kündigen. Da die Verträge meist Anfang des Jahres neu beginnen, boomt der Wechsel der Motorrad-Versicherungen zwischen Oktober und dem 30. November. Der 30. November gilt bei vielen Versicherungen als Stichtag für den Wechsel der Kfz-Versicherungen.

Ein Sonderkündigungsrecht haben Sie wenn ihre Versicherung die Beiträge im laufenden Jahr erhöht, jedoch dabei die Leistungen gleich bleiben. Werden Sie in eine bessere Schadenfreiheitsklasse eingestuft und ihre Beiträge werden nicht gesenkt, so ist das eine verdeckte Beitragserhöhungen. Hier gilt auch wieder das Sonderkündigungsrecht.

Ihre Versicherungen können Sie auch einfach kündigen, wenn Sie Ihr Motorrad verkaufen oder abmelden.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass Sie nach der Schadensregulierung einen wechseln vollziehen können.