ZBI – Digitalisierung schneller umsetzen!

Verbandsnachrichten Meldung aus den Vereinen und Verbänden

Vollständige Meldung

Inhaltsverzeichnis

Die Breitband-Infrastruktur ist in Deutschland noch nicht so ausgebaut wie es für eine umfangreiche digitale Transformation erforderlich wäre. Auch in anderen Bereichen der Digitalisierung ist Deutschland hinter viele andere OECD-Länder zurückgefallen. Unter den G7-Staaten liegt die Bundesrepublik im Digital Riser Ranking auf dem vorletzten Platz.

Das kürzlich vom Wissenschaftlichen Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums veröffentlichte Gutachten „Digitalisierung in Deutschland – Lehren aus der Corona-Krise“ zeigt erheblichen Handlungsbedarf in allen Bereichen der Digitalisierung auf. Der Berufsverband der Ingenieure für Kommunikation (IfKom e. V.) stellt dazu fest: Der schnelle Aufbau einer leistungsfähigen sicheren Infrastruktur im Festnetz und im Mobilfunk ist in der heutigen Zeit als Voraussetzung für das Lernen und Arbeiten unerlässlich geworden und auch für den privaten Bereich dringend erforderlich.

Es ist daher aus Sicht der IfKom unverständlich, bei der Novellierung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) das auf der politischen Agenda stehende Recht auf ein schnelles Internet durch unscharfe Definitionen derart zu verwässern, dass es de facto wirkungslos bleibt. Umso erfreulicher ist es, wenn die Netzbetreiber von sich aus den eigenwirtschaftlichen Ausbau des Breitbandnetzes weiter vorantreiben. Allein die Deutsche Telekom will im Jahr zwischen 5 und 6 Milliarden Euro in das Netz investieren. Alle Wettbewerber zusammen investierten im Jahr 2020 knapp 10 Milliarden Euro.

Weiterlesen  Verbraucherschutzverband WiE: Umfrage-Aufruf zu Erfahrungen und Problemen mit Eigentümerversammlungen in Corona-Zeiten

Der ländliche Bereich ist allerdings in vielen Regionen deutlich unterrepräsentiert, was die Zahl schneller Internetanschlüsse betrifft. Rund ein Drittel aller Haushalte konnte dort Ende 2020 nicht die Anschlussgeschwindigkeit von mindestens 100 Megabit pro Sekunde erreichen. Wirtschaftlicher Ausbau ist im ländlichen Bereich oft nicht umsetzbar, so dass steuernde Instrumente wie Förderungen greifen müssen. Fehlen die Anreize, sollte eine Ausbauverpflichtung als letztes Mittel, wie im TKG vorgesehen, auch eingesetzt werden. Die zu erbringende Mindestanschlussgeschwindigkeit darf dabei nach Meinung der IfKom keinesfalls unter die schon für das Jahr 2018 politisch flächendeckend vorgesehenen 50 Megabit pro Sekunde zurückfallen, besser noch: Sie sollte mindestens 100 Megabit pro Sekunde betragen. In Zeiten, in denen von der Gigabit-Gesellschaft die Rede ist und in denen notwendigerweise mit Videokonferenzen, Homeschooling und Homeoffice gearbeitet werden muss, sind niedrigere Übertragungsgeschwindigkeiten nicht akzeptabel.

Weiterlesen  AGA Unternehmensverband: Lieferkettengesetz bedeutet Bürokratie und Wettbewerbsnachteile

Neben der Infrastruktur umfasst die Digitalisierung aber noch viele andere Bereiche, in denen Aufholbedarf besteht. Zu oft tauschen Behörden ihre Informationen noch per Fax aus und binden aufgrund der vielen Medienbrüche in der Übertragung auch viel Arbeitskapazitäten. Es ist auch nicht ausreichend, den Bürgern die bisherigen Formulare per Internet zur Verfügung zu stellen, um sie dennoch ausdrucken zu müssen. Das Gutachten des Wissenschaftlichen Beirates des Bundeswirtschaftsministeriums fordert an vielen Stellen vereinfachte Verwaltungsabläufe und effektivere Zuständigkeitsverteilungen sowie länderübergreifende Rahmenregelungen und Standards. Diese Forderungen decken sich mit den bereits seit Jahren formulierten Appellen der Ingenieure für Kommunikation.

Nach Auffassung der IfKom darf das Tempo der Digitalisierung nicht aus Wahlkampfgründen nachlassen und zur Ankündigungspolitik für den Zeitraum nach den Wahlen werden. Das Gegenteil ist der Fall: Das Tempo der Digitalisierung muss trotz Wahlkampf gesteigert werden. Die IfKom unterstützen die Handlungsempfehlung, sich nicht nur auf klassisches Marktversagen zu konzentrieren, sondern verstärkt auch Fälle von Organisationsversagen zu betrachten, in denen komplexe Verfahrensabläufe, unklare Zuständigkeiten und fehlende politische oder unternehmerische Führung die Produktivitätspotenziale der Digitalisierung ungenutzt lassen. Außerdem sollten, wie auch im letzten OECD-Wirtschaftsbericht für Deutschland gefordert, digitale Technologien stärker und schneller wirtschaftlich eingesetzt werden, Hürden für die Technologieverbreitung abgebaut und insbesondere kleine, mittlere Unternehmen unterstützt sowie die digitalen Fähigkeiten der Beschäftigten weiterentwickelt werden.

Weiterlesen  Vereinigte Lohnsteuerhilfe: Unwetterschäden von der Steuer absetzen

[ad_2]

Hier geht es zur Pressemeldung auf der Website
Quelle: www.zbi-berlin.de

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt

AU-EU-Gipfel: Die Zivilgesellschaft muss besser eingebunden werden

Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) e.V. AU-EU-Gipfel: Die Zivilgesellschaft muss besser eingebunden werden Berlin (ots) Morgen findet in Kigali das letzte Ministertreffen im Vorfeld des AU-EU-Gipfels statt. Die unzureichende Einbeziehung der Zivilgesellschaft bei der Vorbereitung des Gipfeltreffens stößt beim Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) auf scharfe Kritik. Im Februar

Weiterlesen
Koalitionsverhandlungen in Berlin: Stopp den Enteignungsüberlegungen

Koalitionsverhandlungen in Berlin: Stopp den Enteignungsüberlegungen Berlin, 25.10.2021 – Anlässlich der heutigen Aufnahme konkreter Koalitionsverhandlungen in den Arbeitsgruppen zwischen SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke warnt der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eindringlich davor, die Enteignung von Immobiliengesellschaften in den Koalitionsvertrag aufzunehmen. „Dieses Vorhaben missachtet völlig die

Weiterlesen
Koalitionsverhandlungen: Forst- und Holzwirtschaft fordert aktiven Klimaschutz mit Wald und Holz

Berlin, 25.10.2021. Die Plattform Forst und Holz appelliert an die Verhandlungsparteien der Ampel-Koalition, die Weichen für aktiven Klimaschutz mit Wald und Holz zu stellen und diese Klimaschutzleistung künftig entsprechend zu honorieren. Um die verschärften Klimaschutzziele zu erreichen, müssen aus Sicht der Verbände politische Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung und für

Weiterlesen
Laubacher Wald: Wildnisprojekt im Westlichen Vogelsberg eingeweiht

Wildnisprojekt im Westlichen Vogelsberg eingeweiht Bundesumweltministerium fördert NABU-Projekt in Hessen Berlin/Gonterskirchen – Heute wurde das Wildnis-Projekt „Laubacher Wald“ offiziell eingeweiht. Auf der rund 225 Hektar großen Waldfläche wird die forstwirtschaftliche Nutzung eingestellt, damit sich der alte Buchenwald ungestört entwickeln kann. Die Fläche verbindet weitere Waldgebiete des Landes Hessens, in denen

Weiterlesen
BdB: Klein, aber kräftig

Klein, aber kräftig – Bei Pflanzen kommt es nicht nur auf die Größe an – Der Natur ihren Lauf lassen. Berlin, 25. Oktober 2021 – Es ist ein gutes Jahr für die Winterheide. Genügend Regen, kühlere Temperaturen – der Zwergstrauch liebt das, gedeiht einfach prächtig und wächst zu stattlicher Größe

Weiterlesen
SoVD fordert klares Bekenntnis zur Inklusion

SoVD fordert klares Bekenntnis zur Inklusion SoVD-Präsident Adolf Bauer: „Das Thema Inklusion muss in den Koalitionsverhandlungen von Beginn an in allen Bereichen selbstverständlich mitverhandelt werden.“ Berlin. Die Koalitionsverhandlungen für eine Ampel-Regierung haben begonnen. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) appelliert an die Koalitionspartner, die Belange von Menschen mit Behinderungen nicht zu vergessen.

Weiterlesen
WindenergieLand – Gesetz: Ein Vorschlag

Vorschlag für ein „Windenergie-an-Land“-Gesetz Bundesweit einheitliche Regelungen für den Ausbau der Windenergie an Land helfen, schnell mehr Windenergieanlagen zu errichten und bringen so den Klimaschutz voran. Ein neues „Windenergie-an-Land“-Gesetz kann dafür die Größen der Flächen pro Bundesland benennen, Vorgaben für die Beteiligung der Öffentlichkeit machen und einheitliche Regeln für den

Weiterlesen
Psychische Corona Folgen für Kinder und Jugendliche nehmen dramatisch zu

Psychische Corona Folgen für Kinder und Jugendliche nehmen dramatisch zu – mit starker sozialer Infrastruktur helfen Berlin, 25. Oktober2021. Viele Kinder sind am Limit – das ist der Corona-Befund der kinder- und jugendpsychiatrischen Einrichtungen der Caritas, die damit selbst ans Limit kommen. Angst, Einsamkeit, Depressionen, Ess- und Schlafstörungen, und Suizidalität

Weiterlesen
CCfDs sind kein Neustart, sondern eine Fortführung der Fehler des EEG

Familienunternehmer zur Klimapolitik der Ampel: Sorge vor wettbewerbsverzerrenden und teuren CCfDs Reinhold von Eben-Worlée: CCfDs sind kein Neustart, sondern eine Fortführung der Fehler des EEG Berlin, 25.10.2021. Mitte der Woche nehmen die Arbeitsgruppen ihre Arbeit auf. Die Koalitionsgespräche starten. Zum Start der Koalitionsverhandlungen sind DIE FAMILIENUNTERNEHMER vorsichtig optimistisch. „Das Sondierungspapier

Weiterlesen
VIER PFOTEN überreicht Zukunftsstudie an Präsidenten des World Health Summit 2021

Hamburg/Berlin, 25. Oktober 2021 – Aktivist:innen von VIER PFOTEN haben zum Auftakt des World Health Summit 2021 (WHS) vor dem Tagungsgebäude in Berlin demonstriert. Mit Großplakaten und riesigen fliegenden Viren-Ballons machten die Tierschützer:innen die führenden Vertreter:innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik auf den Mangel echter Präventionsmaßnahmen in der Pandemiepolitik aufmerksam. VIER PFOTEN

Weiterlesen
Loading RSS Feed