Zahnärzte fordern Stopp der dynamischen Entwicklung von Investoren im Gesundheitsbereich

Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und ... haben angesichts des neuen Referentenentwurfs für das Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz (GVSG) klare Forderungen aufgestellt. Die geplante Stärkung der Gesundheitsversorgung in der Kommune steht im Fokus. Was das für Patienten und Zahnärzte bedeutet und warum es für alle Betroffenen von großer Bedeutung ist, erfahren Sie hier.

Bremen (VBR). Das Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz (GVSG) sorgt für Aufsehen in der Branche. Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und andere Verbände nutzen die Gelegenheit, um ihre Forderungen zu artikulieren. In einem ersten Statement äußert sich die KZBV zum Referentenentwurf des Gesetzes und hebt dabei mögliche Schwachstellen hervor.

Das GVSG zielt darauf ab, die Gesundheitsversorgung in der Kommune zu stärken. In diesem Kontext äußerte sich die KZBV zu dem Referentenentwurf des Gesetzes. Die KZBV sieht dabei sowohl positive Aspekte als auch mögliche Schwachstellen. Sie betont, dass eine Verbesserung und Vereinfachung der Versorgungsgarantie dringend notwendig ist. Allerdings fordert die KZBV auch eine Stärkung der Rolle der Kassenzahnärztlichen Vereinigungen bei der Regelung der Verteilung von Zahnarztpraxen.

Die KZBV ist der Meinung, dass eine bessere Koordination zwischen den Kassenärztlichen Vereinigungen und den KZBV notwendig ist, um die bestmögliche Versorgung der Patienten sicherzustellen. Dies wäre vor allem wichtig, um dem drohenden Zahnärztemangel entgegenzuwirken und die flächendeckende Versorgung sicherzustellen.

Lesen Sie auch:  Holz-Innovationen aus Baden-Württemberg: High-Tech trifft Nachhaltigkeit

Kritisch äußert sich die KZBV zu den geplanten Regelungen zur niederlassungswilligen Zahnärzten. Sie befürchtet, dass die geplante sektorenübergreifende Versorgung neue Zugangsbarrieren schaffen könnte. Die KZBV fordert daher, dass die niederlassungswilligen Zahnärzte bessere Möglichkeiten zur selbstständigen Tätigkeit erhalten und dass die KZBV ein Mitspracherecht bei der Verteilung der Zahnarztpraxen erhält.

Insgesamt zeigt die Stellungnahme der KZBV, dass es noch viele offene Fragen und Diskussionsbedarf gibt, um eine optimale Versorgung der Patienten sicherzustellen und gleichzeitig den Bedürfnissen der Zahnärzte gerecht zu werden. Die KZBV betont dabei vor allem ihre Rolle als Vertretung der Kassenzahnärztlichen Vereinigungen und somit als wichtiger Akteur bei der Gestaltung der zahnärztlichen Versorgung in Deutschland.


Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Zahnärzte mahnen erneut Regulierungsbedarf bei Investoren-MVZ an / Dynamische Entwicklung von Investoren im Gesundheitsbereich muss endlich gestoppt werden

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Zahnärzte fordern Stopp der dynamischen Entwicklung von Investoren im Gesundheitsbereich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING