Wirtschaftliche Nachhaltigkeit hat Priorität – Ergebnisse des Sustainable Economy Barometers

Das erste Sustainable Economy Barometer zeigt: Nachhaltige Geschäftsmodelle sind der Schlüssel zum langfristigen Unternehmenserfolg. Eine repräsentative Studie unter Entscheidungsträger:innen belegt den Transformationswillen der deutschen Wirtschaft und betont die Bedeutung politischer Instrumente für die Unterstützung dieser Transformation. Klicken Sie hier, um mehr über die Ergebnisse des Barometers zu erfahren und entdecken Sie die konkreten Maßnahmen, die von den Befragten bevorzugt werden.

Bremen (VBR). Das Sustainable Economy Barometer bestätigt den Transformationswillen der deutschen Wirtschaft und liefert Rückenwind für eine starke Nachhaltigkeitspolitik. Laut einer repräsentativen CIVEY-Studie sind die Mehrheit der befragten Entscheider:innen in deutschen Unternehmen davon überzeugt, dass nachhaltige Geschäftsmodelle Treiber für den langfristigen Unternehmenserfolg sind.

Die Studie, die den Stellenwert von Nachhaltigkeit in deutschen Unternehmen untersucht, zeigt nicht nur den Transformationswillen der Unternehmen auf, sondern priorisiert auch die politischen Instrumente, die die Transformation unterstützen können.

Dr. Robert Habeck, Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, kommentiert die Ergebnisse des Sustainable Economy Barometers und betont, dass Nachhaltigkeit und ökonomischer Erfolg zunehmend Hand in Hand gehen. Nachhaltige Geschäftsmodelle seien laut Habeck die Bedingung für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen sowie des Wirtschaftsstandorts Deutschland. Er spricht als Schirmherr beim Transformationsgipfel, bei dem die Ergebnisse des Barometers vorgestellt werden.

Die Studie zeigt zudem, dass fast jeder zweite Entscheider aus deutschen Unternehmen der Meinung ist, dass Unternehmen ohne Nachhaltigkeitsstrategie nicht wettbewerbsfähig sein können. Das unterstreicht den Transformationskurs der Wirtschaft.

Lesen Sie auch:  Weltcupfinale Armbrust Straßburg: Silber für Britta Wolf

Die befragten Entscheider:innen sind auch davon überzeugt, dass nachhaltige Geschäftsmodelle Treiber für den langfristigen Unternehmenserfolg sind. Dies ist wichtiger Rückenwind für die Politik der Bundesregierung, ambitionierte Leitplanken für die sozial-ökologische Transformation aufzustellen, so Dr. Katharina Reuter, BNW-Geschäftsführerin.

Die politische Unterstützung von nachhaltigem Wirtschaften wird als besonders wichtig erachtet. Konkrete politische Maßnahmen, die die Transformation zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise am besten unterstützen würden, sind aus Sicht der befragten Entscheider:innen eine geringere Besteuerung nachhaltiger Produkte, der Abbau klimaschädlicher Subventionen und die Förderung nachhaltiger Maßnahmen.

Besonders interessant ist, dass staatliche Regulierung generell Zustimmung erhält. Rund die Hälfte der Befragten ist der Ansicht, dass staatliche Regulierung allein oder in gleichem Maße wie Innovationen der Klimakrise entgegenwirken kann.

Die Mehrheit der Unternehmen ist zudem von der eigenen Vorbildfunktion der Wirtschaft beim Thema Nachhaltigkeit überzeugt. Unternehmen müssen proaktiv und konstruktiv Verantwortung übernehmen und Lösungen für die komplexen Probleme unserer Zeit anbieten, betont Dr. Antje von Dewitz, Geschäftsführerin VAUDE Sport GmbH & Co. KG und BNW-Vorständin.

Lesen Sie auch:  Caritas international leistet Nothilfe nach Erdbeben in Afghanistan

Der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW), der die Studie in Auftrag gegeben hat, bietet seit mehr als 30 Jahren zahlreiche Angebote, die Unternehmen für die nachhaltige Transformation fit machen. Die Ergebnisse des Barometers zeigen, dass Kammern und klassische Wirtschaftsverbände die Unternehmen nicht ausreichend bei der Transformation zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise unterstützen. Nur 13,3% der Befragten geben an, hier ausreichend Unterstützung zu finden. Daher fordert BNW-Geschäftsführerin Reuter einen Booster für diese Themen in den Kammern und klassischen Wirtschaftsverbänden.

Das Sustainable Economy Barometer 2023 ist eine repräsentative CIVEY-Studie unter Entscheider:innen in deutschen Unternehmen. Die Studie wurde von der Sustainable Economy gGmbH beauftragt, hinter der verschiedene Unternehmensverbände, darunter der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V., stehen.

Die Ergebnisse der Studie wurden im Rahmen des Sustainable Economy Summits vorgestellt, der vom 11. bis 13. Dezember 2023 in Berlin erstmalig stattfindet. Der Summit ist der Ort für nachhaltige Lösungen, ökologische Innovationen und soziale Leuchtturm-Ansätze aus der Wirtschaft und steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz.

Lesen Sie auch:  Deutsche Umwelthilfe kritisiert Deutschlandpakt: Vorwand für Einschränkung von Bürgerrechten und Umweltstandards

Der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. setzt sich seit 1992 als unabhängiger Unternehmensverband für den Umwelt- und Klimaschutz ein und vertritt die politische Stimme der nachhaltigen Wirtschaft. Mit knapp 700 Mitgliedsunternehmen steht der BNW für mehr als 200.000 Arbeitsplätze.

Quelle: Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V., übermittelt durch news aktuell

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Sustainable Economy Barometer bestätigt Transformationswillen der Wirtschaft – …

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Wirtschaftliche Nachhaltigkeit hat Priorität – Ergebnisse des Sustainable Economy Barometers

14 Antworten

  1. Deine Meinung mag egoistisch und kurzsichtig sein. Nachhaltigkeit ist von entscheidender Bedeutung für die langfristige Existenz unserer Gesellschaft und des Planeten. Gewinnmaximierung ohne Rücksicht auf die Umwelt und zukünftige Generationen ist ein Rezept für den Untergang.

  2. Dieses Sustainable Economy Barometer ist nur ein weiteres Instrument, um uns einzureden, dass Wirtschaftswachstum der Schlüssel zur Nachhaltigkeit ist. Lächerlich!

    1. Dein Kommentar zeigt ein erschreckendes Maß an Ignoranz. Das Sustainable Economy Barometer ist eine wichtige Messgröße, um den Fortschritt in Richtung Nachhaltigkeit zu bewerten. Es geht nicht um Wirtschaftswachstum um jeden Preis, sondern um eine wirtschaftliche Entwicklung, die im Einklang mit unserer Umwelt steht.

  3. Also ich finde wirtschaftliche Nachhaltigkeit total überbewertet. Was ist mit sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit? #kontrovers

  4. Wirtschaftliche Nachhaltigkeit hat Priorität? Da lachen ja die Vögel auf den Bäumen! Was ist mit der Umwelt?

  5. Also ich finde ja, dass die wirtschaftliche Nachhaltigkeit oft überbewertet wird. Was ist mit der sozialen Gerechtigkeit?

    1. Nachhaltigkeit ist nicht überbewertet, sondern absolut notwendig, um die Zukunft unseres Planeten zu sichern. Ignorieren wir die langfristigen Auswirkungen, werden wir letztendlich die Rechnung für unsere kurzfristigen Gewinne bezahlen müssen. Es ist an der Zeit, umzudenken und Verantwortung zu übernehmen.

  6. Also ich finde, dass wirtschaftliche Nachhaltigkeit total überbewertet wird. Was ist mit der Umwelt? #TeamNatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING