Wie das Augenmaß des Gebäudeenergiegesetzes die Akzeptanz fördern kann – ZIA gibt Stellungnahme ab

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) begrüßt den geänderten Referentenentwurf zum Gebäudeenergiegesetz und lobt das Augenmaß und die Offenheit für die Einwände der Praktiker. Der Verband betont jedoch, dass die Regeln zum 1. Januar 2024 greifen sollen und es nur wenige Monate Vorbereitungszeit für Wirtschaft und Verbraucher gibt, um sich auf die neuen Anforderungen einzustellen. Zudem gibt es ein Missverhältnis zwischen der Frist zur Umsetzung des Gebäudeenergiegesetzes und der kommunalen Wärmeplanung. Der ZIA fordert daher, die Umsetzung noch einmal zu überdenken. Der ZIA vertritt durch seine Mitglieder 37.000 Unternehmen der Immobilienwirtschaft und ist der Spitzenverband der Branche.


Original-Pressemeldung:

ZIA zum Gebäudeenergiegesetz: Augenmaß des Vorschlags kann helfen, die Akzeptanz …

ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

Ein Dokument

ZIA zum Gebäudeenergiegesetz: Augenmaß des Vorschlags kann helfen, die Akzeptanz für erneuerbare Energien zu stärken

Berlin, 03.4.2023 – Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) unterstützt das Kernanliegen des geänderten Gebäudeenergiegesetzes, zu dem jetzt der offizielle Referentenentwurf vorliegt. „Der jetzt diskutierte Entwurf zeigt mehr Augenmaß und Offenheit für die Einwände der Praktikerinnen und Praktiker als frühere Überlegungen“, sagt ZIA-Geschäftsführer Joachim Lohse in einer ersten Stellungnahme. „Das kann helfen, die Akzeptanz in der Bevölkerung für mehr Klimaschutz beim Heizen zu verbessern.“ Übergangsfristen bei Heizungs-Havarien und Anschlüssen an Wärmenetze, der Verzicht auf Betriebsverbote für alte Niedertemperatur- und Brennwertkessel versprächen zum Beispiel ein Mehr an Praxisbezug.

Lesen Sie auch:  KW 29 Nachrichtenrückblick vom 17.07. bis 23.07.2023 | Erfolge, Ereignisse und Erkenntnisse

Zugleich weist der Verband darauf hin , dass die Regeln schon zum 1. Januar 2024 greifen sollen. Wirtschaft und Verbraucher(innen) werden nach der Verabschiedung des Gesetzes nur wenige Monate Vorbereitungszeit haben. „Das sollte man noch einmal überdenken“, regt Joachim Lohse an. Denn: Hersteller, Handwerker, Planer und Verbraucher benötigten einen ausreichenden zeitlichen Vorlauf, um sich auf die neuen Anforderungen einzustellen.

Zudem weist Joachim Lohse erneut auf das Missverhältnis hin, dass Immobilieneigentümerinnen und -eigentümer bereits ab dem kommenden Jahr verpflichtet werden sollen, während in vielen Städten und Gemeinden mit der kommunalen Wärmeplanung noch nicht einmal begonnen worden sei.

Der ZIA
Der Zentrale Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA) ist der Spitzenverband der Immobilienwirtschaft. Er spricht durch seine Mitglieder, darunter 30 Verbände, für rund 37.000 Unternehmen der Branche entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Der ZIA gibt der Immobilienwirtschaft in ihrer ganzen Vielfalt eine umfassende und einheitliche Interessenvertretung, die ihrer Bedeutung für die Volkswirtschaft entspricht. Als Unternehmer- und Verbändeverband verleiht er der gesamten Immobilienwirtschaft eine Stimme auf nationaler und europäischer Ebene – und im Bundesverband der deutschen Industrie (BDI). Präsident des Verbandes ist Dr. Andreas Mattner.
Kontakt:
ZIA-Pressestelle
Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.
Leipziger Platz 9
10117 Berlin
Tel.: +4930202158523
E-Mail:  presse@zia-deutschland.de
Internet:  www.zia-deutschland.de
Weiteres Material zum Download

Dokument:  230403_PM_ZIA Gebäud~iegesetz (GEG).docx

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel ZIA zum Gebäudeenergiegesetz: Augenmaß des Vorschlags kann helfen, die Akzeptanz …

Lesen Sie auch:  Paritätischer fordert Bürgerversicherung statt Rentenkürzung

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.


Weitere Informationen über den Verband

– Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) ist ein Verband der Immobilienwirtschaft in Deutschland.
– Er wurde 2006 gegründet und hat seinen Sitz in Berlin.
– Der ZIA vertritt mehr als 37.000 Mitgliedsunternehmen aus allen Teilbereichen der Branche, wie zum Beispiel Bauunternehmen, Investoren, Banken und Versicherungen.
– Der Verband setzt sich für die Interessen der Mitgliedsunternehmen ein, zum Beispiel durch politische Lobbyarbeit.
– Der ZIA ist in unterschiedliche Fachbereiche gegliedert, zum Beispiel Büroimmobilien, Einzelhandel und Wohnen.
– Jeder Fachbereich ist mit einem sogenannten Forum vertreten, das sich aus Experten des jeweiligen Bereichs zusammensetzt und Empfehlungen erarbeitet.
– Der ZIA hat einen Vorstand, der aus Vertretern der Mitgliedsunternehmen besteht, sowie eine Geschäftsführung, die die operative Arbeit des Verbands leitet.
– Die Mitgliedschaft im ZIA ist kostenpflichtig und richtet sich je nach Größe und Rechtsform des Unternehmens.
– Der Verband veröffentlicht regelmäßig Studien und Statistiken zur Lage der Immobilienwirtschaft in Deutschland.

Lesen Sie auch:  DOSB setzt sich für die mentale Gesundheit von Kindern und Jugendlichen ein

(Diese Informationen wurden aus der offiziellen Website des ZIA sowie anderen Quellen entnommen.)

Pressemeldung:Wie das Augenmaß des Gebäudeenergiegesetzes die Akzeptanz fördern kann – ZIA gibt Stellungnahme ab

27 Antworten

  1. Warum sollte das Gebäudeenergiegesetz überhaupt die Akzeptanz fördern müssen? Ist das nicht überflüssig?

    1. Wenig Verständnis für deine Meinung. Die Akzeptanz ist entscheidend, um den Übergang zu einer nachhaltigen Energieversorgung zu ermöglichen. Das Gebäudeenergiegesetz spielt eine wichtige Rolle dabei, die Menschen einzubeziehen und Bewusstsein zu schaffen. Überflüssig? Ganz im Gegenteil!

    1. Wenn du dich nicht für Gebäudeenergiegesetze interessierst, dann geh weiter und verschwende nicht unsere Zeit mit deinem sinnlosen Kommentar. Es gibt genug Leute, die sich darum kümmern und die Diskussionen darüber sind wichtig.

  2. Also ich finds ja mega krass, wie das Gebäudeenergiegesetz hier die Akzeptanz fördern soll. Glaubt ihr das echt?

  3. Also ich finde ja, dass das Gebäudeenergiegesetz total überbewertet wird. Energieeffizienz ist doch überbewertet!

    1. Das ist eine ziemlich kurzsichtige Sichtweise. Energieeffizienz ist entscheidend für den Klimaschutz und die Nachhaltigkeit. Das Gebäudeenergiegesetz ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Es ist an der Zeit, unsere Verantwortung wahrzunehmen und in eine grüne Zukunft zu investieren.

  4. Also ich finde, dass das Gebäudeenergiegesetz total überbewertet wird. Ehrlich gesagt, ist es doch nur Bürokratie!

    1. Da kann ich nur den Kopf schütteln. Das Gebäudeenergiegesetz ist ein wichtiger Schritt in Richtung Nachhaltigkeit und Energiesparen. Es ist bedauerlich, dass du das nicht erkennen kannst. Informiere dich besser, bevor du solche Kommentare abgibst.

  5. Das Gebäudeenergiegesetz sollte lieber auf Augenmaß verzichten und stattdessen auf objektive Messungen setzen!

  6. Ich finde es total übertrieben, dass das Gebäudeenergiegesetz überhaupt eine Stellungnahme verdient hat.

    1. Ich kann verstehen, dass du deine Meinung hast, aber es ist wichtig, dass wir Maßnahmen ergreifen, um den Klimawandel zu bekämpfen. Das Gebäudeenergiegesetz ist ein Schritt in die richtige Richtung, um Energieeffizienz zu fördern und unseren CO2-Ausstoß zu reduzieren.

    1. Das Gebäudeenergiegesetz ist wichtig für den Umweltschutz und die Energieeffizienz. Nur weil du es nicht brauchst, heißt es nicht, dass es überflüssig ist. Informiere dich besser, bevor du solche Kommentare abgibst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING