IAA: Verbrenner Ausstieg 2025 und strengere Vorgaben für E-Autobatterien

Verbandsnachrichten

Vollständige Meldung

Inhaltsverzeichnis

Deutsche Umwelthilfe e.V.

Deutsche Umwelthilfe fordert zur IAA deutschen Verbrenner-Ausstieg 2025 und strengere Vorgaben für E-Autobatterien

Berlin (ots)

  • Zur beschleunigten Ertüchtigung der deutschen Autokonzerne sollte eine neue Bundesregierung einen Zulassungstopp für alle Pkw mit Verbrennungsmotor ab dem 1. Januar 2025 nach norwegischem Vorbild beschließen
  • DUH fordert schnelle Festlegung von Effizienzstandards für E-Autos, Sicherstellung der Weiterverwendung gebrauchter E-Autobatterien sowie eine Recyclingquote für den Batterierohstoff Lithium von mindestens 70 Prozent bis 2025
  • Echte Mobilitätswende nur möglich mit kurzfristiger Verdopplung innerstädtischer Radwege und Mobilitätsgarantie für den ländlichen Raum durch ein optimiertes Bahn- und Busangebot

Zur Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in München fordert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) von einer neuen Bundesregierung einen Zulassungsstopp für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor ab dem 1. Januar 2025, so wie Norwegen dies bereits beschlossen hat. Dadurch erhält die deutsche wie europäische Automobilindustrie die entscheidenden Impulse zur sofortigen Umsteuerung hin zu batterieelektrischen Pkw und Nutzfahrzeugen.

Um die Umweltvorteile der Elektromobilität vollständig auszuschöpfen, muss die Bundesregierung zudem erneuerbare Energien beschleunigt ausbauen, Effizienzstandards für E-Fahrzeuge einführen, eine Weiterverwendung gebrauchter E-Autobatterien sicherstellen und eine Recyclingquote von mindestens 70 Prozent für den Batterierohstoff Lithium bis 2025 vorgeben, so der Umwelt- und Verbraucherschutzverband. Hybridfahrzeuge, Wasserstoffantrieb sowie bio- und strombasierte Kraftstoffe sind keine umweltfreundlichen Alternativen.

Dies könnte Sie auch interessieren:  Theater und Orchester in Niedersachsen fordern Tarifvorsorge vom Land

„Deutschland braucht den Verbrennerausstieg bis 2025, weltweit bis 2030. Gleichzeitig müssen endlich Effizienzstandards für E-Autos festgelegt werden. Bei der Ressourcenbereitstellung, der Effizienz sowie bei der Wiederverwendung und dem Recycling brauchen wir ambitionierte gesetzliche Vorgaben. Gleichzeitig gilt: Übergroße SUV-Stadtpanzer sind weder mit Verbrennungs- noch mit E-Antrieb kompatibel mit unseren Innenstädten. Und für eine echte Verkehrswende führt kein Weg an der Reduzierung des Individualverkehrs und einem massiven Ausbau von Fuß-, Rad- und öffentlichem Verkehr vorbei „, sagt Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der DUH.

Die DUH fordert die Bundesregierung auf, sich bei den aktuellen Verhandlungen zur EU-Batterieverordnung für mehr Kreislaufwirtschaft und Lieferkettenverantwortung einzusetzen. Der Entwurf der EU-Kommission enthalte zwar wichtige Verbesserungen, greife aber dennoch zu kurz.

„Es muss sichergestellt werden, dass auch bei importierten Rohstoffen und Batterien nachweislich vergleichbare Umwelt- und Sozialstandards wie in der EU eingehalten werden. Für die Herstellung von Batterien sollte ausschließlich Ökostrom verwendet werden. Die Lebensdauer von Batterien muss durch Reparatur und Wiederverwendung verlängert werden, etwa durch den Einsatz gebrauchter E-Autobatterien als stationäre Stromspeicher“, fordert Thomas Fischer, Leiter des Bereichs Kreislaufwirtschaft bei der DUH.

Dies könnte Sie auch interessieren:  Bäcker helfen Bäckern: Zentralverband startet Spendenaufruf zur Flutkatastrophe

Entscheidend sind laut DUH zudem strenge Vorgaben zum „Second Life“ einer ausgemusterten, aber noch intakten Batterie beziehungsweise zur Sammlung defekter Altbatterien samt Sicherstellung einer mindestens siebzigprozentigen Kreislaufführung im Recyclingprozess. Ein Pfandsystem kann einen Anreiz zur Rückgabe von Lithium-Ionen-Batterien in Fahrzeugen und Elektrogeräten setzen. Damit ausgemusterte E-Auto-Batterien so lange wie möglich weiterverwendet werden, sollte auch unabhängigen Unternehmen Zugang zu den Batterien ermöglicht werden und nicht ausschließlich den Herstellern. Die Recyclingquoten sollten sich dynamisch erhöhen und hierfür am Stand der Technik orientieren. Beispielsweise sollte die Recyclingquote für Lithium anstatt der vorgesehenen 35 Prozent auf 70 Prozent ab 2026 angehoben werden. Für die Berechnung der Rezyklateinsatzquoten sollte nur Recyclingmaterial aus Altbatterien herangezogen werden dürfen.

Hintergrund:

Für nicht vermeidbaren Individualverkehr sind E-Autos nicht nur beim Klimaschutz, sondern auch bei Betrachtung aller Umweltfolgen vergleichbaren Verrennungsmotoren überlegen. Im Gegensatz zu fossilen Kraftstoffen können Batterierohstoffe recycelt werden. Alternative Antriebskonzepte, die auf Wasserstoff oder Biokraftstoffen basieren, sind laut DUH keine umweltfreundliche Lösung für den Autoverkehr. Beispielsweise verursacht aus Nahrungs- und Futtermittelpflanzen hergestellter Agrosprit in der Regel mehr Klimaemissionen als fossiler Treibstoff. Aus erneuerbarer Energie gewonnener Wasserstoff, der in Brennstoffzellenfahrzeugen eingesetzt wird, erreicht lediglich einen Wirkungsgrad von 35 Prozent, gerechnet von der Energiequelle zum Antriebsrad. Wird der Wasserstoff zu synthetischen Kraftstoffen umgesetzt, sinkt der Wirkungsgrad auf 15 Prozent. Demgegenüber haben E-Autos, bei denen Strom aus erneuerbaren Energien über Batterien direkt umgesetzt wird, mit 75 Prozent den mit Abstand höchsten Wirkungsgrad. Zum Vergleich: Pkw mit herkömmlichem Diesel haben einen Wirkungsgrad von lediglich 24 Prozent. Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge weisen nach Messungen der DUH im realen Straßenverkehr sogar noch höhere Klimaemissionen auf als vergleichbare Autos mit reinem Verbrennungsmotor.

Dies könnte Sie auch interessieren:  Die Lösung gegen Altersarmut: Die Kraft der bAV entfesseln

Links:

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt

Netzausbau intelligent beschleunigen

Netzausbau intelligent beschleunigen Um den Netzausbau für die Energiewende zu beschleunigen, muss sich nicht geltendes Recht, sondern die Praxis der Stromnetzbetreiber ändern. Damit diese technologieoffener als heute arbeiten, muss die Politik Anreize setzen, so dass die bestehenden und die neuen Stromnetze gezielt gesteuert und dadurch optimaler ausgelastet werden können. Auch eine

Weiterlesen
Kreisverkehrsinseln als blühende Oasen

Rundum lebendig – Kreisverkehrsinseln als blühende Oasen Seitdem Kreisverkehre als gute Alternative gelten, um Staus und damit schlechte Luft an Ampelkreuzungen zu vermeiden, hat sich ihre Anzahl erheblich vermehrt. Und längst ist ihr Dasein als triste, vernachlässigte Vegetation mit struppigem Grün vorbei. In immer mehr Städten und Gemeinden setzt sich

Weiterlesen
99 Prozent Rabatt auf Arzneimittel- Datenpanne offenbart ruinösen Wettbewerb

Zahl des Monats Oktober: 99 Prozent Rabatt auf Generika – Datenpanne offenbart ruinösen Wettbewerb Weil die AOK offenbar versehentlich vertrauliche Dokumente eines Herstellers an die Konkurrenz verschickt hat, ist die Höhe der in Rabattverträgen gewährten Preisnachlässe auf Arzneimittel bekannt geworden. Wie das Online-Portal „Apotheke Adhoc“ berichtet, hat ein Unternehmen der

Weiterlesen
Innovationskongress 2021: ZIA stellt Innovationsradar vor

Innovationskongress 2021: ZIA stellt Innovationsradar vor Berlin, 26.10.2021 – „Innovation und Digitalisierung sind der Treiber, um die Aufgaben von morgen zu bewältigen“. Mit diesen Worten eröffnete Dr. Andreas Mattner, Präsident des Zentralen Immobilien Ausschusses ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, den fünften ZIA-Innovationskongress im Futurium in Berlin, der unter dem Titel „Zukunft

Weiterlesen
Wachsende Solidarität mit Staatsbad Philharmonie Kissingen

Wachsende Solidarität mit Staatsbad Philharmonie Kissingen Auch Staatskapelle Berlin fordert die überfällige Anpassung von Arbeitsbedingungen Berlin – Die Solidarität mit der Staatsbad Philharmonie Kissingen aus dem übrigen Bundesgebiet wächst weiter. Nun hat sich auch die Staatskapelle Berlin zu Wort gemeldet. In einem aktuellen offenen Brief der Mitglieder der Staatskapelle Berlin

Weiterlesen
Aramark-Chef Jürgen Vogl als Vorsitzender der DEHOGA-Fachabteilung Catering bestätigt

Vorstandswahlen der Fachabteilung CateringAramark-Chef Jürgen Vogl als Vorsitzender der DEHOGA-Fachabteilung bestätig (Berlin, 26. Oktober 2021) Jürgen Vogl steht weiter an der Spitze der Fachabteilung Catering im Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband). Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Aramark Holding Deutschland GmbH ist seit 2019 Vorsitzender der DEHOGA-Caterer und wurde bei

Weiterlesen
ADFC-Forderungen für Koalitionsverhandlungen: Radverkehr nach vorn bringen!

Leitplanken für die Koalitionsverhandlungen ADFC-Forderungspapier: Klimaschutz und Radverkehr nach vorn bringen! Zum Start der Koalitionsverhandlungen zum Krisenthema Verkehr legt der Fahrradclub ADFC heute ein Forderungspapier vor. Um den Herausforderungen des Klimawandels gerecht zu werden, muss das Sorgenkind Verkehr einen viel deutlicheren Beitrag zur CO2-Reduktion leisten, als bisher angestrebt. Dafür reicht

Weiterlesen
AU-EU-Gipfel: Die Zivilgesellschaft muss besser eingebunden werden

Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) e.V. AU-EU-Gipfel: Die Zivilgesellschaft muss besser eingebunden werden Berlin (ots) Morgen findet in Kigali das letzte Ministertreffen im Vorfeld des AU-EU-Gipfels statt. Die unzureichende Einbeziehung der Zivilgesellschaft bei der Vorbereitung des Gipfeltreffens stößt beim Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) auf scharfe Kritik. Im Februar

Weiterlesen
Koalitionsverhandlungen in Berlin: Stopp den Enteignungsüberlegungen

Koalitionsverhandlungen in Berlin: Stopp den Enteignungsüberlegungen Berlin, 25.10.2021 – Anlässlich der heutigen Aufnahme konkreter Koalitionsverhandlungen in den Arbeitsgruppen zwischen SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke warnt der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eindringlich davor, die Enteignung von Immobiliengesellschaften in den Koalitionsvertrag aufzunehmen. „Dieses Vorhaben missachtet völlig die

Weiterlesen
Koalitionsverhandlungen: Forst- und Holzwirtschaft fordert aktiven Klimaschutz mit Wald und Holz

Berlin, 25.10.2021. Die Plattform Forst und Holz appelliert an die Verhandlungsparteien der Ampel-Koalition, die Weichen für aktiven Klimaschutz mit Wald und Holz zu stellen und diese Klimaschutzleistung künftig entsprechend zu honorieren. Um die verschärften Klimaschutzziele zu erreichen, müssen aus Sicht der Verbände politische Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung und für

Weiterlesen
Powered by RSS Feed Plugin