Welttag der humanitären Hilfe – Aktuelle Zahlen

Verbandsnachrichten

Kidnapping, Überfälle, Anschläge: Afghanistan und Südsudan tödlichste Länder für Nothelfer
CARE zum Welttag der humanitären Hilfe am 19. August: 2021 sind bereits 78 Helfer:innen weltweit ums Leben gekommen

Bonn, 16. August 2021. Jahrelang galt Syrien als das gefährlichste Land für Nothelferinnen und Nothelfer. Eine Analyse der Hilfsorganisation CARE zeigt, dass im laufenden Jahr nun Afghanistan und der Südsudan die Liste der Länder anführen, in denen die meisten Todesopfer von Hilfsorganisationen zu verzeichnen sind. Die Analyse beruht auf Daten der Aid Worker Security Database.

Seit Jahresbeginn wurden insgesamt 78 Männer und Frauen weltweit während eines Hilfseinsatzes getötet. In Afghanistan und im Südsudan sind bisher je 17 Todesopfer zu beklagen. Auch Syrien gehört weiterhin mit 15 getöteten Helferinnen und Helfern zu den gefährlichsten Ländern für Hilfsorganisationen weltweit, ebenso wie Äthiopien mit sieben Todesopfern. In Afghanistan kamen allein im Juni zehn Nothelfer:innen bei Hilfseinsätzen ums Leben, 550 Nothelfer:innen wurden im Land in den vergangenen 25 Jahren getötet – das ist weltweit die höchste Rate. Insgesamt wurden im aktuellen Jahr 231 Helferinnen und Helfer Zielscheibe von Entführungen, Überfällen mit Schusswaffen, Körperverletzungen oder Sprengstoffanschlägen.

Weiterlesen  Teststrategie: Tourismus muss Teil der Öffnungsdebatte sein

Afghanistan ist nicht nur für humanitäre Helferinnen und Helfer gefährlich, sondern auch eines der tödlichsten Länder für die Zivilbevölkerung. Allein in 2020 wurden hier mehr als 3.000 Menschen getötet. Seit 2009 sind es mehr als 38.000 Todesopfer.

Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE DeutschlandHumanitäre Helferinnen und Helfer sind immer häufiger das Ziel von Überfällen und Entführungen, die im schlimmsten Fall tödlich enden. Sie riskieren ihr Leben, während sie anderen Menschen helfen. Es ist ein tödliches Dilemma: Hilfsorganisationen sollten nicht dazu gezwungen werden, zwischen der Fortführung von Hilfsprojekten und der Sicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entscheiden zu müssen. Und dennoch sind das Entscheidungen, die wir tagtäglich treffen müssen.“

Am häufigsten richten sich die Angriffe gegen lokale Mitarbeitende von Hilfsorganisationen. Auch CARE arbeitet überwiegend mit lokalen Fachkräften und Partnerorganisationen zusammen, um Nothilfe und Entwicklungsprojekte umzusetzen.

Weiterlesen  BDEW-Kernforderungen an das „Fit for 55“-Paket der EU-Kommission

„International findet es kaum Beachtung, wenn ein afghanischer Helfer oder eine südsudanesische Helferin bei einem Angriff getötet werden. Einheimische humanitäre Helferinnen und Helfer können nicht einfach ausreisen, wenn Gefahr droht. Sie verdienen nicht nur unseren großen Dank und Respekt, sondern vor allem alle nur erdenklichen Schutzmaßnahmen, damit sie in Sicherheit Hilfe leisten können“, so Zentel.

Die gefährlichsten Länder für Nothelfer:

  1. Afghanistan und Südsudan: Je 17 Todesopfer
  2. Syrien: 15 Todesopfer
  3. Äthiopien: 7 Todesopfer

Myanmar: 6 Todesopfer, Pakistan: 4 Todesopfer, Sudan und DR Kongo: je 3 Todesopfer, ZAR und Somalia: je 2 Todesopfer, Jemen und Nigeria: je 1 Todesopfer (Stand 13. August)

Die Analyse basiert auf der „Aidworker Security“ Datenbank von Humanitarian Outcomes. Die Datenbank stellt weltweite Berichte über Sicherheitsvorfälle, bei denen vorsätzliche Gewalttaten gegen Mitarbeiter von Hilfsorganisationen passieren, dar.

Weiterlesen  GdW: Mietspiegelreform sorgt für mehr Rechtssicherheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktuelle Verbandsnachrichten:

Deutscher Tierschutzpreis: Gewinner stehen fest

Engagierte Tierschützer mit dem Deutschen Tierschutzpreis geehrt Der Deutsche Tierschutzbund hat heute gemeinsam mit den Futtermarken Whiskas und Pedigree sowie den Zeitschriften FUNK UHR und Super TV Menschen und Projekte mit dem Deutschen Tierschutzpreis geehrt. Den 1. Platz belegte das Team des Tierschutzvereins Freital rund um die Vereinsvorsitzende Regina Barthel-Marr

Weiterlesen

Kinderschutzbund begrüßt Zielrichtung des Sondierungspapiers

Nachdem SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zugestimmt haben, versenden wir folgende Mitteilung: Berlin, 18.10.2021. Der Kinderschutzbund begrüßt die Zielsetzungen für Kinder und Jugendliche im Sondierungspapier. Starke Kinderrechte ins Grundgesetz, eine Kindergrundsicherung, ein Absenken des Wahlalters und familienpolitische Reformen zählten zu den Forderungen des Kinderschutzbunds. Jetzt

Weiterlesen

Frauenrat: Mit Rückenwind für Gleichstellung in die Ampelkoalition

Mit RückenWind für GleichStellung In Die AMpelKoalition Der Deutsche Frauenrat begrüßt die Absicht von SPD, GRÜNEN und FDP, gemeinsam im Bund regieren zu wollen. Damit dem Dreierbündnis der Aufbruch in eine gerechte, klimaneutrale und digital gut aufgestellte Gesellschaft gelingt, muss der Koalitionsvertrag eine ehrgeizige gleichstellungspolitische Agenda verfolgen, fordert der DF.

Weiterlesen

BVK zur Aufnahme der Koalitionsverhandlungen

Licht und Schatten der Ampel – Einschätzung des BVK zu beginnenden Koalitionsverhandlungen Nach Zustimmung der Parteigremien von SPD, Bündnisgrünen und FDP zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen sieht der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) vor dem Hintergrund des Ergebnisses der Sondierungsgespräche sowohl Licht als auch Schatten. „Positiv ist, dass die Einführung einer Bürgerversicherung,

Weiterlesen

Bauwirtschaft zu Koalitionsverhandlungen

Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. Bauwirtschaft zu Koalitionsverhandlungen Berlin (ots) Pragmatische Baupolitik für mehr Klimaschutz Investitionen verstetigen Wohnungsneubau und energetische Sanierung voranbringen Tarifgebundene Betriebe unterstützen Zum Beginn der Koalitionsverhandlungen appellieren die Präsidenten der Spitzenverbände der deutschen Bauwirtschaft an die drei potenziellen Koalitionäre, sich für eine pragmatische, nachvorne gerichtete Baupolitik einzusetzen, in

Weiterlesen

VDAB zum Ergebnis der Sondierungsgespräche der Ampel-Koalition

Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V. VDAB zum Ergebnis der Sondierungsgespräche der Ampel-Koalition: Es braucht den Mut zu einer echten Strukturreform in der professionellen Pflege statt immer mehr Regulierung im System Am vergangenen Freitag haben SPD, DIE GRÜNEN und FDP ihre Sondierungsergebnisse präsentiert und auch erste Hinweise gegeben, welche Schwerpunkte

Weiterlesen

Weltosteoporosetag am 20.10.2021 – Volkskrankheit Osteoporose

Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie Weltosteoporosetag am 20.10.2021Volkskrankheit Osteoporose: Ein persönlicher Vorsorgeplan und die richtige medizinische Behandlung helfen Betroffenen Berlin, 18.10.2021: Ältere Menschen leiden häufig unter Osteoporose. Dem schleichenden Abbau des Knochengewebes lässt sich durch eine aktive Lebensweise und medikamentöse Behandlung auch im Alter noch begegnen. Kommt

Weiterlesen

Flutopferhilfe Gastgewerbe: Große Solidarität der Branche

(Berlin, 18. Oktober 2021) Mit einer deutschlandweiten Spendenaktion hatte der DEHOGA (Deutscher Hotel- und Gaststättenverband) alle Hoteliers, Gastronomen und Partner der Branche zur Solidarität mit den gastgewerblichen Unternehmern aufgerufen, die von der Flutkatastrophe im Sommer 2021 betroffen waren. Auf Presseveranstaltungen am heutigen Montag in den besonders betroffenen Bundesländern Nordrhein-Westfalen und

Weiterlesen

VDI zu Koalitionsverhandlungen: Treibhausgasneutralität bis 2045 ist oberstes Ziel

VDI zu Koalitionsverhandlungen: Treibhausgasneutralität bis 2045 ist oberstes Ziel VDI-Direktor Appel: Nicht wieder vier Jahre tatenlos verstreichen lassen / VDI-Zukunftsagenda gibt Leitlinien für Klimaschutz, Mobilität der Zukunft, Digitalisierung. (Düsseldorf, 18.10.2021) Nach den erfolgreichen Sondierungen zwischen SPD, Grünen und FDP ist der Druck auf die nächste Bundesregierung groß: Schon in den kommenden

Weiterlesen