VNW-Unternehmen: Garanten für bezahlbares Wohnen in Hamburg

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Hamburg, 18.07.2023 – 09:42

Mieterinnen und Mieter bei einem Hamburger VNW Wohnungsunternehmen mussten im vergangenen Jahr im Durchschnitt eine monatliche Nettokaltmiete von 7,22 Euro pro Quadratmeter bezahlen. Gegenüber dem Jahr 2021 ist das ein Anstieg um 2,7 Prozent – 19 Cent pro Quadratmeter.

Mieten im Vergleich zur allgemeinen Preissteigerungsrate moderat
Damit liegt der Anstieg deutlich unter der allgemeinen Preissteigerungsrate von 7,9 Prozent und die Durchschnittsmiete mehr als zwei Euro unter dem mittleren Wert des Hamburger Mietenspiegels. Dieser beträgt derzeit 9,29 Euro pro Quadratmeter.

Bei öffentlich geförderten Wohnungen, die von VNW-Unternehmen angeboten wurden, stieg die Durchschnittsmiete im Vergleich zu 2021 um 1,7 Prozent auf 6,47 Euro. Bei den frei finanzierten Wohnungen stieg die durchschnittliche Nettokaltmiete um 2,9 Prozent auf 7,44 Euro pro Quadratmeter.

Investitionen in bezahlbaren Wohnraum leicht gesunken
Insgesamt investierten die VNW-Unternehmen 2022 rund 1,26 Milliarden Euro in den Neubau, die Instandhaltung und die Modernisierung von bezahlbarem Wohnraum. Das waren fast 13 Prozent weniger als im Jahr 2021.

Für den Bau von Wohnungen wurden rund 646,7 Millionen Euro ausgegeben. 44,7 Prozent aller Investitionen der VNW-Unternehmen flossen in den Neubau. Im Jahr 2021 waren es 50,7 Prozent. Auch die Investitionen in die Instandhaltung und die Modernisierung sanken im Vergleich zum Vorjahr.

Lesen Sie auch:  Neues Gebäudeenergiegesetz tritt in Kraft

Deutlicher Anstieg öffentlich geförderter Wohnungen
Insgesamt übergaben die VNW-Unternehmen im vergangenen Jahr für 2095 Wohnungen die Schlüssel. 2021 waren es 2243 gewesen. Die Zahl der Baubeginne sank von 1991 (2021) auf 1619 im vergangenen Jahr. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 140 Wohnungen von VNW-Unternehmen abgerissen.

Deutlich mehr als zwei Drittel der fertig gestellten Wohnungen – 71 Prozent – wurden öffentlich gefördert. Gegenüber dem Jahr 2021 stieg dieser Anteil um sieben Prozentpunkte. Bei den Baubeginnen sank dagegen der Anteil öffentlich geförderter Wohnungen von 76 Prozent (2021) auf 62 Prozent (2021).

VNW-Mitgliedsunternehmen bleiben Garant für bezahlbares Wohnen
Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) vertritt in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein insgesamt 415 Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften. In den von ihnen verwalteten 686.000 Wohnungen leben rund 1,5 Millionen Menschen. Die durchschnittliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter liegt bei den VNW-Unternehmen bei 6,41 Euro.

VNW-Direktor Andreas Breitner betont die Bedeutung der VNW-Mitgliedsunternehmen für bezahlbares Wohnen in Hamburg. “Die VNW-Mitgliedsunternehmen bleiben auch in schwieriger Zeit der Garant des bezahlbaren Wohnens in Hamburg. Bei ihnen liegt die durchschnittliche Nettokaltmiete mehr als zwei Euro unter dem Wert des Hamburger Mietenspiegels. Zudem lag der Anstieg der Mieten bei Hamburgs sozialen Vermietern mit 2,7 Prozent deutlich unter der allgemeinen Preissteigerungsrate von 7,9 Prozent.”

Lesen Sie auch:  Tierrechtler fordern Neuausrichtung der Agrarsubventionen nach Bauernprotesten

Herausforderungen beim Wohnungsneubau
VNW-Direktor Andreas Breitner weist auf die Herausforderungen hin, mit denen die VNW-Unternehmen beim Wohnungsneubau konfrontiert sind. In Folge des beispiellosen Anstiegs von Bau- und Grundstückspreisen sowie Zinsen gerät die Errichtung und Unterhaltung bezahlbarer Wohnungen ins Wanken. Breitner betont: “VNW Unternehmen, die sich dem bezahlbaren Wohnen verpflichtet fühlen, können die Preissteigerungen und Belastungen nicht so einfach verkraften wie Vermieter, die Spitzenmieten verlangen können. Diese Entwicklung wirkt sich bereits negativ auf den Wohnungsbau aus und wird sich in Zukunft noch stärker bemerkbar machen.”

Appell an Hamburger Bezirksverwaltungen und seriellen Wohnungsbau
VNW-Direktor Andreas Breitner fordert die Hamburger Bezirksverwaltungen auf, auf zusätzliche Auflagen beim Wohnungsneubau zu verzichten, um den Bau bezahlbarer Wohnungen zu erleichtern. Er betont die Bedeutung des modernen seriellen Wohnungsbau für eine kosteneffiziente Bauweise und mahnt: “Die Lage ist wirklich ernst. Wer immer noch nicht begriffen hat, dass beim Wohnungsbau ein dramatischer Einbruch droht, dem ist nicht zu helfen. Was heute nicht gebaut wird, fehlt in zwei, drei Jahren.”

Lesen Sie auch:  Deutsche Umwelthilfe prangert Verbrauchertäuschung im Gebäudeenergiegesetz an und fordert Änderungen

Fehlende Bundesförderung beim Neubau
VNW-Direktor Andreas Breitner kritisiert das Fehlen einer Bundesförderung beim Neubau und betont die Notwendigkeit eines Ausbaus bezahlbaren Wohnraums. Er warnt vor steigender Nachfrage, einem Mangel an bezahlbarem Wohnraum und sprunghaft steigenden Mieten. Die deutliche Erhöhung der Hamburger Fördermittel könne den Wegfall der Bundesförderung nicht wettmachen. Breitner hält die Aussichten für den Wohnungsmarkt für besorgniserregend und verweist auf die Folgen fehlenden Wohnungsbaus in den kommenden Jahren.

Kontakt
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den VNW-Referatsleiter für Kommunikation, Oliver Schirg, unter der Telefonnummer +49 40 52011 226 oder per E-Mail an schirg@vnw.de.

Über den Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW)
Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) vertritt in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein insgesamt 415 Wohnungsgen

Für weitere Informationen, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel VNW-Unternehmen bleiben in Hamburg Garant des bezahlbaren Wohnens
Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

25 Antworten

  1. Ich weiß nicht, ob ich der einzigen bin, aber ich verstehe nicht, wie diese Unternehmen tatsächlich für bezahlbaren Wohnraum sorgen können.

    1. Naja, ich finde nicht, dass man hier alle VNW-Unternehmen über einen Kamm scheren kann. Ja, es gibt sicherlich schwarze Schafe, aber nicht alle sind geldgierig. Und die hohen Mietpreise sind ein komplexes Problem, bei dem nicht nur die Unternehmen verantwortlich sind.

    1. Das ist doch Unsinn! Nicht jeder Artikel muss dein Weltbild bedienen. Es gibt viele Faktoren, die zu den hohen Wohnungspreisen in Hamburg beitragen. Man kann nicht einfach alles auf eine Verschwörung der Reichen schieben.

  2. Was soll das Gejammer über bezahlbaren Wohnraum? Reicht doch, wenn die Reichen in Hamburg wohnen können!

  3. Also ich finde, dass diese VNW-Unternehmen total überschätzt werden! Wohnen in Hamburg ist doch trotzdem unbezahlbar!

  4. Also, ich finde, dass diese VNW-Unternehmen total überbewertet sind! Bezahlt doch einfach eure Miete, Leute!

  5. Also ich find ja, dass VNW-Unternehmen total überbewertet sind. Wohnen sollte für alle bezahlbar sein, nicht nur für einige wenige!

  6. Also ich finde ja, dass diese VNW-Unternehmen total überschätzt werden. Wohnen in Hamburg ist doch eh unbezahlbar!

    1. Da muss ich dir widersprechen. VNW-Unternehmen bieten bezahlbaren Wohnraum für viele Menschen in Hamburg. Nur weil die Mieten hoch sind, heißt das nicht, dass es keine erschwinglichen Optionen gibt. Vielleicht solltest du dich genauer informieren, bevor du solche Aussagen machst.

  7. Also ich finde diese ganzen VNW-Unternehmen total überbewertet. Warum sollen die für bezahlbares Wohnen garantieren? Das ist doch Quatsch!

  8. Also, ich bin ja der Meinung, dass diese VNW-Unternehmen total überschätzt werden. Wohnen in Hamburg bezahlbar? Eher nicht!

    1. Die kleinen Vermieter sind genauso wichtig und verdienen Anerkennung! VNW-Unternehmen sind vielleicht überbewertet, aber sie bieten auch erschwinglichen Wohnraum. Lass uns nicht vergessen, dass es Platz für beide gibt und dass jede Seite ihre Vor- und Nachteile hat.

  9. Dieser Artikel ist totaler Quatsch! VNW-Unternehmen sind doch keine Garanten für bezahlbares Wohnen in Hamburg!

    1. Ach komm, hör auf mit dem Unsinn! VNW-Unternehmen spielen sehr wohl eine wichtige Rolle für bezahlbaren Wohnraum in Hamburg. Klapper doch mal ein paar Fakten ab, bevor du hier so eine Aussage raushaust!

  10. Also, ich finde, dass diese VNW-Unternehmen in Hamburg total überbewertet werden. Wer braucht schon bezahlbaren Wohnraum? #Luxusleben

    1. Das ist eine zu einfache Sichtweise. Es gibt viele Faktoren, die zu steigenden Mieten beitragen. VNW-Unternehmen sind nur ein Teil des Problems. Eine differenzierte Diskussion wäre angebracht, anstatt alles auf eine Gruppe abzuwälzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Pressemeldung:VNW-Unternehmen: Garanten für bezahlbares Wohnen in Hamburg

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Nova Innovation Awards 2024: Die spannendsten Nominierten

Berlin, 19. April 2024 – Der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) stellt die Neuerungen im Bereich der digitalen Publikation und Zeitungsgestaltung ins Rampenlicht: Neun innovative Projekte haben es in die Endrunde des renommierten Nova Innovation Awards geschafft, der in drei Kategorien an die visionärsten Ideen im Zeitungswesen vergeben wird. Diese Auszeichnung, die bereits zum achten Mal in Kooperation mit der Unternehmensberatung HIGHBERG ausgeschrieben wird, würdigt herausragende Produktneueinführungen, kreative Geschäftsmodelle und zukunftsweisende Vermarktungsstrategien. Die Gewinner werden auf dem BDZV-Digitalkongress #beBETA am 10. Juni 2024 in Berlin bekannt gegeben. Ein Blick auf die Nominierten zeigt, wie Innovation und Tradition im digitalen Zeitalter erfolgreich zusammenfinden.

Jetzt lesen »

AutoLOG-Projekt: ver.di fordert Mitbestimmung der Belegschaft

In Emden regt sich Widerstand: Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di fordert eine wesentlich stärkere Einbindung der Belegschaft in das hochmoderne Forschungsprojekt AutoLOG, das am Automobilterminal Emden in Gang gesetzt wurde. Die Kritik entzündete sich vor allem daran, dass der Start des mit 5,8 Millionen Euro dotierten Projekts, das eine vollautomatisierte Zukunft für Automobilterminals skizziert, den rund 900 betroffenen Mitarbeitenden erst über die Presse zugetragen wurde. Dies wirft dringliche Fragen der Transparenz und der Mitbestimmung in Zeiten technologischer Umbrüche auf. Die heutige Debatte dreht sich nicht nur um die innovative Ausrichtung des Hafens, sondern auch um die wesentliche Frage, wie technologische Transformation im Sinne der Beschäftigten gerecht gestaltet werden kann.

Jetzt lesen »

Chemie-Industrie Hessen: Krisenbewältigung durch Tarifeinigung

Inmitten wirtschaftlicher Turbulenzen und struktureller Herausforderungen eröffneten heute in Niedernhausen die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der chemisch-pharmazeutischen Industrie Hessens, unterstrichen von einer Atmosphäre intensiver Auseinandersetzungen. Angesichts eines deutlichen Rückgangs in Produktion und Umsatz im vergangenen Jahr, gepaart mit einem tiefgreifenden Bedarf an Investitionen für Klimaneutralität und Digitalisierung, stehen die Zeichen auf Sturm. Die Arbeitgeberseite, vertreten durch den Arbeitgeberverband HessenChemie, sieht sich in einer verzwickten Lage: Einerseits drängt die IGBCE Hessen-Thüringen auf signifikante Lohnerhöhungen, während andererseits die steigenden Betriebskosten und der Druck auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit Kompromisse unwahrscheinlich machen. Der Verhandlungsauftakt verspricht eine hitzige Debatte um die Zukunft einer Branche, die sich in einer beispiellosen Krise befindet.

Jetzt lesen »

Münchens Luftstreit: Reiter ignoriert Dieselfahrverbot-Urteil

Inmitten einer hitzigen Debatte um die Luftqualität in München kritisiert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gemeinsam mit dem Verkehrsclub Deutschland (VCD) die Münchener SPD scharf. Der Vorwurf: eine gezielte Verzögerung der Umsetzung von Diesel-Fahrverboten, die nach einem jüngsten Gerichtsbeschluss nun eigentlich schnellstmöglich greifen sollten. Während Oberbürgermeister Reiter Alternativmaßnahmen wie die Einführung von Tempo-30-Zonen prüft, mahnen die Umweltverbände, dass solche Maßnahmen bei Weitem nicht ausreichen, um die kritisch hohen Stickstoffdioxid-Werte in den Griff zu bekommen. Der Streit um die Luftreinheit der bayerischen Landeshauptstadt spitzt sich zu und wirft die Frage auf: Wie viel sind uns saubere Luft und Gesundheit wirklich wert?

Jetzt lesen »

Schiedsspruch festgelegt: Neue Lohnvereinbarungen im Bauwesen

In einer wegweisenden Schlichtungsverhandlung haben der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie zusammen mit der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt einen Durchbruch erzielt. Unter der Vermittlung des ehemaligen Präsidenten des Bundessozialgerichts, Prof. Dr. Rainer Schlegel, wurde ein Schiedsspruch gefällt, der die Weichen für die Zukunft der Bauindustrie in Deutschland stellt. Mit Beschlüssen, die eine Erhöhung der Tariflöhne und Ausbildungsvergütungen sowie eine Wiedereingliederung von Lohngruppen in Tarifverträge vorsehen, markiert dieser Schiedsspruch einen signifikanten Moment für Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Baugewerbe. Die Details dieses bahnbrechenden Schiedsspruchs und die Auswirkungen auf die Branche stehen im Fokus der aktuellen Diskussionen.

Jetzt lesen »

12.000 bei Warnstreiks: ver.di plant Ausweitung gegen Telekom

In einer beispiellosen Mobilisierung hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) im Rahmen der Tarifrunde mit der Deutschen Telekom einen bedeutenden Durchbruch erzielt. Nach intensiven Warnstreiks, an denen sich bundesweit rund 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beteiligten, steht die Gewerkschaft unmittelbar vor einer Ausweitung ihrer Aktionen. Die Forderungen nach deutlichen Lohnerhöhungen und besserer Bezahlung für Auszubildende sowie dual Studierende haben nicht nur eine Welle der Solidarität ausgelöst, sondern könnten auch weitreichende Auswirkungen auf den Service und den weiteren Netzausbau bei einem der größten Telekommunikationsanbieter Deutschlands haben. Mit den Tarifverhandlungen, die am 29. und 30. April 2024 fortgesetzt werden, erreicht diese Auseinandersetzung nun einen kritischen Punkt.

Jetzt lesen »

John McFall: Einbeiniger Astronaut erobert die ISS

In einer Welt, in der Grenzen ständig neu definiert werden, bricht John McFall alle Barrieren: Erst als Paralympics-Sprinter mit weltweiten Titeln, dann als Facharzt für Traumatologie und Orthopädie, und nun steht er möglicherweise kurz davor, als erster Mensch mit einer körperlichen Einschränkung in den Weltraum zu fliegen. Am 14. Mai 2024 teilt er auf der OTWorld in Leipzig seine inspirierende Geschichte von Unfall und unglaublicher Resilienz und gibt Einblicke in seine “Mission Possible”. Erfahren Sie, wie technologische Fortschritte in der Orthopädie-Technik nicht nur John McFalls Leben verändert haben, sondern auch neue Perspektiven für Menschen mit Amputationen weltweit eröffnen.

Jetzt lesen »

Holzbranche feiert Kompromiss im PPWR-Beschluss

Berlin, 19. April 2024 – Die deutsche Holzwirtschaft atmet auf. Ein vorläufiger Kompromiss in der Verpackungsverordnung PPWR bringt Erleichterung für die Branche, deren Existenz durch frühere Entwurfsfassungen bedroht schien. Besonders die Produzenten von Holzpackmitteln wie Paletten, Kisten und Exportverpackungen sehen sich nun weniger strengen Regulierungen gegenüber. Dieser Schritt wird als Anerkennung der Rolle von Holz als klimafreundlichem und recyclingfähigem Material gewertet, der einer wachsenden Bürokratie und restriktiven Maßnahmen effektiv entgegenwirkt. Mit dieser Entwicklung ist ein Strahl der Hoffnung in die Diskussion um umweltschonende Verpackungslösungen eingetreten, der die zukünftigen Weichen in Richtung eines nachhaltigeren Umgangs mit Ressourcen stellt.

Jetzt lesen »

Earth Day im Zoo: Gemeinsam für Artenvielfalt kämpfen

Am Vorabend des Earth Day ruft der Verband der Zoologischen Gärten zu einem besonderen Erlebnis auf: Ein Zoobesuch, der nicht nur unterhält, sondern auch zum Nachdenken anregt. In einer Zeit, in der der Klimawandel und der Verlust der biologischen Vielfalt unaufhaltsam voranschreiten, bieten die Zoos ein einzigartiges Fenster zu den direkt betroffenen Tierarten und verdeutlichen die dramatischen Auswirkungen menschlichen Handelns auf unsere Umwelt. Mit über 43,5 Millionen Gästen im letzten Jahr sind die Zoos mehr als nur Begegnungsstätten mit der Tierwelt – sie sind Bildungs- und Naturschutzzentren, die aktiv zum Erhalt bedrohter Arten beitragen. An der Schwelle zu einem entscheidenden Moment für unseren Planeten, erinnert der VdZ eindrucksvoll an die Rolle, die jeder Einzelne von uns beim Schutz unserer Erde spielen kann.

Jetzt lesen »

Grill-Sicherheit: 8 Top-Tipps vom Deutschen Feuerwehrverband

Mit dem Erwachen des Frühlings und den ersten wärmenden Sonnenstrahlen zieht es viele ins Freie – die Grillsaison beginnt. Doch der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) warnt zur Vorsicht: Die Kombination aus Sonnenschein und Grillgenuss birgt auch Gefahren. Vom Balkon bis zum Garten appelliert der Verband dringlich an alle Grillbegeisterten, Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, um Unfälle und Verletzungen zu verhindern. „Planen Sie umsichtig, grillen Sie sicher und seien Sie auch nach dem Grillen wachsam“, mahnt DFV-Vizepräsident Hermann Schreck. Vor diesem Hintergrund teilt der DFV essenzielle Tipps für ein ungefährliches Grillvergnügen und verweist auf spezielle Präventionshinweise zum Schutz der Kinder und zur Verhinderung von Kohlenmonoxidvergiftungen. Das Vergnügen am Grill sollte nicht durch leichtsinnige Fehler getrübt werden – der DFV steht mit Rat zur Seite.

Jetzt lesen »

Dramatischer Realverbrauch bei Pkw entlarvt

Berlin, 19. April 2024 – Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) schlägt Alarm: Neue Zahlen der Europäischen Umweltagentur (EEA) legen einen dramatischen Mehrverbrauch von Kraftstoff bei Pkw offen, insbesondere bei Plug-In-Hybriden, deren Verbrauch die offiziellen Angaben um bis zu 400 Prozent übersteigt. Angesichts dieser erschreckenden Daten fordert die DUH ein sofortiges Ende der Steuervergünstigungen für Plug-In-Hybride bei der Dienstwagenbesteuerung und ruft nach einer strengen Marktüberwachung, um Verbrauchertäuschungen und klimaschädliche Praktiken der Automobilbranche in Deutschland einhalt zu gebieten.

Jetzt lesen »

Einlagegarantie in der EU respektiert lokale Bankensicherheit

In einer bemerkenswerten Entwicklung haben der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) und der Sparkassenverband Bayern (SVB) ihre Erleichterung darüber zum Ausdruck gebracht, dass der Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments (ECON) das Vorhaben einer einheitlichen europäischen Einlagensicherung (EDIS) auf Eis gelegt hat. Diese Entscheidung, die heute bekannt gegeben wurde, markiert einen entscheidenden Moment für die Zukunft des Finanzwesens in Deutschland und ganz Europa. Beide Bankenverbände heben hervor, warum eine pauschale Umsetzung der EDIS für alle europäischen Banken, unabhängig von ihren jeweiligen Sicherungsmechanismen, keine zukunftsfähige Lösung darstellen kann. Mit ihren Worten zeichnen die Führungskräfte ein Bild von Vorsicht und der Notwendigkeit individueller Ansätze zur Sicherung finanzieller Stabilität, was deutlich macht, dass die Diskussion um die finanzielle Sicherung in Europa gerade erst begonnen hat.

Jetzt lesen »

DUH siegt: Gericht stoppt Gasbohrung zum Wattenmeer-Schutz

In einem bahnbrechenden Urteil, das als Meilenstein im Kampf gegen fossile Brennstoffprojekte und für den Umwelt- und Klimaschutz gelten dürfte, hat das Gericht in Den Haag die sofortige Einstellung der umstrittenen Gasbohrungen vor der Insel Borkum beschlossen. Getragen von einer breiten Koalition aus der Deutschen Umwelthilfe (DUH), der Stadt Borkum, niederländischen Umweltorganisationen und einer Bürgerinitiative, sendet das Urteil ein starkes Signal aus: Die Erhaltung sensibler Ökosysteme wie des UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer hat Vorrang vor den Interessen der Öl- und Gasindustrie. Dieser historische Erfolg markiert einen entscheidenden Sieg für den Umweltschutz und könnte weitreichende Folgen für die Zukunft fossiler Energieförderung in der Nordsee und darüber hinaus haben.

Jetzt lesen »

Zukunft der Pflege: Lösungen im Immobiliensektor diskutiert

Im Angesicht des demografischen Wandels und einer zunehmend alternden Bevölkerung in Deutschland, stehen wir vor gewaltigen Herausforderungen in der Pflege und Gesundheitsversorgung. Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) nimmt sich dieser Problematik am 25. April im Auditorium Friedrichstraße in Berlin an. Unter dem provokanten Motto „Pflege am Abgrund?“ versammelt der ZIA Experten aus Politik und Gesundheitswirtschaft, um Lösungswege für die drängendsten Fragen rund um altersgerechten Wohnraum, die Bewältigung des Fachkräftemangels und die Sicherstellung einer würdevollen Versorgung zu diskutieren. Ist die Immobilienwirtschaft der Schlüssel zur Bewältigung dieser Krise? Der „Tag der Gesundheitsimmobilie“ verspricht aufschlussreiche Einblicke und wegweisende Diskussionen in einem Sektor, der wie kein anderer unsere Zukunft und das Wohl älterer Generationen prägen wird.

Jetzt lesen »

Dresden feiert 60. Jubiläum der Jugendfeuerwehr 2024

Dresden wird im September 2024 Schauplatz eines außergewöhnlichen Ereignisses sein: der Deutsche Jugendfeuerwehrtag feiert sein 60-jähriges Jubiläum in der sächsischen Landeshauptstadt. Dieses besondere Zusammenkommen, das einen Meilenstein in der Geschichte der Deutschen Jugendfeuerwehr markiert, verspricht, ein Fest der Gemeinschaft, der Hilfsbereitschaft und der Wertschätzung zu werden. In einer feierlichen Zeremonie haben der Erste Bürgermeister Dresdens, Jan Donhauser, und der stellvertretende Bundesjugendleiter, Jörn-Hendrik Kuinke, den offiziellen Vertrag unterzeichnet, der Dresden als Gastgeberstadt bestätigt. Mit einem vielfältigen Programm, das von der Eröffnungsfeier im Herzen der Altstadt bis zu den deutschen Meisterschaften im Bundeswettbewerb im Heinz-Steyer-Stadion reicht, wirft dieses eventreiche Wochenende bereits seine Schatten voraus.

Jetzt lesen »

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING