VNW-Direktor Andreas Breitner: Regierung muss das ganze Land im Blick behalten

Verbandsnachrichten Meldung aus den Vereinen und Verbänden

Vollständige Meldung

Inhaltsverzeichnis

13.05.2021 – 11:00

Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

71/2021

In Mecklenburg-Vorpommern stehen in diesem Jahr rund 60 Millionen Euro für die staatliche Förderung von Modernisierung und Neubau von Wohnungen zur Verfügung. 22 Millionen Euro sind nach Angaben von Bauminister Christian Pegel für Neubauten und 38 Millionen Euro für die Modernisierung vorgesehen. Rund zwei Drittel der Gelder stammten aus dem Landeshaushalt.

Dazu erklärt Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW):

„Mecklenburg-Vorpommern macht bei der Förderung des bezahlbaren Wohnungsbaus vieles richtig. Bauminister Christian Pegel hat sowohl den Neubau als auch die immer dringender werdende Modernisierung von Wohnungsbeständen im Blick. Das ist gut so.

Allerdings, und das gehört zum Gesamtbild dazu, ist Mecklenburg-Vorpommern nicht nur von besonders nachgefragten Städten wie Rostock und Greifswald geprägt, in denen es an bezahlbarem Wohnraum mangelt. Zu dem Bundesland gehören auch viele ländliche Regionen, in denen die Wohnung den Mieter sucht. Diese Regionen leiden darunter, dass vor allem junge Menschen ihre Heimat verlassen haben.

Dies könnte Sie auch interessieren:  Projekt „Grüner Stall“ legt Fokus auf Biodiversität, Nachhaltigke

Moderne Technologien, die Förderung innovativer Unternehmen und die versprochene Ansiedlung von Landesbehörden können für den ländlichen Raum eine Chance auf wirtschaftlichen Erfolg sein. Voraussetzung dafür ist, dass Menschen, die sich dort ansiedeln wollen, neben Arbeit bezahlbare Wohnungen finden. Gerade im ländlichen Raum geht es nicht nur um den Abriss des Alten und Falschen, sondern auch um den Bau des Neuen und des Richtigen.

Es mag kaum ein weiteres Bundesland geben, in dem die Unterschiede der Regionen so groß sind. Um so wichtiger ist es, dass die Landesregierung das ganze Land im Blick behält. Die im VNW-organisierten Wohnungsunternehmen sind neben den Stadtwerken oftmals die einzigen wirtschaftlich potenten Anker im ländlichen Raum. Zugleich leiden sie unter überdurchschnittlichem Leerstand und DDR-Altschulden, die sie nicht verursacht haben.

Dies könnte Sie auch interessieren:  Aktuelle Branchenzahlen: Biogas wird immer flexibler

Die dafür vom Land entwickelte Altschuldenhilfe kann ausschließlich von kommunalen Wohnungsunternehmen in Anspruch genommen werden. Auf der Strecke bleiben die 70 Wohnungsgenossenschaften des Landes, die in ihren Büchern noch knapp 200 Millionen Euro Altschulden drücken. Schulden kann man nicht einfach abreißen, hier bedarf es weiterer Landeshilfen. Die Genossenschaften mit einzubeziehen, wäre nur fair und gerecht.

Diesen Wohnungsunternehmen, die bezahlbaren Wohnraum bieten, sollte mehr als bisher unter die Arme gegriffen werden, wenn sie in die Jahre gekommen DDR-Altbauten abreißen und – wenn auch zahlenmäßig weniger – modern zugeschnittene, bezahlbare Wohnungen errichten wollen. Jeder Euro in diese Unternehmen ist ein Euro in die Entwicklung der Region.

Um die Jahrtausendwende haben Forscher für Deutschland flächendeckend einen massiven Rückgang der Einwohnerzahl vorausgesagt. Zwanzig Jahr später erleben wir, dass diese Voraussagen in ihrer Absolutheit nicht eingetroffen sind. Jetzt heißt es für Teile von Mecklenburg-Vorpommern erneut: massiver Bevölkerungsschwund.

Dies könnte Sie auch interessieren:  Multiple Sklerose: Fortschritt in der personalisierten Medizin

Aus meiner Sicht muss es dazu nicht kommen. Gerade im ländlichen Raum schlummern Chancen, die nur genutzt werden müssen. Das so etwas funktionieren kann, zeigen Städte wie Anklam. Hier haben Wohnungswirtschaft und Politik einen klaren Plan. Alte, in die Jahre gekommene DDR-Bauten werden durch Wohnungen mit modernen Grundrissen ersetzt. Zugleich sorgen Ansiedlungen von Unternehmen dafür, dass Arbeitskräfte mit guten Einkommen in die Stadt ziehen.“

Der VNW vertritt in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein insgesamt 396 Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften. In den von ihnen verwalteten 750.000 Wohnungen leben rund 1,5 Millionen Menschen. Die durchschnittliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter liegt bei den VNW-Unternehmen bei 6,04 Euro.
Der VNW ist der Verband der Vermieter mit Werten.

V.i.S.P.: Oliver Schirg, Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Referat Kommunikation, Telefon: +49 40 52011 226, Mobil: +49 151 6450 2897, Mail: schirg@vnw.de

Lesen Sie hier die Originalmeldung auf presseportal.de

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt

Netzausbau intelligent beschleunigen

Netzausbau intelligent beschleunigen Um den Netzausbau für die Energiewende zu beschleunigen, muss sich nicht geltendes Recht, sondern die Praxis der Stromnetzbetreiber ändern. Damit diese technologieoffener als heute arbeiten, muss die Politik Anreize setzen, so dass die bestehenden und die neuen Stromnetze gezielt gesteuert und dadurch optimaler ausgelastet werden können. Auch eine

Weiterlesen
Kreisverkehrsinseln als blühende Oasen

Rundum lebendig – Kreisverkehrsinseln als blühende Oasen Seitdem Kreisverkehre als gute Alternative gelten, um Staus und damit schlechte Luft an Ampelkreuzungen zu vermeiden, hat sich ihre Anzahl erheblich vermehrt. Und längst ist ihr Dasein als triste, vernachlässigte Vegetation mit struppigem Grün vorbei. In immer mehr Städten und Gemeinden setzt sich

Weiterlesen
99 Prozent Rabatt auf Arzneimittel- Datenpanne offenbart ruinösen Wettbewerb

Zahl des Monats Oktober: 99 Prozent Rabatt auf Generika – Datenpanne offenbart ruinösen Wettbewerb Weil die AOK offenbar versehentlich vertrauliche Dokumente eines Herstellers an die Konkurrenz verschickt hat, ist die Höhe der in Rabattverträgen gewährten Preisnachlässe auf Arzneimittel bekannt geworden. Wie das Online-Portal „Apotheke Adhoc“ berichtet, hat ein Unternehmen der

Weiterlesen
Innovationskongress 2021: ZIA stellt Innovationsradar vor

Innovationskongress 2021: ZIA stellt Innovationsradar vor Berlin, 26.10.2021 – „Innovation und Digitalisierung sind der Treiber, um die Aufgaben von morgen zu bewältigen“. Mit diesen Worten eröffnete Dr. Andreas Mattner, Präsident des Zentralen Immobilien Ausschusses ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, den fünften ZIA-Innovationskongress im Futurium in Berlin, der unter dem Titel „Zukunft

Weiterlesen
Wachsende Solidarität mit Staatsbad Philharmonie Kissingen

Wachsende Solidarität mit Staatsbad Philharmonie Kissingen Auch Staatskapelle Berlin fordert die überfällige Anpassung von Arbeitsbedingungen Berlin – Die Solidarität mit der Staatsbad Philharmonie Kissingen aus dem übrigen Bundesgebiet wächst weiter. Nun hat sich auch die Staatskapelle Berlin zu Wort gemeldet. In einem aktuellen offenen Brief der Mitglieder der Staatskapelle Berlin

Weiterlesen
Aramark-Chef Jürgen Vogl als Vorsitzender der DEHOGA-Fachabteilung Catering bestätigt

Vorstandswahlen der Fachabteilung CateringAramark-Chef Jürgen Vogl als Vorsitzender der DEHOGA-Fachabteilung bestätig (Berlin, 26. Oktober 2021) Jürgen Vogl steht weiter an der Spitze der Fachabteilung Catering im Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband). Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Aramark Holding Deutschland GmbH ist seit 2019 Vorsitzender der DEHOGA-Caterer und wurde bei

Weiterlesen
ADFC-Forderungen für Koalitionsverhandlungen: Radverkehr nach vorn bringen!

Leitplanken für die Koalitionsverhandlungen ADFC-Forderungspapier: Klimaschutz und Radverkehr nach vorn bringen! Zum Start der Koalitionsverhandlungen zum Krisenthema Verkehr legt der Fahrradclub ADFC heute ein Forderungspapier vor. Um den Herausforderungen des Klimawandels gerecht zu werden, muss das Sorgenkind Verkehr einen viel deutlicheren Beitrag zur CO2-Reduktion leisten, als bisher angestrebt. Dafür reicht

Weiterlesen
AU-EU-Gipfel: Die Zivilgesellschaft muss besser eingebunden werden

Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) e.V. AU-EU-Gipfel: Die Zivilgesellschaft muss besser eingebunden werden Berlin (ots) Morgen findet in Kigali das letzte Ministertreffen im Vorfeld des AU-EU-Gipfels statt. Die unzureichende Einbeziehung der Zivilgesellschaft bei der Vorbereitung des Gipfeltreffens stößt beim Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) auf scharfe Kritik. Im Februar

Weiterlesen
Koalitionsverhandlungen in Berlin: Stopp den Enteignungsüberlegungen

Koalitionsverhandlungen in Berlin: Stopp den Enteignungsüberlegungen Berlin, 25.10.2021 – Anlässlich der heutigen Aufnahme konkreter Koalitionsverhandlungen in den Arbeitsgruppen zwischen SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke warnt der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eindringlich davor, die Enteignung von Immobiliengesellschaften in den Koalitionsvertrag aufzunehmen. „Dieses Vorhaben missachtet völlig die

Weiterlesen
Koalitionsverhandlungen: Forst- und Holzwirtschaft fordert aktiven Klimaschutz mit Wald und Holz

Berlin, 25.10.2021. Die Plattform Forst und Holz appelliert an die Verhandlungsparteien der Ampel-Koalition, die Weichen für aktiven Klimaschutz mit Wald und Holz zu stellen und diese Klimaschutzleistung künftig entsprechend zu honorieren. Um die verschärften Klimaschutzziele zu erreichen, müssen aus Sicht der Verbände politische Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung und für

Weiterlesen
Powered by RSS Feed Plugin