Bundesverband der Tierversuchsgegner – Vernichtendes Klimazeugnis: EU-Landwirtschaft muss Emissionen reduzieren

Verbandsnachrichten Meldung aus den Vereinen und Verbänden

Der Europäische Rechnungshof hat gestern einen Sonderbericht zur „Gemeinsamen Agrarpolitik und dem Klimaschutz“ vorgelegt. Darin stellen die PrüferInnen fest, dass die milliardenschweren Agrarsubventionen die EU-Landwirtschaft nicht klimafreundlicher gemacht haben – im Gegenteil. Der Bundesverband Menschen für Tierrechte fordert bei den Verhandlungen über die Gemeinsame EU-Agrarpolitik (GAP), endlich die richtigen Weichen für eine Ökologisierung der Landwirtschaft zu stellen. Dazu hat der Tierrechtsverband zehn Forderungen für eine Agrar- und Ernährungswende vorgelegt.

Der CO2-Ausstoß im Agrarsektor ist seit 2010 nicht gesunken – obwohl die EU zwischen 2014 und 2020 mehr als 100 Milliarden Euro für den Klimaschutz ausgegeben hat, so das Ergebnis der Prüfung. Die drei Hauptquellen für Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft seien die Tierhaltung, der Einsatz chemischer Dünger sowie die Nutzung von Acker- und Grünflächen, wie die Bewirtschaftung entwässerter Torfflächen. Allein die Tierhaltung mache nach Angaben der Prüfer die Hälfte der Emissionen aus, inklusive der Produktion und Einfuhr von Tierfutter sei es noch mehr.

Nötig: Reduzierung der Tierbestände und des Konsums tierischer Produkte
Dennoch setze die EU keine Anreize dafür, die Tierbestände zu reduzieren. Sie fördere im Gegenteil sogar noch den Absatz tierischer Erzeugnisse. Der Rechnungshof empfiehlt, bei der GAP mehr Gewicht auf die Verringerung landwirtschaftlicher Emissionen zu legen. „Der EU- Rechnungshof hat den Agrarsubventionen ein vernichtendes Klimazeugnis ausgestellt. Dabei ist bekannt, dass die industrielle Tierhaltung und die konventionelle Landwirtschaft den Klimawandel befeuern. Doch um wirksame Maßnahmen, wie eine deutliche Abstockung der Tierbestände und eine Reduzierung des Konsums tierischer Produkte, drückt sich die Politik immer noch herum! “, kritisiert Christina Ledermann, Vorsitzende vom Bundesverband Menschen für Tierrechte.

Weiterlesen  CARE zur Lage in Haiti: Massive Unterfinanzierung ein Monat nach dem Erdbeben

Direktzahlungen begünstigen industrielle Tierhaltung
Derzeit werden im Rahmen der Verhandlungen über die GAP die Weichen für die Landwirtschaft der nächsten Jahre gestellt. Die GAP regelt die Strategie und Förderung der europäischen Landwirtschaft für die Jahre 2023 bis 2027. Für die notwendige Transformation der Landwirtschaft ist die GAP der zentrale Schlüssel, denn das Agrarbudget ist der größte Einzelposten des EU-Haushalts und damit ein zentrales Lenkungsinstrument. Bis 2027 werden etwa 400 Milliarden aus Steuermitteln an die EU-Landwirte ausgeschüttet. Bisher flossen fast drei Viertel der Mittel über die erste Säule in Direktzahlungen. Sie wurden pauschal nach der Fläche ausgeschüttet und begünstigten so einseitig die industrielle Tierhaltung. Frans Timmermans, Vizepräsident der EU-Kommission, hat vor wenigen Tagen vorgeschlagen, die Ziele des Europäischen Green Deals verbindlich in der neuen GAP zu verankern.

Weiterlesen  DJV: Erstmals ASP in Hausschweinbeständen in Deutschland

Ökologisierung: Klöckner muss Blockade aufgeben
„Es ist ein Unding, dass CDU-Agrarministerin Klöckner weiter jede Verbesserung in Richtung Natur- und Tierschutz bei den GAP-Verhandlungen blockiert. Die Initiative von Timmermans würde die bisher für den Tier- und Umweltschutz völlig unbefriedigende GAP zumindest mit den guten Zielen des Green Deals koppeln. Die horrend hohen EU-Agrarsubventionen müssen dringend im Sinne einer zukunftsfähigen Landwirtschaft ökologisiert werden. Die Gelder dürfen nur noch an LandwirtInnen fließen, die tier- sowie arten- und klimafreundlich wirtschaften. Dazu muss deutlich mehr Geld in den Ausbau des Ökolandbaus sowie in Umwelt- und Klimaprogramme fließen“, fordert Christina Ledermann.

Bundestagswahl: Forderungen für eine Agrar- und Ernährungswende
Im Vorfeld der Bundestagswahl hat der Bundesverband Menschen für Tierrechte zehn Forderungen für eine Agrar- und Ernährungswende vorgestellt. Um das kurze Zeitfenster zu nutzen, das der Menschheit noch bleibt, um die globalen Herausforderungen zu bewältigen, fordert der Tierrechtsverband eine umfassende Ernährungsstrategie für tier- und klimafreundliche Ernährungsformen. Ziel muss nach Ansicht des Verbandes eine pflanzenbasierte Ernährung sein. Weitere Forderungen betreffen die Ökologisierung der Landwirtschaft, die Reduzierung der Tierbestände und Ausstiegsförderungen für Landwirte, die ihre Tierhaltung beenden wollen.

Weiterlesen  DRK zum Internationalen Tag der Vermissten

Download der 10-seitigen Broschüre Forderungen für eine Agrar- und Ernährungswende als PDF unter: www.tierrechte.de

Die zehn Forderungen in Kürze

  1. Strategie für tier- und klimafreundliche Ernährungsformen
  2. Tierbestände drastisch reduzieren
  3. Weg von der Tierhaltung: Umstiegswillige LandwirtInnen fördern
  4. Forschungsförderung für tierlose Anbausysteme
  5. Tierschutzrecht, Vollzug und Gerichtsbarkeit stärken
  6. Agrarsubventionen ökologisieren
  7. Schädliche Subventionen beenden
  8. Ökosysteme renaturieren und pflegen
  9. Schluss mit der Exportorientierung
  10. Regionaler Anbau statt Soja-Importe

Menschen für Tierrechte – Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktuelle Verbandsnachrichten:

Deutscher Tierschutzpreis: Gewinner stehen fest

Engagierte Tierschützer mit dem Deutschen Tierschutzpreis geehrt Der Deutsche Tierschutzbund hat heute gemeinsam mit den Futtermarken Whiskas und Pedigree sowie den Zeitschriften FUNK UHR und Super TV Menschen und Projekte mit dem Deutschen Tierschutzpreis geehrt. Den 1. Platz belegte das Team des Tierschutzvereins Freital rund um die Vereinsvorsitzende Regina Barthel-Marr

Weiterlesen

Kinderschutzbund begrüßt Zielrichtung des Sondierungspapiers

Nachdem SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zugestimmt haben, versenden wir folgende Mitteilung: Berlin, 18.10.2021. Der Kinderschutzbund begrüßt die Zielsetzungen für Kinder und Jugendliche im Sondierungspapier. Starke Kinderrechte ins Grundgesetz, eine Kindergrundsicherung, ein Absenken des Wahlalters und familienpolitische Reformen zählten zu den Forderungen des Kinderschutzbunds. Jetzt

Weiterlesen

Frauenrat: Mit Rückenwind für Gleichstellung in die Ampelkoalition

Mit RückenWind für GleichStellung In Die AMpelKoalition Der Deutsche Frauenrat begrüßt die Absicht von SPD, GRÜNEN und FDP, gemeinsam im Bund regieren zu wollen. Damit dem Dreierbündnis der Aufbruch in eine gerechte, klimaneutrale und digital gut aufgestellte Gesellschaft gelingt, muss der Koalitionsvertrag eine ehrgeizige gleichstellungspolitische Agenda verfolgen, fordert der DF.

Weiterlesen

BVK zur Aufnahme der Koalitionsverhandlungen

Licht und Schatten der Ampel – Einschätzung des BVK zu beginnenden Koalitionsverhandlungen Nach Zustimmung der Parteigremien von SPD, Bündnisgrünen und FDP zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen sieht der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) vor dem Hintergrund des Ergebnisses der Sondierungsgespräche sowohl Licht als auch Schatten. „Positiv ist, dass die Einführung einer Bürgerversicherung,

Weiterlesen

Bauwirtschaft zu Koalitionsverhandlungen

Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. Bauwirtschaft zu Koalitionsverhandlungen Berlin (ots) Pragmatische Baupolitik für mehr Klimaschutz Investitionen verstetigen Wohnungsneubau und energetische Sanierung voranbringen Tarifgebundene Betriebe unterstützen Zum Beginn der Koalitionsverhandlungen appellieren die Präsidenten der Spitzenverbände der deutschen Bauwirtschaft an die drei potenziellen Koalitionäre, sich für eine pragmatische, nachvorne gerichtete Baupolitik einzusetzen, in

Weiterlesen

VDAB zum Ergebnis der Sondierungsgespräche der Ampel-Koalition

Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V. VDAB zum Ergebnis der Sondierungsgespräche der Ampel-Koalition: Es braucht den Mut zu einer echten Strukturreform in der professionellen Pflege statt immer mehr Regulierung im System Am vergangenen Freitag haben SPD, DIE GRÜNEN und FDP ihre Sondierungsergebnisse präsentiert und auch erste Hinweise gegeben, welche Schwerpunkte

Weiterlesen

Weltosteoporosetag am 20.10.2021 – Volkskrankheit Osteoporose

Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie Weltosteoporosetag am 20.10.2021Volkskrankheit Osteoporose: Ein persönlicher Vorsorgeplan und die richtige medizinische Behandlung helfen Betroffenen Berlin, 18.10.2021: Ältere Menschen leiden häufig unter Osteoporose. Dem schleichenden Abbau des Knochengewebes lässt sich durch eine aktive Lebensweise und medikamentöse Behandlung auch im Alter noch begegnen. Kommt

Weiterlesen

Flutopferhilfe Gastgewerbe: Große Solidarität der Branche

(Berlin, 18. Oktober 2021) Mit einer deutschlandweiten Spendenaktion hatte der DEHOGA (Deutscher Hotel- und Gaststättenverband) alle Hoteliers, Gastronomen und Partner der Branche zur Solidarität mit den gastgewerblichen Unternehmern aufgerufen, die von der Flutkatastrophe im Sommer 2021 betroffen waren. Auf Presseveranstaltungen am heutigen Montag in den besonders betroffenen Bundesländern Nordrhein-Westfalen und

Weiterlesen

VDI zu Koalitionsverhandlungen: Treibhausgasneutralität bis 2045 ist oberstes Ziel

VDI zu Koalitionsverhandlungen: Treibhausgasneutralität bis 2045 ist oberstes Ziel VDI-Direktor Appel: Nicht wieder vier Jahre tatenlos verstreichen lassen / VDI-Zukunftsagenda gibt Leitlinien für Klimaschutz, Mobilität der Zukunft, Digitalisierung. (Düsseldorf, 18.10.2021) Nach den erfolgreichen Sondierungen zwischen SPD, Grünen und FDP ist der Druck auf die nächste Bundesregierung groß: Schon in den kommenden

Weiterlesen