Verbände warnen vor Normungs-Moratorium: Baubranche in Gefahr

Verbände warnen vor Normungs-Moratorium am Bau: Bauminister planen Aussetzung der Baunormen, aber die Baubranche warnt vor den Folgen. Warum? Erfahren Sie hier mehr!

Bremen (VBR). Berliner Bauindustrie besorgt über geplantes Normungs-Moratorium

Die Bauministerkonferenz, die morgen in Berlin beginnt, wird zum Schauplatz einer hitzigen Diskussion über die Zukunft der Baunormen. Einige der Bauminister und -ministerinnen planen, ein Moratorium für Baunormen zu beschließen und somit die Normungsarbeit auszusetzen. Diese Entscheidung stößt jedoch auf erheblichen Widerstand seitens der Bauindustrie und anderer Verbände der Baubranche.

Der Verband Beratender Ingenieure (VBI), der Hauptverband der Bauindustrie, der Deutsche Beton- und Bautechnik-Verein sowie der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes haben in einem gemeinsamen Schreiben ihre Bedenken geäußert. Sie argumentieren, dass die Bau- und Planungsbranche vor großen Herausforderungen steht und eine wirksame Unterstützung der politischen Entscheidungsträger benötigt, um die notwendige Transformation zu nachhaltigem und innovativem Bauen sowie digitalen Planungs- und Bauprozessen voranzutreiben.

Ein Moratorium für die Musterbauordnung und die darauf aufbauende Musterverwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen MVV TB (Fassung 2023) bis zum Jahr 2027, wie es geplant ist, würde weder zu mehr Planungssicherheit noch zur Eindämmung von Baukostensteigerungen führen, so die Verbände. Im Gegenteil könnte dies die Erreichung wichtiger gesellschaftspolitischer Ziele massiv behindern und teilweise unmöglich machen. Wenn das Bauen den Herausforderungen der Zeit standhalten und die Wende zur Nachhaltigkeit am Bau bewältigen soll, ist es nicht wünschenswert, technischen Fortschritt in Normen nicht weiter abzubilden.

Lesen Sie auch:  Mittelstandsverbände fordern enge Handelsbeziehungen zu Zukunftsmärkten

Die Verbände fordern stattdessen eine grundsätzliche Überprüfung der bestehenden gesetzlichen und nachgesetzlichen Vorschriften sowie eine Neuausrichtung nach aktuellen gesellschaftlichen Prioritäten. Insbesondere die Verknüpfung von Normen, Bauordnungsrecht, MVV TB, BGB und Vertragswerken sollte verbessert werden, um kostendämpfende Maßnahmen zu ermöglichen. Es sollte in der Baupraxis möglich sein, Standards frei zu vereinbaren, ohne dabei unvorhersehbare haftungsrechtliche Risiken befürchten zu müssen. Dieses Thema wird derzeit auf Bundesebene in einer gemeinsamen Initiative des Bauministeriums mit dem Justizministerium angegangen.

Die geplante Entscheidung über das Normungs-Moratorium wirft daher große Bedenken auf und zeigt die Dringlichkeit einer intensiven Diskussion über die Zukunft der Baunormen auf. Die Bauindustrie und die Verbände der Baubranche hoffen, dass ihre Einwände gehört werden und die politischen Entscheidungsträger die Auswirkungen ihrer Entscheidung sorgfältig abwägen.

Die in der Ausgangsmeldung erwähnten Verbände spielen eine wichtige Rolle in der Bauindustrie und vertreten die Interessen der Planungs- und Baubranche. Der Verband Beratender Ingenieure (VBI) ist eine Organisation, die Beratende Ingenieure vertritt und sich für die Förderung des Ingenieurwesens einsetzt. Der Hauptverband der Bauindustrie ist ein Zusammenschluss von Unternehmen aus der Bauindustrie. Der Deutsche Beton- und Bautechnik-Verein ist ein Fachverband für Betonbau und Bautechnik. Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes ist ein Interessenverband für das Baugewerbe.

Lesen Sie auch:  ZIA fordert Ausweitung des europäischen Emissionshandels auf den Gebäudesektor

Schlüsselwörter: Bauministerkonferenz, Baunormen, Moratorium, Bauindustrie, Verbände, Transformaion, Nachhaltigkeit, Planungssicherheit

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Verbände warnen vor Normungs-Moratorium am Bau

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

Pressemeldung:Verbände warnen vor Normungs-Moratorium: Baubranche in Gefahr

16 Antworten

  1. Also ich finde, dass diese Verbände mal nicht so übertreiben sollen. Die Baubranche wird schon nicht untergehen.

    1. Sorry, aber ich muss widersprechen. Normen sind wichtig, um Sicherheit und Qualität zu gewährleisten. Wildes Bauen ohne Regeln führt nur zu Chaos und Risiken. YOLO ist keine gute Grundlage für vernünftige Entscheidungen.

    1. Ich finde deine Meinung ziemlich naiv. Verbände spielen eine wichtige Rolle bei der Sicherheit und Qualität in der Baubranche. Ohne sie wären wir oft auf uns allein gestellt. Denk mal darüber nach, bevor du so leichtfertig urteilst.

  2. Alter, diese Verbände haben doch echt keine Ahnung! Normungs-Moratorium ist totaler Quatsch! Die Baubranche ist nicht in Gefahr!

    1. Ach komm, hör auf mit deinem Unsinn! Die Verbände haben recht, die Baubranche ist in Schwierigkeiten. Die Auswirkungen sind real und werden sich weiter verschlimmern, ob du es glaubst oder nicht.

  3. Also ich finde, wenn die Verbände vor einem Moratorium warnen, dann sollte man das schon ernst nehmen. Die Baubranche ist wichtig!

    1. Ach, Verbände und ihre Warnungen! Die Baubranche mag zwar wichtig sein, aber ein Moratorium könnte unschuldige Leben retten. Prioritäten setzen, mein Freund.

  4. Ich finde Verbände übertreiben oft – Normungs-Moratorium kann Innovation in der Baubranche fördern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
XING