Suche
Close this search box.

ver.di bekräftigt Forderung nach Gewichtsbegrenzung bei Paketen auf Arbeitsministerkonferenz

Arbeits- und Sozialministerkonferenz in Berlin: ver.di setzt sich mit Nachdruck für eine Gewichtsbegrenzung von 20 kg für Pakete ein. Die Forderung der Gewerkschaft soll die Arbeitsbedingungen in der Paketbranche verbessern und den Schutz der Gesundheit der Mitarbeiter gewährleisten. Erfahren Sie hier, welche Maßnahmen ver.di fordert und wie die Politik reagiert.

Scrollen Sie nach unten um den detaillierten Beitrag und alle Kommentare zu lesen.

Presse /news Verbandsnachrichten

Bremen (VBR). Arbeits- und Sozialministerkonferenz in Berlin: ver.di bekräftigt Forderung nach einer Gewichtsbegrenzung für Pakete

Anlässlich der heute und morgen in Berlin stattfindenden Arbeits- und Sozialministerkonferenz von Bund und Ländern bekräftigt die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ihre Forderung nach einer Gewichtsbegrenzung von 20 Kg für die Ein-Personen-Zustellung von Paketen sowie eine Kennzeichnungspflicht für schwere Pakete. Die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Andrea Kocsis betonte: “Die Arbeitsbedingungen in der Paketbranche sind oft miserabel. Die Pakete sind viel zu schwer und die Arbeit macht krank. Das muss sich ändern.”

Als Reaktion auf den Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums für eine Novelle des Postgesetzes, der die Kennzeichnung von Paketsendungen über 10 Kilogramm vorsieht, zeigte sich ver.di erfreut: “Das ist der erste Schritt für mehr Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz”, so Kocsis. Dennoch kritisiert sie, dass Pakete, die schwerer als 20 Kilogramm sind, in der Ein-Personen-Zustellung bleiben dürfen, solange technische Hilfsmittel zur Verfügung gestellt werden. Kocsis fordert, dass Pakete über 20 Kilogramm zukünftig ausschließlich in der Zwei-Personen-Zustellung erlaubt sein sollten.

Lesen Sie auch:  DLRG Familienfest: 110 Jahre Rettungsarbeit im Bundeszentrum Bad Nenndorf

Die Protestaktion von Zustellerinnen und Zustellern, die am Freitag, den 7. Dezember, vor dem Bristol Hotel Berlin stattfindet, soll die Forderungen von ver.di unterstreichen. Anwesende Ministerinnen und Minister haben dort die Möglichkeit, Pakete mit 20 Kilogramm per Hand zu bewegen und auf einer Sackkarre zu transportieren.

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) setzt sich als Gewerkschaft unter anderem für die Rechte und Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in der Paketbranche ein. Die Gewerkschaft vertritt rund 2 Millionen Mitglieder aus über 1.000 Berufen.

Die Forderung nach einer Gewichtsbegrenzung für Pakete ist Teil der Bestrebungen von ver.di, die Arbeitsbedingungen in der Paketbranche zu verbessern und die Gesundheit der Beschäftigten zu schützen. Durch eine solche Begrenzung sollen körperliche Belastungen minimiert und langfristige Gesundheitsschäden vermieden werden.

Die Arbeit der ver.di und ihre Forderungen werden auf der Arbeits- und Sozialministerkonferenz in Berlin thematisiert. Die Konferenz bietet die Gelegenheit, politische Entscheidungsträger auf die Missstände in der Paketbranche aufmerksam zu machen und nachhaltige Lösungen zu finden.

Lesen Sie auch:  BVR: Koalitionsverhandlungen führen zu begrenztem Ergebnis, Investitionsanreize sollen schnell folgen

Die Forderungen von ver.di finden daher auch im Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums für eine Novelle des Postgesetzes erste Berücksichtigung. Die Kennzeichnungspflicht für schwere Pakete stellt einen ersten Schritt dar, um den Gesundheitsschutz der Zustellerinnen und Zusteller zu verbessern. ver.di betont jedoch, dass weitere Maßnahmen erforderlich sind, um die Belastungen zu reduzieren.

Die Protestaktion vor dem Bristol Hotel Berlin am 7. Dezember soll als öffentlichkeitswirksames Zeichen dienen, um die Forderungen von ver.di sichtbar zu machen. Mit der Präsenz vor Ort sollen die Ministerinnen und Minister dazu aufgefordert werden, die Probleme der Paketbranche ernst zu nehmen und entsprechende Schutzmaßnahmen umzusetzen.

Es bleibt abzuwarten, wie die Ergebnisse der Arbeits- und Sozialministerkonferenz ausfallen und inwieweit die Forderungen von ver.di Berücksichtigung finden. Die Gewerkschaft wird weiterhin aktiv für die Rechte der Beschäftigten in der Paketbranche eintreten und auf politischer Ebene für Verbesserungen kämpfen.

Quelle: Pressemeldung ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, 06.12.2023, https://www.presseportal.de/pm/32403/5666136/

Für weitere Informationen, Pressekontakte, Bilder oder Dokumente geht es hier zur Quelle mit dem Originaltitel:
Medien-Info: Arbeits- und Sozialministerkonferenz in Berlin: ver.di bekräftigt …

Lesen Sie auch:  Politikerin im Pflegepraktikum: Pflegebedürftige entlasten, Pflegeeinrichtungen unterstützen

Original-Content übermittelt durch news aktuell.

Weitere Nachrichten aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie in unserem Newsportal.

5 Responses

  1. Sorry, aber ich muss widersprechen. Gewichtsbegrenzungen sind wichtig, um die Sicherheit der Paketboten zu gewährleisten und Schäden zu vermeiden. Schwere Pakete können gefährlich sein und andere Lieferungen beschädigen. #SicherheitGehtVor

  2. Na klar, weil Paketboten ja nichts Besseres zu tun haben, als stundenlang im Fitnessstudio zu trainieren, anstatt Pakete auszuliefern. Wie wärs stattdessen mit ein bisschen Empathie und Verständnis für die körperliche Belastung, der sie täglich ausgesetzt sind?

  3. Ich finde dieses Gewichtsbegrenzungsthema total übertrieben. Lasst den Leuten doch ihre schweren Pakete! #SchwerePaketeFürAlle

  4. Ach komm schon, übertreib nicht! Eine Gewichtsbegrenzung bei Paketen ist vernünftig, um die Gesundheit der Arbeiter zu schützen. Es hat nichts mit Absurditäten zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Warum sind eure Kommentare so wertvoll?

Hier ein paar Gründe:

  1. Ihr bringt frischen Wind in die Diskussion und sorgt für abwechslungsreiche Ansichten.
  2. Ihr helft uns, uns selbst zu verbessern und immer am Puls der Zeit zu bleiben.
  3. Gemeinsam lernen wir voneinander und wachsen als Community.
  4. Mit euren Beiträgen bauen wir eine offene und respektvolle Umgebung auf, in der alle Stimmen gehört und geschätzt werden.

 

Jeder Kommentar ist Gold wert, egal ob Lob oder Kritik, zustimmend oder kontrovers. Lasst euren Gedanken freien Lauf und helft uns dabei, diese Community zu einem Ort zu machen, an dem jeder gern vorbeischaut und seine Meinung teilt. Auf geht’s!

 

Pressemeldung:ver.di bekräftigt Forderung nach Gewichtsbegrenzung bei Paketen auf Arbeitsministerkonferenz

Mehr Infos und News aus der Verbands- und Vereinswelt finden Sie hier in der Übersicht

Rückzug von Staatssekretär Sibbel: Soziales Wohnen betroffen

Schleswig-Holstein: Staatssekretär Jörg Sibbel tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück

Am 16. Juli 2024 gab der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. (VNW) bekannt, dass Jörg Sibbel, der Staatssekretär für Bauen und Wohnen, Kommunales und Landesplanung im Innenministerium Schleswig-Holsteins, sich auf eigenen Wunsch aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurückzieht. Andreas Breitner, Direktor des VNW, würdigte Sibbel als einen engagierten und verlässlichen Partner in der sozialen Wohnungswirtschaft und bedankte sich für die erfolgreiche Zusammenarbeit. Als Nachfolger tritt Frederik Hogrefe an, mit dem der VNW auf eine ebenso konstruktive Zusammenarbeit hofft. Der Rücktritt markiert einen Wendepunkt in einer schwierigen Zeit für den sozialen Wohnungsbau, doch bleiben die Hoffnungen auf innovative Lösungen wie eine moderne Landesbauordnung groß.

Jetzt lesen »

Neues EU-Parlament: Molekülwende für nachhaltige Energien fördern

Berlin (ots) – Das neu gewählte EU-Parlament steht vor einer kritischen Bewährungsprobe: die Verknüpfung von Klimaschutz und Wirtschaftspolitik. Laut Prof. Christian Küchen, Hauptgeschäftsführer des en2x – Wirtschaftsverband Fuels und Energie e.V., ist die sogenannte Molekülwende ein zentraler Bestandteil dieser Verbindung. Diese soll die bisherige Stromwende ergänzen und Geschäftsmodelle für CO2-neutrale Moleküle schaffen, um die Klimaziele nicht zu gefährden. „Viele Weichen für den Wirtschaftsstandort Deutschland werden in Brüssel und Straßburg gestellt“, betont Küchen. Die Bedeutung von flüssigen und gasförmigen Molekülen bleibt essenziell, da sie in zahlreichen Anwendungen weiterhin unverzichtbar sind. Weitere Schlüsselpunkte sind die CO2-Bepreisung sowie die Reform der Energiesteuerrichtlinie auf EU-Ebene, um nachhaltige Kraftstoffe wirtschaftlich attraktiv zu machen. Ein einheitliches Zertifizierungssystem für die Nachhaltigkeit von Energieimporten wird dringend benötigt, um die Transformation zu einem nachhaltigen Geschäftsmodell zu unterstützen.

Jetzt lesen »

Roland Kaiser: Briefmarke & 10.000-Euro-Spende an Albert-Schweitzer-Kinderdörfer

Sänger Roland Kaiser spendet 10.000 Euro für mobile Tafel in der Lausitz

Am 11. Juli überreichte Schlagerstar Roland Kaiser anlässlich der Veröffentlichung seiner ersten eigenen Briefmarken einen Spendenscheck über 10.000 Euro an das Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg. Bei einem feierlichen Event im Bonner Post Tower verzichtete Kaiser auf ein Honorar und entschied sich stattdessen, die großzügige Summe zur Unterstützung bedürftiger Menschen in der Lausitz zu spenden. Die Spende, die den Erwerb eines Food Trucks ermöglichen soll, wird diese Region mit lebensnotwendigen Gütern versorgen und ist ein weiteres Beispiel für Kaisers tiefes soziales Engagement als Botschafter der Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke.

Jetzt lesen »

BdS-Statement: Hoffnung auf künftigen Tarifkompromiss

Am 16. Juli 2024 fanden die ersten Tarifverhandlungen zwischen dem Bundesverband der Systemgastronomie e. V. (BdS) und der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) in München statt. Trotz einer konstruktiven Gesprächsatmosphäre endete die Verhandlungsrunde jedoch ergebnislos, da das Angebot des BdS von der NGG abgelehnt wurde. Der BdS appelliert nun an die NGG, ihre Verantwortung als Sozialpartner wahrzunehmen, um die Tarifbindung und über 120.000 Arbeitsplätze in der Branche zu sichern. Fortgesetzt werden die Verhandlungen im September.

Jetzt lesen »

BNW fordert Zukunftsinvestitionen ohne Schuldenbremse

Berlin, 16. Juli 2024 – Im Vorfeld eines entscheidenden Kabinettsbeschlusses zum Bundeshaushalt und einer angekündigten Wachstumsinitiative tritt der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) entschieden für seine Kernanliegen ein. Trotz der aktuellen Krisen fordert der Verband von der Ampel-Koalition, den Ausbau einer zukunftsorientierten Wirtschaft durch Investitionen in neue Technologien und eine konsequente Umsetzung bestehender Gesetze zu unterstützen. „Die Ampel steuert in die falsche Richtung,“ warnt Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin des BNW. „Ohne nachhaltige Investitionen riskiert Deutschland, den Anschluss an die Zukunftsmärkte zu verlieren.“

Jetzt lesen »

DUH klagt: Verfassungsbeschwerde gegen neues Klimagesetz

Berlin (ots) – Am 17. Juli tritt die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) erneut in den Kampf für den Klimaschutz und erhebt zusammen mit elf jungen Menschen Verfassungsbeschwerde gegen das entkernte Klimaschutzgesetz der Bundesregierung. Trotz gesetzlicher Vorgaben bleibt die Regierung in puncto Klimaschutz unzureichend – wie auch der viel zu spät vorgelegte Klimaschutzbericht zeigt. Diese strukturellen Defizite gefährden nicht nur die aktuellen Klimaziele, sondern auch die Zukunft kommender Generationen. Weitere rechtliche Schritte und neue Klimaklagen sind bereits eingeleitet.

Jetzt lesen »

Sicherheitskonzept erfolgreich: Feuerwehren zufrieden nach UEFA EURO 2024

Berlin (ots) – Die Sicherheitsplanungen rund um die UEFA EURO 2024 in den zehn Austragungsstädten haben sich als voller Erfolg erwiesen. Dank eines umfassenden Einsatz- und Gefahrenabwehrkonzeptes, das die Berufsfeuerwehren gemeinsam mit Hilfsorganisationen und dem Deutschen Feuerwehrverband (DFV) entwickelt hatten, konnte das Großereignis als sicheres und sportlich hochwertiges Turnier in Erinnerung bleiben. Die tatkräftige Zusammenarbeit haupt- und ehrenamtlicher Einsatzkräfte aus verschiedenen Bereichen des Bevölkerungsschutzes trug entscheidend dazu bei, dass kleinere Notfälle schnell und professionell bewältigt wurden und es zu keinen größeren Zwischenfällen kam.

Jetzt lesen »

Deutschlandticket statt Luxus-Dienstwagen: SoVD fordert Gerechtigkeit

SoVD kritisiert steuerliche Förderung von Luxus-Dienstwagen – Verbände fordern sozial gerechtere Mobilitätslösungen

Berlin (ots) – Ein breites Bündnis von Verbänden, darunter der Sozialverband Deutschland (SoVD), ruft die Bundesregierung auf, den Haushalt 2025 und die Wachstumsinitiative stärker an sozialer Gerechtigkeit und Klimaschutz auszurichten. Am Mittwoch wird das Bundeskabinett über Pläne beraten, die eine Ausweitung der steuerlichen Vorteile für Elektro-Dienstwagen vorsehen. Die Verbände kritisieren, dass diese Regelung hauptsächlich Spitzenverdienern zugutekommt, während keine zusätzlichen Mittel für das Deutschlandticket vorgesehen sind, von dem alle profitieren könnten. Die Unterstützer plädieren für gerechtere und klimaschonendere Maßnahmen, um eine nachhaltige Verkehrswende zu ermöglichen.

Jetzt lesen »

Inklusionslauf Berlin 2024: Jetzt anmelden!

Berliner Inklusionslauf setzt Zeichen für gegenseitiges Verständnis

Berlin (ots) – Am 12. Oktober wird Berlin erneut zur Bühne eines besonderen sportlichen Ereignisses: Beim jährlichen Inklusionslauf des Sozialverbands Deutschland (SoVD) treffen sich hunderte Sportbegeisterte mit und ohne Beeinträchtigungen, um gemeinsam ein Zeichen für Inklusion zu setzen. Unter dem diesjährigen Motto "nicht-sichtbare Beeinträchtigungen" will der SoVD besonders jene in den Mittelpunkt rücken, die häufig übersehen werden. Paralympics-Siegerin Franziska Liebhardt übernimmt die Schirmherrschaft für den Lauf, bei dem vor allem das Miteinander und gegenseitige Unterstützung im Vordergrund stehen. Die Anmeldung ist ab sofort möglich, und auch dieses Jahr erwartet die Teilnehmenden ein abwechslungsreiches Programm auf dem Tempelhofer Feld.

Jetzt lesen »

SAGA sichert bezahlbares Wohnen in Hamburg: VNW-Direktor Breitner

Hamburg – Am 15. Juli 2024 präsentierte die SAGA Unternehmensgruppe, Hamburgs größtes kommunales Wohnungsunternehmen, ihren Geschäftsbericht für das Jahr 2023 und meldete dabei beeindruckende Ergebnisse: Über 1.100 Baubeginne und Investitionen in Höhe von rund 570 Millionen Euro kennzeichnen ein stabiles Jahr, in dem durchschnittliche Mieten um 35 Prozent unterhalb des Hamburger Mietenspiegels lagen. Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), betonte die immense Bedeutung der SAGA für bezahlbares Wohnen und lobte ihre innovativen Ansätze zur Kombination von Wohnraumförderung und Klimaschutz.

Jetzt lesen »

„AOK kritisiert Gesundes-Herz-Gesetz als Fehlschlag“

Berlin (ots) – Am heutigen Tag hat der AOK-Bundesverband in einer Fachanhörung im Bundesgesundheitsministerium scharfe Kritik am Entwurf des “Gesundes-Herz-Gesetzes” (GHG) geäußert. Die Vorstandsvorsitzende Dr. Carola Reimann bezeichnete den Gesetzentwurf als “komplett missraten” und forderte die Ampel-Koalition auf, diesen umgehend zurückzuziehen. Ihrer Ansicht nach fokussiert sich der Entwurf zu sehr auf sinnlose Früherkennungsuntersuchungen und medikamentöse Behandlungen, anstatt präventive Maßnahmen zur Reduktion ungesunder Lebensgewohnheiten zu fördern. Die Ausweitung diagnostischer und kurativer Maßnahmen auf Kosten wichtiger Präventionsprogramme gefährde nicht nur etablierte Strukturen der Gesundheitsförderung, sondern verstoße auch gegen die Grundsätze evidenzbasierter Medizin.

Jetzt lesen »

Klarheit beim Bronze-Schwimmabzeichen durch neue Studie

15. Juli 2024 – Bad Nenndorf

In vielen Bundesländern sind die Sommerferien bereits in vollem Gange, und das warme Wetter lockt zahlreiche Familien ins Freibad. Für die jungen Badegäste ist das Schwimmabzeichen Bronze oft der erste Schritt zu mehr Selbstständigkeit im Wasser. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat zusammen mit der Deutschen Sporthochschule Köln ein neues Forschungsprojekt gestartet, um die Prüfungsstandards für dieses wichtige Zertifikat zu untersuchen und zu verbessern. Ziel ist es, die Bewertungskriterien klarer zu definieren und so eine einheitlichere Abnahme des Abzeichens zu gewährleisten. Dr. Christoph Freudenhammer von der DLRG betont die Bedeutung der wissenschaftlichen Erkenntnisse für die weitere Optimierung der Schwimmausbildung.

Jetzt lesen »

Steinmeier unterzeichnet umstrittenes Klimagesetz: DUH kündigt Klage an

Klimaschutz unter Beschuss: Deutsche Umwelthilfe kündigt Klage an

Berlin (ots) – Am 15. Juli 2024, um 11:15 Uhr, trat das viel diskutierte und stark abgeschwächte Klimaschutzgesetz in Kraft – trotz vehementen Widerstandes aus der Zivilgesellschaft sowie klarer Warnungen von Klimaexperten und Juristen. Obwohl Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seine Entscheidung bis zur letzten Minute hinauszögerte, erfolgte schließlich die erforderliche Unterschrift. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat bereits angekündigt, diesen Schritt nicht hinnehmen zu wollen und rechtliche Maßnahmen zu ergreifen. DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch und sein Team planen, gemeinsam mit jungen Aktivisten eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht einzureichen, um wirkungsvollen Klimaschutz durchzusetzen. Am 16. Juli 2024 wird die DUH in einer digitalen Pressekonferenz ihre weiteren Schritte präzisieren.

Jetzt lesen »

Mini-PV-Anlagen: So bleiben Balkonkraftwerke steuerfrei

Einleitung

Neustadt a. d. W. (ots) – Mit dem Sommer kommt auch die Hochsaison für Photovoltaik-Anlagen: Sie erzielen jetzt die besten Erträge. Insbesondere sogenannte Balkonkraftwerke, auch Mini-PV-Anlagen genannt, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Doch welche steuerlichen Verpflichtungen entstehen durch den produzierten Strom? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH) klärt auf und liefert Fakten rund um Einkommen- und Umsatzsteuer für diese kleinen Sonnenkraftwerke.

Jetzt lesen »

Konzern nutzt illegitimen Druck: Niedersachsen muss handeln

Berlin (ots) – 15. Juli 2024, 06:00 Uhr

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) veröffentlicht ein brisantes Schreiben des niederländischen Konzerns One-Dyas, das brisante Drohungen gegenüber der niedersächsischen Landesregierung enthält. Der Konzern fordert eine unverzügliche Genehmigung für geplante Gasbohrungen vor Borkum und droht andernfalls mit Schadensersatzforderungen und Klage. Die DUH kritisiert dieses Vorgehen scharf und sieht darin einen Angriff auf das rechtsstaatliche Genehmigungsverfahren. Ministerpräsident Weil steht unter Verdacht, vorzeitige Zusagen gemacht zu haben. Die DUH fordert eine sorgfältige Prüfung der Umweltfolgen, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

Jetzt lesen »